Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Schnelles Wiedersehen bei Nachholspielen in der Celler Fußball-Kreisliga
Sport Fußball regional Schnelles Wiedersehen bei Nachholspielen in der Celler Fußball-Kreisliga
14:23 08.12.2016
Celle Stadt

SV Dicle Celle –

MTV Langlingen

(Sonntag, 14 Uhr)

Derzeit kann die Herrenwiese nicht zum Training genutzt werden, dementsprechend steht auch die Austragung des Kreisliga-Spiels in den Sternen. Da es sich noch um ein Spiel der Hinrunde handelt, erwägen die Verantwortlichen beider Vereine eine Verlegung nach Langlingen. „Wir würden gerne spielen, bei uns kann es aber schwierig werden“, weiß SVD-Coach Thomas Crocoll.

Nach oftmals ungewollter Fluktuation im Kader durch Verletzungen oder Sperren stehen bei den Cellern derzeit alle Spieler zur Verfügung. Zudem hat zuletzt die kämpferische Einstellung gestimmt, eine Tugend, die bei Dicle in der Vergangenheit nicht immer erfüllt wurde. „Meine Spieler scheinen verstanden zu haben, worauf es ankommt“, freut sich Crocoll.

TSV Wietze –

SV Altencelle

(Sonntag, 14 Uhr)

Die Rollen sind von der Papierform her klar verteilt: Nach dem Tabellenstand zu urteilen, gehen die Wietzer als klare Favoriten in die Begegnung gegen den Vorletzten aus Altencelle. Die derzeitige Verfassung der Kontrahenten spricht allerdings eine andere Sprache. Das letzte Pflichtspiel der Wietzer ist bereits fünf Wochen her, der letzte Sieg sogar noch drei Wochen länger. Altencelle hatte hingegen mehr Spielpraxis und zudem zwei der vergangenen drei Begegnungen gewonnen.

Das ist auch Wietzes Trainer Martin Engeldinger bewusst, „Altencelle hat zu alter Stärke zurückgefunden“, sagt er. „Wir werden in den letzten beiden Spiele aber alles reinwerfen, um erfolgreich zu sein“, legt er nach.

FC Firat Bergen –

SC Wietzenbruch

(Sonntag, 14 Uhr)

Mit den Wietzenbruchern erwartet Firat-Trainer Celal Carut seine ehemaligen Schützlinge am Heisterkamp. Für ihn ist das Spiel gegen den souveränen Spitzenreiter das leichteste der Saison: „In solchen Spielen gibt es nichts zu verlieren“, weiß Carut.

Obwohl die Gäste die Liga derzeit beherrschen, wird der erfahrene Coach aber nicht defensiv agieren lassen, denn sein Team ist in der Offensive ähnlich gut besetzt wie der Tabellenführer. Ob das Spiel allerdings zur Austragung kommt, wird sich kurzfristig entscheiden. Die derzeitigen Platzverhältnisse in Bergen ließen kein geregeltes Training zu, die Alternative bestand im Hallentraining und aus Laufeinheiten. „Das war sicherlich nicht optimal, ich würde aber trotzdem gerne spielen“, so Carut.

SC Vorwerk –

TuS Eversen-Sülze

(Sonntag, 14 Uhr)

Die Elf des TuS Eversen-Sülze scheint den Vorwerkern als Gegner auf den Leib geschneidert zu sein. Zwei deutliche Siege sowohl im Punktspiel als auch im Viertelfinale der Pokalrunde lässt zumindest diese Vermutung zu. SCV-Trainer Stefan Mainka will sich aber nicht auf statistische Weisheiten verlassen und stellt sein Team entsprechend ein. „Wir wollen unsere erfolgreiche Hinrunde positiv beenden und mit einem Sieg in die Winterpause gehen“, sagt Mainka.

Auch wenn sich Vorwerk nach zuvor acht Siegen in Folge gegen Bröckel und Eldingen jeweils mit einem Punkt begnügen musste, präsentiert sich die Elf von Trainer Stefan Mainka weiterhin sehr stark. Zumal die Hausherren über einen, auch in der Breite, gut besetzten Kader verfügen. „Wir können die immer wieder auftretenden Ausfälle gut kompensieren“, weiß Mainka.

Von Jens Tjaden