Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SV Nienhagen rückt auf Platz zwei vor
Sport Fußball regional SV Nienhagen rückt auf Platz zwei vor
19:36 21.11.2010
Von Oliver Schreiber
Celle Stadt

0:5 - Spitzenreiter eine Nummer zu groß für TuS Bröckel

BRÖCKEL. Die Enttäuschung über die hohe 0:5-Niederlage gegen den TSV Winsen (Luhe) hielt sich bei Fußball-Bezirksligist TuS Bröckel in Grenzen. Schließlich war nur das zu Erwartende Wirklichkeit geworden. Das Schlusslicht unterlag gegen den Spitzenreiter. „Winsen spielt schon in einer anderen Liga als wir. Nichtsdestotrotz haben wir auch in diesem Spiel wieder vieles richtig gemacht, uns zum Schluss aber naiv angestellt. So hoch hätten wir wahrlich nicht verlieren müssen“, bilanzierte Trainer Bernd Schäfer.

Gleich nach einer Minute setzte der Tabellenführer mit einem Pfostentreffer von Marwan Ballout die erste Duftmarke. Danach fehlte den Bröckelern in den Schlüsselszenen der Partie auch ein wenig das Glück. Nach zehn Minuten wurde Patrick Bind elfmeterreif im Strafraum gelegt, doch der Pfiff des Referees – beileibe kein Heim-Schiedsrichter – blieb aus. Winsen zog das Spiel geschickt in die Breite, verlagerte geschickt, doch Bröckel hielt das Geschehen zunächst noch von der eigenen Gefahrenzone fern und hatte zwei Einschussmöglichkeiten durch Patrick Bind sowie Nico Rühmkorf. Bis zur 22. Minute. Eine Flanke wurde zu kurz abgewehrt, Domenico Miserina stand mutterseelenallein am Strafraum und schoss platziert ein. Nur vier Minuten später patzte dann zu allem Überfluss auch noch Torwart Simon Ahammer bei einem Freistoß von Erkan Alkan – und es stand 0:2.

Nach dem Seitenwechsel hatten Timo Klingenspor, den Schäfer in der Halbzeit von der Liberoposition ins Mittelfeld vorschob, und Patrick Bind zwei Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Winsen agierte zu nachlässig, doch Bröckel schlug daraus kein Kapital. In der Schlussphase drehten die Gäste dann noch einmal auf und schraubten das Ergebnis in die Höhe – allerdings auch mit tatkräftiger Unterstützung der Blau-Weißen.

„Es war klar, dass Winsen uns spielerisch überlegen sein würde. Das ist eine richtig gute Riege. Es ist schade, dass wir den Elfmeter nicht bekommen und uns dann dumme Gegentore gefangen haben. Bei unseren Torschüssen hatten wir auch nicht das nötige Glück. Und dann läuft das eben so, wie es gelaufen ist“, so Schäfer.

SV Nienhagen pirscht sich

auf leisen Sohlen an die Spitze

TOPPENSTEDT. „Das war ein grottenschlechtes Spiel. Aber genau solche Spiele musst du gewinnen, wenn du oben bleiben willst“, brachte Michael Krienke, Trainer von Fußball-Bezirksligist SV Nienhagen, den 1:0-Arbeitssieg seines Teams beim TSV Auetal auf den Punkt. Der von großen Personalsorgen geplagte SVN versuchte gar nicht erst, die Aufgabe spielerisch zu lösen, sondern besann sich auf ureigenste Tugenden. „Wir haben aus einer kompakten Defensive heraus agiert und den Kampf, den uns Auetal angeboten hat, angenommen. Es war insgesamt ein sehr hektisches Spiel auf spielerisch schwachem Niveau, bestimmt nichts für Ästheten“, erklärte Krienke.

Doch der Blick auf die Tabelle entschädigt für die fußballerische Magerkost. Die Schhwarz-Gelben rückten durch diesen Dreier auf Platz zwei vor. Das Tor des Tages erzielte Naser Dullaj in der 68. Minute, als er eine Unordnung in der TSV-Abwehr ausnutzte. Er vergab noch zwei weitere Chancen, Nils Rogge traf zudem die Latte. Einziger Wermutstropfen: In der Nachspielzeit sah Torwart Dimitri Tews Rot, als er einen Gegenspieler, der ihn bedrängte, beiseite schob. „Völlig überzogen vom Schiri, das trifft uns hart“, zürnte Krienke.

SSV Südwinsen wird „Opfer“

einer alten Fußballer-Weisheit

BORSTEL. Die alte Fußball-Weisheit von Jürgen „Kobra“ Wegmann hat sich für Fußball-Bezirksligist SSV Südwinsen leider bewahrheitet. Erst hatten die Grün-Weißen kein Glück – und dann kam auch noch Pech hinzu. Der SSV verlor beim MTV Borstel-Sangenstedt mit 1:2 (1:1) und liegt damit nur noch einen Rang vor der Abstiegsregion. „Ich kann der Mannschaft beim besten Willen keinen Vorwurf machen. Heute ist fast alles gegen uns gelaufen, was gegen eine Mannschaft laufen kann“, erklärte ein enttäuschter Trainer Frank Stresing.

Seine Schützlinge waren früh durch Birko Schläpfer nach Vorarbeit von Michel Moormann in Führung gegangen (6.). Doch in der 20. Minute nahm das Unheil seinen Lauf. Fabian Potschka flog nach einer Notbremse vom Platz. Borstel nutzte die daraus resultierende Unordnung zum Ausgleich. In der 40. Minute verschoss Schläpfer dann einen Foulelfmeter. Und in der 66. Minute besiegelte eine Unachtsamkeit bei einer Standardsituation die Niederlage. „Das ist bitter. Wir waren hier selbst mit zehn Mann das bessere Team und hatten gute Chancen. Die Jungs haben alles gegeben, das war einfach nur unglücklich“, so Stresing.

TuS Bröckel –

TSV Winsen (Luhe) 0:5 (0:2).

TuS Bröckel: Ahammer – Klingenspor – R. Bind, Wiedenroth – C. Schäfer, Schulze, Wedekind, Linneweh (85. Strehl), Rühmkorf – Berkhan (75. Eckrath), P. Bind.

Tore: 0:1 Miserina (22.), 0:2 Alkan (26.), 0:3 Heidrich (78.), 0:4 Heidrich (80.), 0:5 Rupprecht (89.).

TSV Auetal –

SV Nienhagen 0:1 (0:0).

SV Nienhagen: Tews – Lutschewitz – M. Gebler, Lindner – J. Gebler (80. N. Tiegs), Knauer, Klus, Petersen (65. Rogge), Grabowski, A. Tiegs – N. Dullaj (90.+2 Vogeler).

Tor: 0:1 N. Dullaj (68.).

Rote Karte: Tews (90.+2, Unsportlichkeit).

MTV Borstel-Sangenstedt –

SSV Südwinsen 2:1 (1:1).

SSV Südwinsen: Henkel – Pohlmann – Potschka, Großmann – Linke (55. Engeldinger), Köhler, Conrad, Böhm, Weiss – Moormann (72. Kroll), Schläpfer (62. Lammers).

Tore: 0:1 Schläpfer (6.), 1:1 Schmidt (34.), 2:1 Ohlhorst (66.).

Rote Karte: Potschka (20., Notbremse).

Gelb-Rote Karte: Borstel (80.).

Besonderes Vorkommnis: Schläpfer verschießt Foulelfmeter (40.).