Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Sechs-Punkte-Spiel der „Prügelknaben“
Sport Fußball regional Sechs-Punkte-Spiel der „Prügelknaben“
12:41 09.03.2012
Von Oliver Schreiber
Westercelle

Andreas Heindorff ruft nach höheren Mächten. „Wenn wir dieses Spiel nicht gewinnen, können wir die Gebetsbücher rausholen. Dann wird es ganz eng mit dem Klassenerhalt“, nimmt der Trainer von Fußball-Bezirksligist VfL Westercelle seine Schützlinge vor dem morgigen Derby um 15 Uhr daheim gegen den SV Dicle in die Pflicht. Auch sein Pendant beim SVD, Celal Carut, unterstreicht die Bedeutung dieser Partie. „Ganz klar: Das ist ein Sechs-Punkte-Spiel.“

Der Blick auf die Tabelle gibt den beiden Übungsleitern Recht. Der VfL liegt als Drittletzter mit 14 Punkten auf dem ersten Abstiegsplatz, Dicle einen Rang davor mit zwei Zählern mehr auf dem Relegationsplatz. „Verlieren ist verboten, ohne Wenn und Aber. Dabei geht es gar nicht so sehr darum, dass es sich um ein Derby handelt, sondern ist vielmehr der Tatsache geschuldet, dass es gegen einen direkten Konkurrenten geht“, erklärt Heindorff.

Es ist zugleich auch das Duell der sieglosen „Prügelknaben“ der Liga. Die Gelb-Schwarzen holten aus den vergangenen sechs Spielen gerade mal einen Punkt und schossen mickrige zwei Törchen. Dicle wartet sogar seit Anfang Oktober auf ein Erfolgserlebnis (ein Zähler aus neun Partien bei 9:36 Toren).

„Neben der kämpferischen Einstellung als Grundvoraussetzung müssen wir uns auch spielerisch steigern und torgefährlicher werden, wenn wir da unten rauskommen wollen. Uns fehlen da die Automatismen. Das ist allerdings auch unserer Trainingssituation geschuldet“, meint Heindorff, der auf den Einsatz von Dennis Rolif (Schulterprellung) hofft. Ansonsten hat er 16 Mann an Bord.

Davon kann Carut nur träumen. Sein kompletter Kader umfasst gerade einmal 14 Spieler. Der SVD hat mit Zeki Ari, Muhammed Bojang, Agit Kaplan und Jiyan Alin seine komplette Offensive in der Winterpause an andere Klubs abgeben müssen. Ari (18 Treffer), Bojang (8) und Kaplan (5) erzielten zusammen 31 der insgesamt 35 Celler Tore. „Diese individuelle Klasse fehlt uns natürlich, das kannst du im Prinzip auch gar nicht auffangen. Wir müssen versuchen, das über das Kollektiv irgendwie zu kompensieren“, sagt Carut.

Mit Jurij Graf und Ayhan Ökuzbogan hat Dicle neben den Defensivkräften Metin Tayan und Ayhan Cango zwei neue Angreifer verpflichtet. Ob die beiden aber das Sturmproblem lösen können, darf bezweifelt werden. Graf lebt in Hamburg und wird dem SVD nicht permanent zur Verfügung stehen. Gegen Westercelle soll er aber dabei sein. Ökuzbogan kommt mit der „Empfehlung“ von sieben Kurzeinsätzen und null Toren vom Ligakonkurrenten SV Essel an die Herrenwiese.

Doch Carut ist durchaus zuversichtlich. „Es ist zwar das erste Spiel in diesem Jahr für uns und wir wissen nicht, wo wir stehen. Aber alle sind heiß und der Teamgeist stimmt. Das war in der Vorrunde oftmals nicht der Fall. Westercelle ist Favorit, aber wir sind bestimmt nicht chancenlos“, so Carut.