Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SV Nienhagen braucht Zählbares
Sport Fußball regional SV Nienhagen braucht Zählbares
19:04 30.03.2017
Nienhagen

SV Nienhagen – TSV Elstorf

(Sonntag, 15 Uhr)

„Das ist eindeutig ein Sechs-Punkte-Spiel, da gibt es keine Ausreden mehr“, stellt SVN-Trainer Marc Knauer die Bedeutung der Partie unmissverständlich heraus. Die Gäste aus dem Raum Harburg, die zuletzt Ciwan Walsrode durch einen Last-Minute-Treffer nur sehr glücklich schlugen, haben sich durch einige Siege nach der Winterpause bereits auf zwei Punkte an den SV Nienhagen herangetastet und könnten mit einem weiteren Dreier den SVN in der Tabelle überholen. Dieser ließ bei der 0:6 Niederlage in Elbmarsch alle fußballerischen Tugenden vermissen.

„Wir müssen das aus den Köpfen kriegen. Am Sonntag erwarte ich einiges von meiner Mannschaft – wir müssen alles abrufen“, fordert Knauer. „Um den Klassenerhalt sicherzustellen, werden wir bestimmt 36 oder 37 Punkte brauchen und diese drei Punkte müssen unbedingt in Nienhagen bleiben“, zeigt sich Knauer insgesamt zuversichtlich.

Er glaubt, dass auch die besseren Nerven entscheidend sein könnten. Bis auf den an der Leiste verletzten Tobias Pankow hat Knauer seinen kompletten Kader zusammen. „Egal wer spielt, ich erwarte von jedem hundertprozentigen Einsatz“, so der SVN-Coach.

TuS Eschede – TV Jahn Schneverdingen (Sonntag, 15 Uhr)

Seit nunmehr zehn Spielen ist das Team von Trainer Sven Ewert ohne dreifachen Punktgewinn und somit auf den fünfzehnten Tabellenplatz abgerutscht. Noch ist das rettende Ufer recht nah, allerdings brauchen die Schwarz-Weißen dringend ein Erfolgserlebnis. Leider fühlen sich die Männer von der Aschau seit Wochen nicht gerade vom Glück verfolgt.

Seinen besonderen negativen Höhepunkt fand diese Entwicklung in der 1:2-Niederlage beim TSV/Winsen Luhe, die durch umstrittene Schiedsrichterentscheidungen erst in der 98. Minute besiegelt wurde. Dennoch kommt beim TuS Eschede bisher keine Unruhe auf. „Wir sehen ja, dass wir auch mit Spitzenteams der Liga mithalten können“, sagt Ewert. Nun kommt mit dem TV Jahn Schneverdingen der Tabellenführer in den Brunshagen – zumindest auf dem Papier ein Kampf „David gegen Goliath“.

„Wie auch zuletzt gegen Winsen, wollen wir die Chancengenerierung des Gegners schon frühzeitig unterbinden und die eigenen Fehler minimieren“, schildert Ewert seinen Matchplan. Das dürfte jedoch ein schweres Unterfangen werden, denn Landesliga-Absteiger Schneverdingen verfügt mit 79 erzielten Toren über die mit Abstand stärkste Offensive der Liga. „Wir wollen uns erneut als Mannschaft präsentieren. Uns soll nach 90 Minuten keiner vorwerfen können, wir hätten nicht alles gegeben“, so Trainer Ewert. Er hofft, dass seine Stürmer Tim Runge und Maik Kirchhoff im Angriff für eigene Impulse sorgen können und von Florian Schöning oder Marc von der Ohe mit entsprechenden Pässen in Szene gesetzt werden. Hinter dem Einsatz des am Fuß verletzten Kevin Schöneck steht noch ein großes Fragezeichen.

SG Scharmb.-Pattensen – VfL Westercelle

(Sonntag, 15 Uhr)

Jüngste Erfolgserlebnisse halten die gute Stimmung beim VfL Westercelle hoch. Das Team des Trainerduos Heiko Vollmer und Axel Güllert ist neben dem TV Jahn Schneverdingen der heißeste Kandidat auf die Meisterschaft. „Klar wollen wir weiter ganz oben mitspielen. Besonders unter Druck gesetzt fühlen wir uns aber deshalb nicht“, sagt Vollmer. Dennoch sollen bei der SG Scharmbeck-Pattensen jetzt natürlich drei weitere Punkte her. „Mit der gleichen guten Einstellung wie zuletzt sollte uns das gelingen“, so Vollmer, der dabei wieder auf seine kompakte Abwehr und das bekannte schnelle Umschaltspiel setzt. „Mit unseren soliden Innenverteidigern Torben Vogel und Lars Preissner muss uns nicht bange sein.Wichtig ist es, lange „die Null“ zu halten. Dann werden sich unsere Offensivqualitäten schon bezahlt machen – vor allem dann, wenn wir richtig Tempo aufnehmen“, meint Vollmer. Nicht dabei sein wird der beruflich verhinderte Alexander Laube, dafür ist Kapitän Daniel Weiss wieder mit von der Partie. Der Einsatz von Pascal Peschke ist noch ungewiss.

MTV Ashausen-Gehrden – TuS Celle FC

(Sonntag, 15 Uhr)

Die Blau-Gelben befinden sich nach wie vor in komfortabler Lauerstellung, dürfen sich aber keine großen Punktverluste mehr erlauben. „Von den restlichen elf Spielen müssen wir neun gewinnen. Nur dann haben wir vielleicht noch eine Chance auf die Meisterschaft“, rechnet Spielertrainer Andreas Gerdes-Wurpts vor. Deshalb dürfen sich die Celler Spieler beim Tabellenvorletzten Ashausen-Gehrden keinen Ausrutscher erlauben. Bei diesem hat Trainer Tino Schulz wegen anhaltender Erfolglosigkeit kürzlich sein Amt aufgegeben. Noch nicht ganz aufgegeben hat der MTV den Kampf um den Klassenerhalt, was das nur knappe 0:1 gegen Germania Walsrode bewies.

Von Jochen Strehlau