Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TSV Wietze will eigenen Ansprüchen gerecht werden
Sport Fußball regional TSV Wietze will eigenen Ansprüchen gerecht werden
16:22 24.08.2017
Celle

Celle. MTV Langlingen –SG Eldingen(Sonntag, 15 Uhr)

Nur kurz währte die Freude in Langlingen über den makellosen Saisonstart. Nach dem Sieg gegen Eversen war die Elf von Trainer André Ruschitzka am vergangenen Freitag auf den Spitzenplatz geklettert. Doch nach einer laut Ruschitzka „unterirdischen ersten Halbzeit“ in Bröckel, ist man in Langlingen wieder auf dem Boden der Tatsachen zurück. „Ich habe viel rotiert. Das hat wohl zu viel Unruhe gebracht“, suchte der Trainer den Hauptfehler bei sich. Die Mannschaftsteile haben nicht harmoniert, zudem war zu wenig Offensivdrang erkennbar.

Gegen Eldingen soll wieder eine andere MTV-Mannschaft zu sehen sein: „Wir werden hellwach und fokussiert sein“, verspricht Ruschitzka. Bei der Wiedergutmachung wird ihm mit Felix Linnewedel allerdings fehlen, der an einer Muskelverletzung laboriert.

SV Altencelle –TuS Oldau-Ovelgönne(Sonntag, 15 Uhr)

Beeindruckt zeigte sich Altencelles Trainer Claus Netemeyer über die bisherigen Leistungen des Liganeulings aus Oldau. „Die sind sehr schnell in der Liga angekommen“, sagt er. Die bisherigen Resultate des Gastes scheinen dem Coach Recht zu geben. Vier Punkte aus den beiden Spielen gegen die Mitfavoriten aus Vorwerk und Wietze sprechen eine deutliche Sprache.

Gerade jetzt steht Altencelle eine Urlaubswelle ins HausDeshalb wird Netemeyer viele Überlegungen über Aufstellung und Spielweise anstellen müssen. Ob Oldau im ersten Auswärtsspiel der Saison ähnlich mutig spielen wird, wie bislang, bleibt abzuwarten. „Ich kenne die Oldauer gut, da wird mir sicherlich etwas einfallen, wie wir erfolgreich spielen“, so Netemeyer.

TSV Wietze –SV Garßen(Sonntag, 15 Uhr)

Etwas sprachlos war Wietzes Trainer Jörg Rienass über den Auftritt seiner Elf in Oldau. „Eine schlechte Halbzeit kann es schon mal geben. Wir waren aber die gesamte Spielzeit leistungsmäßig nicht auf der Höhe“, so der Coach. Sein Team hatte überhaupt nicht ins Spiel gefunden und vor allem den nötigen Einsatz und ein Aufbäumen vermissen lassen. „Da erwarte ich in einem Derby einfach einen anderen Auftritt“, so Rienass.

Gegen derzeit ebenfalls schwächelnden Garßener erhofft der Coach eine Trotzreaktion. Wietze muss schnell in die Spur finden, um das selbst gesteckte Saisonziel nicht zu verfehlen. „Da ist die Mannschaft gefordert, sonst ist unser Plan nach zehn Spieltagen schon hinfällig“, sagt Rienass.

SC Vorwerk Celle –VfL Westercelle II(Sonntag, 15 Uhr)

Die Vorwerker haben zuletzt beim 6:0-Sieg gegen den SV Garßen ihre hochgesteckten Ambitionen unter Beweis gestellt. Gegen Westercelle wartet nun das nächste Stadtderby auf die Mainka-Elf.

Auch wenn bei den Schwarz-Gelben vor der Saison personell einiges verändert wurde, konnte die Landesliga-Reserve des VfL bisher durchaus überzeugen. Mit sechs Punkten steht das Team des neuen Trainers Stefan Münstermann noch vor den Hausherren.

„Heimspiele müssen gewonnen werden“, lautet die entsprechend forsche Ansage von Mainka. Durch einige Ausfälle muss er zwar wieder Veränderungen vornehmen, volles Vertrauen in sein Team hat er aber dennoch. „Unser Kader ist groß genug und gut besetzt, da können wir die Ausfälle kompensieren“, sagt er.

TuS Hermannsburg –SV Dicle Celle(Sonntag, 15 Uhr)

Über den Meister der 1. Kreisklasse aus Hermannsburg waren sich viele Trainer vor der Saison einig, dass da ein spielstarker Neuling kommt. Die These haben die Hausherren bisher nicht ganz bestätigt – der durchschlagenden Erfolg fehltnoch. „Wir haben gut gespielt, waren aber vor dem Tor nicht konsequent genug, um uns auch zu belohnen“, lautet die Analyse von Trainer Sievert Asmussen.

Somit steht Hermannsburg mit nur einem Punkt vorerst im Tabellenkeller. Der Trainer hat die Ursache allerdings erkannt und arbeitet an der Verbesserung. „Das Niveau ist in der Kreisliga deutlich höher, da wird jeder Fehler bestraft“, sagt er. Gegen Dicle erhofft Asmussen mehr Cleverness von seinen Akteuren, die vielen guten Torchancen sollen endlich genutzt werden.

TuS Eicklingen –TuS Eversen-Sülze(Sonntag 15 Uhr)

In der noch jungen Saison läuft es bei Eicklingen überhaupt nicht. Ohne Punkt und mit 1:7-Toren sind die „Roten“ das Tabellenschlusslicht. „Da muss man nichts schön reden. Bei uns ist der Wurm drin“, so Trainer Steven Hörske.

Die Ergebnisse stimmen nicht, zudem ist der eigentlich sehr große Kader derzeit stark dezimiert. Am Wochenende wird Hilfe aus der zweiten und der Altherrenmannschaft benötigt, um spielfähig zu sein. „Wir müssen dringend Punkte sammeln, damit wir uns nicht unten festsetzen“, so Hörske. Er vertraut dabei auf den guten Mannschaftsgeist, der in seinem Team herrscht – und den großen Zusammenhalt innerhalb des Vereins.

Von Jens Tjaden