Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SV Nienhagen beschreitet neue Wege
Sport Fußball regional SV Nienhagen beschreitet neue Wege
14:42 21.02.2012
Von Oliver Schreiber
Nienhagen

Das eigene Hallenfußball-Turnier hatte den Weg vorgezeichnet, jetzt wird er konsequent beschritten: Die zweite Mannschaft des SV Nienhagen, die beim Franz&Winter-Cup der ersten bereits den Rang abgelaufen hatte und am Ende den Pokal in Händen hielt, übernimmt im Sommer ganz deren Part. „Zumindest das Gros der jetzigen Kreisliga-Truppe soll dann in der Bezirksliga kicken. Ziel ist es, vermehrt – und für die Zukunft hauptsächlich – Spieler aus der eigenen Jugend in die Herren-Mannschaften einzubauen. Wir erhoffen uns dadurch eine höhere Identifikation mit Verein und dem Ort“, erläutert Teammanager Mark Karpenstein den geplanten Umbruch.

Der beinhaltet auch den Trainerposten. Der Vertrag mit Sven Teichmann wird zum 30. Juni beendet, bis dahin soll er zusammen mit Klaas Mach die Geschicke des Bezirksliga-Teams weiter leiten. „Das kommt für mich nicht überraschend, das hatte sich angedeutet. Ich akzeptiere das auch, sage aber deutlich, dass ich das für den falschen Weg halte. Meine Ansprüche sind da andere. Man hätte hier viel aufbauen können. Aber dafür müssen alle an einem Strang ziehen, das war hier leider nicht der Fall. Jede Mannschaft hat ihr eigenes Süppchen gekocht“, schildert Teichmann.

Genau das soll sich in Zukunft ändern. „Wir wollen ja erreichen, dass die Herren-Mannschaften eine Einheit bilden. Im Vorstand sind wir uns aber einig, dass das nur über diesen Weg möglich ist. Ich kann absolut verstehen, dass Sven diesen Schritt nicht nachvollziehen kann. Mit seinen Fähigkeiten als Trainer, seinem Ehrgeiz und seinem Engagement müsste er ohnehin zwei Klassen höher arbeiten, wo er dann auch entsprechende Voraussetzungen vorfindet“, so Karpenstein, der sein Amt als Teammanager im Sommer ebenfalls niederlegt.

Teichmann hatte dem Vorstand ein eigenes Konzept vorgelegt, konnte sich damit aber nicht durchsetzen. Konsequenterweise übernimmt ab der kommenden Saison der jetzige Coach der zweiten Mannschaft, Claus Netemeyer, zusammen mit Julien Oelmann das Kommando. Das Duo führte die junge Truppe in der vergangenen Saison zum Kreismeistertitel, auch in dieser Spielzeit ist sie wieder ungeschlagen Spitzenreiter.

„Ich war schon ein wenig überrascht, als der Vorstand mit seinem Anliegen auf mich zukam. Ein Großteil meiner jetzigen Mannschaft wird mit hochrücken, dazu holen wir aber auch noch junge Spieler, die schon Erfahrung im Seniorenbereich haben. Das wird eine schwierige Aufgabe in der Bezirksliga, in der ersten Saison kann es nur um den Klassenerhalt gehen“, sagt Netemeyer.

Den muss zunächst erst einmal die aktuelle Bezirksliga-Truppe schaffen. Angesichts von 16 Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz eigentlich nur Formsache. Allerdings ist es kein Geheimnis, dass das Erscheinungsbild der Mannschaft über die vergangenen zwei, drei Jahre unter diversen Trainern ein Grund für diesen radikalen Schnitt war. Zu viel Egoismus, fehlender Teamgeist, fragwürdige Umgangsformen und mangelnde Disziplin: Der Aufwand im Umfeld entsprach nie dem Ertrag – auch finanziell.

„Wir müssen und werden auch Kosten reduzieren. Selbstverständlich werden wir bis zum Sommer unsere Zusagen einhalten. Wir schicken auch keinen Spieler weg. Wer diesen Weg mit uns mitgehen will, ist herzlich eingeladen“, verdeutlicht Karpenstein. Ziel ist es, neben dem Bezirksliga-Team auch wieder eine schlagkräftige Kreisliga-Mannschaft auf die Beine zu stellen. Immerhin stoßen 12, 13 Spieler aus dem Jugendbereich dazu. „Aber momentan ist es noch zu früh, Prognosen abzugeben Wir müssen abwarten, welches Spielerpersonal uns letztlich zur Verfügung steht und dann abwägen“, ist Karpenstein noch skeptisch.

Die Zügel schleifen lassen will beim SVN in der Rückrunde niemand. „Wir wollen die Saison vernünftig zu Ende spielen. Das sind wir auch dem Verein schuldig. Ich wünsche ihm alles Gute für diesen Weg“, erklärt Teichmann. Ob es der richtige ist, wird sich zeigen.