Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Spannung vor Kreisderby zwischen Wietzenbruch und Eschede
Sport Fußball regional Spannung vor Kreisderby zwischen Wietzenbruch und Eschede
15:48 27.10.2017
Celle

Celle. SC Wietzenbruch –TuS Eschede(Samstag, 14 Uhr)

Es knistert in beiden Lagern. „Man merkt, dass wieder Derbyzeit ist. Die Gespräche meiner Spieler drehen sich fast nur noch um dieses Spiel“, sagt Eschedes Trainer Sven Ewert. Ähnliches hört man vom SCW-Coach Stephan Bergmann: „Meine Jungs brennen auf diese Partie.“

Aber die beiden Kontrahenten mussten zuletzt Federn lassen. Bei Aufsteiger Wietzenbruch lief es in den vergangenen Wochen nicht mehr so ganz rund. Nach dem starken Saisonstart gingen die Partien gegen SV Essel (0:2) und Germania Walsrode (1:4) verloren. Auch TuS Eschede hat nach seiner Miniserie (drei Unentschieden und ein Sieg) am vergangenen Sonntag mit 0:5 gegen den TSV Winsen (Luhe) verloren. Doch während Aufsteiger Wietzenbruch mit stolzen 18 Punkten in der Tabelle immer noch bestens dasteht, steckt das Team von der Aschau mit neun Zählern bereits mitten im Abstiegskampf.

So ist man beim TuS Eschede zwar immer noch die Ruhe selbst, aber Trainer Sven Ewert muss sich schon eingestehen, dass die Tabelle nicht lügt. „Wir müssen punkten. Wir haben die Qualität und das Selbstbewusstsein dazu“, zeigt sich Ewert optimistisch.

Dass die Gäste ein gefährlicher Gegner sein könnten, ist SCW-Trainer Bergmann natürlich bewusst. „Das ist ein ganz wichtiges Spiel. Unser Ziel heißt immer noch Klassenerhalt. Und Eschede soll nicht der Gegner sein, der uns in der Tabelle nach unten zieht“, so Bergmann. Beide Trainer erwarten ein Kampfspiel und hoffen, dass die Emotionen den Rahmen des Erlaubten nicht sprengen. „Auf keinen Fall dürfen wir wieder Nebenkriegsschauplätze aufmachen“, fordert Bergmann mit Blick auf die Fairnesstabelle, in der die Wietzenbrucher gegenwärtig abgeschlagen den letzten Platz belegen.

In Bezug auf Taktik und Aufstellung wollen sich beide Trainer, die keine allzu großen Personalsorgen haben, nicht in die Karten schauen lassen. „Wenn unsere Maschinerie erst mal läuft, sind wir schwer zu halten. Wir müssen den Schalter nur umlegen“, so Bergmann.

SV Bendestorf –TuS Celle FC(Sonntag, 14 Uhr)

Die Ergebniskrise beenden, den Bock umstoßen, den Knoten platzen lassen: Nichts wünscht man sich beim seit acht Wochen sieglosen TuS FC sehnlicher als endlich wieder drei Punkte. Im Auswärtsspiel beim SV Bendestorf gibt es die nächste Gelegenheit, den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Und die Chancen dazu stehen gar nicht so schlecht. Für die Celler spricht zum einen, dass Torjäger Andreas Gerdes-Wurpts wieder mit von der Partie ist. Zum anderen, dass Aufsteiger Bendestorf die vergangenen drei Spiele vor allem durch fehlerhaftes Defensivspiel verlor. „Wir wollen dem Gegner unser Spiel aufzwingen. Dazu müssen wir Andreas immer wieder in Szene setzen“, so der Matchplan von Thomas Crocoll.

Der TuS-Trainer ist nach wie vor von der Qualität seines Kaders überzeugt. „Vieles ist reine Kopfsache. Um endlich Ruhe einkehren zu lassen, müssen wir auch mal das Glück erzwingen“, so Crocoll. Da ihm Indy Ebel (Umzug) und voraussichtlich auch Oliver Bornemann nicht zur Verfügung stehen, wird der TuS FC-Coach seine Innenverteidigung erneut umbauen müssen. „Wir reisen mit einem kleinen, aber schlagkräftigen Kader nach Bendestorf. Der muss reichen, um dort zu gewinnen“, so der Celler Trainer.

Von Jochen Strehlau