Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Sieg im Spitzenspiel: Eintracht Celle setzt sich oben fest
Sport Fußball regional Sieg im Spitzenspiel: Eintracht Celle setzt sich oben fest
20:26 04.10.2015
Von Oliver Schreiber
Fußball-Landesliga: MTV Eintracht Celle - SV Blau-Weiß Bornreihe; Malte Marquardt trifft, am Boden Kirill Weber Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Bereits beim 2:2 in der Vorwoche in Drochtersen hatte Ehlers nach ähnlichem Muster getroffen. „Den Ball erwischt er richtig gut, sein linker Fuß ist schon stark. Ein Sieg gegen einen so starken Gegner wie Bornreihe fühlt sich schon richtig gut an, wir hatten das nötige Quäntchen Glück auf unserer Seite“, meinte Eintracht-Trainer Hilger Wirtz.

Die körperlich robusten Gäste aus dem Teufelsmoor, die auch glatt als Basketball-Mannschaft durchgehen könnten, hätten dank einer immensen Leistungssteigerung nach der Halbzeit ebenfalls als Sieger vom Platz gehen können. Der erste Durchgang hingegen ging klar an den MTVE, der die Partie weitgehend kontrollierte und die bessere Spielanlage hatte. Bornreihe, bis dato mit 27 Treffern in acht Spielen äußerst offensivstark, agierte ungewohnt passiv, hatte allerdings dennoch die erste nennenswerte Torchance in der 22. Minute, als Hendrik Lütjen völlig unbedrängt aus 13 Metern den Ball am Gehäuse vorbeidrosch.

Der MTVE hatte seine beste Möglichkeit in der 28. Minute, als der in der Mitte frei stehende Engin Cavildak nach einer Flanke von Tim Struwe bei seinem Kopfball aus acht Metern nicht genügend Druck hinter den Ball bekam. Drei Minuten später klingelte es dann aber. Björn Lohmann zirkelte einen Freistoß auf den langen Pfosten auf Henry Struwe. Dessen Kopfball aus sechs Metern wehrte Bornreihes Torwart Till Augsburg noch ab, doch beim Abstauber von Malte Marquardt war er machtlos. Marquardt traf bei seinem Schuss noch den am Boden liegenden Mitspieler Kirill Weber. Der hätte in der 42. Minute sogar noch auf 2:0 erhöhen können.

Nach der Pause dann ein völlig verändertes Bild. Bornreihe kam mit neuem Schwung aus der Kabine und drängte die Eintracht hinten rein. Eine Flanke nach der anderen segelte in den MTVE-Strafraum – und jede sorgte für Gefahr. Folgerichtig traf Steffen Kaluza nach Freistoß von Nils Gresens in der 52. Minute per Kopf zum Ausgleich. „Gegen einen körperlich derart starken Gegner ist es schwierig, permanent hohe Bälle zu verteidigen. Da haben wir uns nicht richtig befreien können“, so Wirtz.

Ab der 65. Minute bekamen die Celler das Spiel wieder besser in den Griff, beide Teams erarbeiten sich gute Chancen. Als alles auf ein leistungsgerechtes Unentschieden zuzulaufen schien, fand Ehlers seine Präzision wieder und schoss die Eintracht ins Glück.