Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional SV Nienhagen verteidigt Kreisliga-Tabellenspitze
Sport Fußball regional SV Nienhagen verteidigt Kreisliga-Tabellenspitze
08:08 25.04.2016
Nienhagen

Mit einem hochverdienten 3:1-Sieg im Spitzenspiel gegen die zweite Vertretung des VfL Westercelle hat der SV Nienhagen die Tabellenführung in der Fußball-Kreisliga verteidigt. Westercelle ging am Doppelspieltag komplett leer aus, nachdem das Team bereits am Freitag gegen Bröckel verloren hatte.

Die Nienhäger wirkten deutlich frischer als die Gäste und ließen kaum eine Torchance zu. „Die ersten beiden Tore wurden hervorragend von Ole Eckart vorbereitet. Ohne echten Stürmer war es für uns danach schwer, ins Spiel zurückzukommen“, sagte VfL-Trainer Heiko Vollmer über den Spielverlauf.

Eckart war von Beginn an hellwach, erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld, bediente Torjäger Matthias Behrens, der zum 1:0 (4.) vollendete. Auch danach fehlte die konsequente Zweikampfführung auf der linken Westerceller Abwehrseite. Einmal mehr setzte sich Eckart in der 14. Minute durch. Dieses Mal war Tim Jannik Voges der Nutznießer, der nach dem gelungenen Zuspiel zum 2:0 (14.) einschob.

Westercelle hatte eine gute Möglichkeit nach einem Freistoß von Nesim Aslan. Allerdings verhinderte die Latte einen Kopfballtreffer von Tim Cewe (35.). In der zweiten Hälfte verflachte das Niveau mehr und mehr. Vollmer musste den rotgefährdeten Marcel Brunngräber auswechseln und verlor damit seinen wichtigsten Antreiber.

Nienhagen schaltete seinerseits ebenfalls einen Gang runter, so spielte sich das Geschehen hauptsächlich im Mittelfeld ab. Der ehemalige Westerceller Behrens war dann zweimal frei durch. Beim ersten Mal wurde er vom Schiedsrichter noch wegen Abseitsstellung zurückgepfiffen. Kurz darauf nahm er einen Pass auf, schüttelte den letzten Verteidiger ab, spielte Torwart Frederick Lilie aus und schob zum 3:0 (77.) ein.

Als der eingewechselte Till Heuchert mit einem Flachschuss von der Strafraumkante zum 1:3 verkürzte (81.), witterte Westercelle kurz Morgenluft. Die Gäste hatten jetzt ihre stärkste Phase, um etwas mitzunehmen kam dieser Weckeffekt allerdings zu spät. „Man hat Westercelle die Doppelbelastung deutlich angemerkt. Unsere Defensive wurde kaum gefordert“, meinte SVN-Coach Marc Knauer. „Wir haben das souverän runtergespielt“, legte er nach. „Wir werden die Saison vernünftig zu Ende bringen“, kündigte Vollmer an.

Siegreicher SC Wietzenbruch bleibt weiter Letzter

CELLE. Keines der Teams aus dem Tabellenkeller hat den Doppelspieltag genutzt, um sich deutlich Luft zu verschaffen. Und dennoch: Die zuletzt schwächelnden Ahnsbecker haben mit vier Punkten ein deutliches Lebenszeichen gesendet. Der SV Dicle hat mit einem überraschenden Sieg in Eversen die Abstiegsplätze wieder verlassen. Den vorletzten Rang belegt jetzt der SV Garßen, der dem FC Firat Bergen unterlag.

SG Eldingen –TuS Hohne-Spechtshorn1:0 (0:0)

Nachdem beide Teams bereits am Freitag in einem Nachholspiel im Einsatz waren, gingen sie mit den gleichen (schlechten) körperlichen Voraussetzungen in die Begegnung. Dem Duell war die Doppelbelastung der Akteure deutlich anzumerken. „Es war ein schlechtes Kreisliga-Spiel“, meinte dann auch SGE-Trainer Volker Darkow. Eldingen erspielte sich zwar ein Chancenplus, die Partie hätte jedoch keinen Sieger verdient gehabt.

Über weite Strecken sahen die Zuschauer ein zerfahrenes Derby, das zwar sehr fair, aber auch wenig leidenschaftlich geführt wurde. Viele Fehlpässe ließen allerdings auch kein Spielfluss aufkommen. In der Schlussphase hatten die Hausherren viel Glück. Nach einem Foul im Eldinger Straftraum hätte den Gästen laut Darkow durchaus ein Elfmeter zugesprochen werden können.

Den goldenen Treffer erzielte dann Lasse Bergmann (52.), Eldingen hat sich damit jeglicher Abstiegssorgen entledigt.

TuS Eicklingen –MTV Ahnsbeck1:1 (0:0)

Eicklingens Trainer Steven Hörske war nach Spielschluss ziemlich angefressen. Grund für seine schlechte Laune war das seiner Ansicht nach schlechte Schiedsrichtergespann. Besonders ärgerlich war dabei die vollkommen überzogene Rote Karte in der Nachspielzeit für Eicklingens Jan-Erik Heidemann nach einem Foul an der Mittellinie. „Wenn Jan hierfür mehr als ein Spiel gesperrt wird, werden wir Einspruch einlegen“, maulte Hörske.

Seine heftige Kritik hatte nichts mit einem gerechten Spielausgang zu tun. „Das Remis geht völlig in Ordnung“, so der Coach. Christoph Köneke brachte die Hausherren kurz nach dem Wiederanpfiff mit 1:0 (49.) in Front. Ahnsbecks Torjäger Christopher Lempf markierte den Ausgleichstreffer (70.). Mit vier Punkten aus dem Doppelspieltag geht Ahnsbeck gut gerüstet in den Saisonendspurt.

SV Garßen –FC Firat Bergen1:2 (1:1)

Nach den zuletzt gezeigten Leistungen hätte Garßen eigentlich mit großem Selbstvertrauen in die Partie gegen die favorisierten Gäste aus Bergen gehen müssen. Davon war allerdings nicht viel zu sehen. Der SVG produzierte viele Fehlpässe und war entsprechend nicht in der Lage, Druck auf das FCF-Tor zu entfalten.

Ein Ballverlust führte dann auch zur Gästeführung durch Osan Kaska, Fatih Yavsan erkämpfte sich den Ball im Mittelfeld, spielte seinen Angriffskollegen frei, der zum 0:1 (34.) einköpfte. Nur kurze Zeit später keimte Hoffnung bei den Hausherren auf. Michael Senn setzte sich auf dem Flügel durch, flankte in die Mitte und der verdutzte Muzaffer Sacik lenkte den Ball zum 1:1 (38.) ins eigene Tor.

Nach dem Wechsel beschränkte sich Bergen auf Konter und überließ Garßen die Spielführung. Einen gelungenen Konter nutzte wiederum Kaska zum entscheidenden 2:1-Siegtreffer (80.). „Ein Remis wäre möglich gewesen. Durch die vielen Fehlpässe haben wir aber zu viel Kraft gelassen“, wusste SVG-Trainer Marcus Hoffmann.

VfL Wathlingen –MTV Langlingen2:4 (1:2)

Wathlingen kommt einfach nicht in die Spur. Nur vier Punkte stehen in diesem Jahr erst zu Buche. „Das ist die Bilanz eines Absteigers. Glücklicherweise hatten wir eine sehr gute Hinrunde“, sagt Coach Jens Gebler.

Eigentlich lief es für den VfL nach Maß. Jared Sprakties traf zum 1:0 (24.) – der MTV glich allerdings postwendend durch Patrick Giller (25.) aus. Am meisten ärgerte sich Gebler über den Führungstreffer der Gäste. Nach einer Wathlinger Ecke konterte Langlingen blitzschnell und ging durch Marcel Berridge mit 2:1 (37.) in Front.

Nach dem zweiten Streich durch Sprakties (58.) war der VfL gut im Spiel, versäumte es aber, nachzulegen. Durch ein Elfmetertor (78.) von Timo Landscheidt sowie den Treffer von Timo Sonemann in der Nachspielzeit (90.+1) fuhr Langlingen drei weitere Punkte ein.

Besonders ärgerlich für Wathlingen: Gleich vier Akteure erhielten ihre fünfte Gelbe Karte und sind gegen Westercelle gesperrt. „Da müssen wir mächtig improvisieren“, so Gebler.

TuS Eversen/Sülze –SV Dicle Celle0:1 (0:0)

„Wir haben uns einfach zu dämlich angestellt“, wetterte Eversens Trainer Norbert Oehlschläger. Mindestens vier hundertprozentige Torchancen für sein Team hatte er im ersten Durchgang gesehen. Keine davon wurde jedoch genutzt. Nach dem Wechsel war es dann vorbei mit der Herrlichkeit bei seiner Elf. „Dann haben wir nichts mehr zustande gebracht“, so Oehlschläger. Die spielstarken Gäste nutzten die vielen Abspielfehler der Everser aus und machten mächtig Druck.

Beim spielentscheidenden Treffer erzwang Orhan Kaplan einen Abspielfehler im Mittelfeld, ging auf und davon und vollstreckte zum 1:0 (50.).

SV Altencelle –SC Wietzenbruch1:4 (0:1)

Nach Meinung von Altencelles Coach Claus Netemeyer musste sein Team der Kraftanstrengung, die der Sieg in Bergen am Freitag gekostet hatte, gestern Tribut zollen. Außerdem agierte Wietzenbruch in der Defensive konsequent und ließ nicht viel anbrennen. Nach dem 0:1 (14.) durch Quang-Duc Bui war für Altencelle noch alles möglich. Doch nach einem katastrophalen Rückpass von Kevin Roussel war diese Hoffnung allerdings zerstört. Benjamin Zeising legte quer auf Matthias Winkler, der zum 0:2 (62.) vollstreckte.

Es folgte die Zeit von Rückkehrer Dennis Ly, der das Spiel seiner Mannschaft aus der Zentrale ankurbelte. Zweimal Edip Ekinci, jeweils durch Strafstoß, bei einem Gegentreffer von Jannik Heiligenstadt, sorgten für das Endresultat. Am Ende stand ein verdienter Sieg des Tabellenletzten. „Das Ergebnis geht in Ordnung, ist allerdings etwas zu hoch ausgefallen“, meinte Netemeyer.

Von Jens Tjaden