Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Spiel ein nach Rienass für TuS Eschede
Sport Fußball regional Spiel ein nach Rienass für TuS Eschede
19:11 22.04.2016
Celle Stadt

Zwei Trainer nehmen zum Saisonende freiwillig ihren Hut, ein anderer wird fünf Spieltage vor Schluss seines Postens enthoben. Celler Trainerstühle erweisen sich nicht als allzu gemütlich. Die Bezirksliga hat derzeit einiges zu bieten. Für Hochspannung – im Abstiegskampf – ist also gesorgt.

TSV Heidenau –TuS Eschede(Sonntag, 15 Uhr)

Das erste Spiel nach der überraschenden Entlassung von Aufstiegstrainer Jörg Rienass führt die Escheder zum Tabellenschlusslicht TSV Heidenau. Eine Partie, die die Gäste in jedem Fall zum so dringend benötigten Dreier nutzen müssen, um nicht weiter in die Bredouille zu geraten.

Der kurzfristig ins Amt gehobene Torsten Gers ist dann auch bemüht, erst einmal wieder Normalität einkehren zu lassen und zu alten Tugenden zurückzukehren. „Wir wollen vor allem im Kollektiv auftreten und aus einer gesicherten Defensive agieren. Vor allem gilt es, wieder Sicherheit ins Spiel zu bekommen.“

Auch wenn für die Gastgeber der Bezirksligazug mit aktuell 15 Punkten auf dem Konto bereits abgefahren scheint, erwartet Gers einen „kampfstarken Gegner, der nicht so schnell aufgibt. Aber wenn wir kompakt stehen und die Grundordnung halten, bin ich optimistisch.“

Verzichten muss der Coach dabei auf den am Knie verletzten und diese Saison nicht mehr einsatzfähigen Adrian Zöfelt, sowie Dennis Runge und eventuell beruflich bedingt Patrick Schattauer.

TSV Winsen (Luhe) –VfL Westercelle(Sonntag, 15 Uhr)

Wenn der VfL Westercelle am Sonntag das Spiel in Winsen absolviert hat, hat man nacheinander gegen die Top-Vier der Liga antreten müssen. Trainer Holger Kaiser hofft, dann vermelden zu können, zumindest einen weiteren Punkt eingefahren zu haben. „Wir brauchen noch Punkte. Am besten mindestens sechs oder sieben aus den letzten fünf Spielen.“ Damit hofft er, rechtzeitig die Kurve zu bekommen, um nicht bis zum letzten Spieltag zittern zu müssen.

Vor allem die wieder gewonnene Stabilität in der Defensive, mit der man gegen Eintracht Elbmarsch die Null hielt, macht den Schwarzgelben Mut. Auch Winsen verfügt über eine durchschlagskräftige Offensive und peilt aus Prestigegründen noch den dritten Platz an. „Wir müssen Gegentore verhindern, aber auch unsere Chancenverwertung optimieren“, so laut Kaiser die Grundvoraussetzungen für erfolgreiches Auftreten in Winsen.

Dass Maurice Thies beruflich bedingt und auch Winterzugang Kodo Kadir angeschlagen auszufallen drohen, mindert die Vorfreude der Westercelle etwas. Optimismus ist dennoch herauszuhören. „Die letzten beiden Spiele waren wirklich ordentlich. Die Einstellung stimmt, so muss es jetzt weitergehen“, fordert Kaiser.

SSV Südwinsen –SVE Bad Fallingbostel(Sonntag, 15 Uhr)

Und wöchentlich grüßt das Murmeltier den SSV Südwinsen. Wieder einmal trifft der abstiegsgefährdete Bezirksligist auf ein Team von unten und ist in der Pflicht zu punkten. „Diese drei Punkte sind eingeplant“, fordert ein energischer Trainer Roy Nischkowsky vor dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten, für den die Chance auf den Klassenerhalt auf ein Minimum gesunken ist.

„Jeder weiß, worum es geht. Derzeit sieht es gut aus. Unsere Aussichten sind bedeutend besser, als noch vor zwei Wochen. Der Sieg in Ashausen hat gutgetan, die Stimmung ist wieder deutlich besser.“ Nischkowsky blickt optimistisch auf die kommende Aufgabe, für die ihm auch wieder Ferhat Aclan und Marcel Lindner zur Verfügung stehen.

Hurra-Fußball wird man von seinem Team dennoch nicht erwarten können, sondern das zuletzt wirkungsvolle Konzept der stabilen Defensive und des schnellen Konterns.

Von Marc Tetens