Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SV Dicle kämpft ums Überleben
Sport Fußball regional SV Dicle kämpft ums Überleben
13:43 30.03.2012
Celle Stadt

Für Trainer Celal Carut und seine Jungs vom SV Dicle steht beim morgigen Heimspiel viel auf dem Spiel. Der andauernde Abstiegskampf in der Fußball-Bezirksliga lässt die Mannschaft nicht zur Ruhe kommen. „Was soll ich lange herumreden? Wir müssen gewinnen. Alles andere geht nicht“, bringt Carut den Ernst der Lage auf den Punkt. Nach der 2:0-Auswärtsniederlage am vergangenen Sonntag gegen den MTV Ashausen-Gehrden hat sich der Druck vor dem morgigen Heimspiel (15 Uhr) gegen den SV Essel, derzeit auf Platz 8, noch einmal erhöht. „Wenn wir verlieren, müssen wir uns ernsthaft auf die Kreisliga einstellen“, so Carut. Doch soweit soll es nicht kommen.

Derzeit steht der SVD mit 19 Punkten auf Relegationsplatz 13. Der MTV Ashausen-Gehrden (Platz 12) und der VfL Westercelle (Platz 11) sind nur zwei Punkte entfernt, der Vorsprung auf hinter ihnen liegenden TSV Auetal (Platz 14) und MTV Eintracht Celle (Platz 15) beträgt nur einen Zähler. Gewinnt der SVD, könnten sie die Abstiegszone verlassen.

Eine gute Nachricht gibt es jedenfalls: Der Kader des SVD ist bis hin zu den Ersatzspielern für morgen vollständig einsatzbereit, Verletzte gibt es nicht. Carut betont: „Der Teamgeist unter den Spielern ist fantastisch. Wir waren in Ashausen spielerisch gut, haben ordentlich und diszipliniert gespielt.“ Das Problem sei vor allem die schlechte Chancenverwertung. „Wir müssen vorm Tor viel entschlossener sein und unsere Chancen besser nutzen. Wir brauchen mehr Torgeilheit.“

Bezogen auf das Leistungstief von Torwart Hasan Kaplan sprach Carut zuletzt von einer „schlechten Phase“. In Einzelgesprächen versicherte Carut ihm nun, dass die Mannschaft hinter ihm stehe, ihm den Rücken stärke. „Kaplan hat in Ashausen stark gehalten. Den meisten Druck hat er sich selbst gemacht“, so der Trainer. Er verspricht: „Wir werden ihn nicht durch einen anderen Keeper ersetzen.“

Den morgigen Gegner, den SV Essel, schätzt Catur realistisch ein: „Die sind uns physisch klar überlegen, aber wir werden versuchen spielerisch zu punkten und jeden Zweikampf anzunehmen. Wir werden voll in die Offensive gehen.“

Sollte der SVD tatsächlich absteigen, wird sich auch Carut fragen müssen, wie seine Zukunft aussieht. Gedanken darüber hat er sich aber noch nicht gemacht: „Ich hänge an diesem Verein und werde alles daran setzen, dass wir in der Bezirksliga bleiben. Alles weitere wird man dann sehen.“

Von David Sarkar