Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Talfahrt vorerst gestoppt: Celler Sportvereine verlieren weniger Mitglieder
Sport Fußball regional Talfahrt vorerst gestoppt: Celler Sportvereine verlieren weniger Mitglieder
21:10 13.02.2015
Von Heiko Hartung
Quelle: cz
Celle Stadt

„Das ist eine Entwicklung, die uns gleichermaßen überrascht und freut“, sagt Sigrid Müller. Die Geschäftsführerin des Celler Kreissportbunds (KSB) hat die aktuellen Zahlen zur Mitgliederentwicklung der Sportvereine in Stadt und Kreis vorliegen – und die sind im Vergleich zu den vergangenen Jahren durchaus positiv zu betrachten. Denn die rasante Talfahrt scheint fürs Erste gestoppt: In 240 Sportvereinen sind insgesamt 63.610 Menschen organisiert. Im Vergleich zum Vorjahr sind das lediglich 265 weniger (minus 0,41 Prozent). „Das kann man fast schon als Stagnation werten“, sagt Müller, die nach Jahren der herben Mitgliederverluste erneut mit einem großen Einbruch der Mitgliederzahlen gerechnet hatte. Vor 13 Jahren waren noch 73.146 Sportler in 231 Klubs aktiv, seitdem nahm der Mitgliederverlust dramatisch an Fahrt auf. Allein im Jahr 2013 verloren die heimischen Sportvereine 1336 Mitglieder.

Dass der freie Fall im vergangenen Jahr gestoppt wurde, ist umso erstaunlicher, als dass sich die Rahmenbedingungen nicht verbessert haben: Der demografische Wandel sorgt dafür, dass immer weniger junge Menschen in Sportvereine eintreten, das Freizeitverhalten geht weg von Klubgemeinschaften und hin zu individuellen Aktivitäten ohne Vereinsbindung. Und auch die Einführung der Ganztagsschulen wird flächendeckend fortgeführt. Das sind alles Faktoren, die den Vereinen schaden. Und doch trotzen die Vereine im Kreissportbund den widrigen Verhältnissen. Die Gesamtzahl der im KSB organisierten Sportvereine stieg im vergangenen Jahr sogar um einen Klub auf 240.

„Wir haben eine gute Arbeit gemacht“, versucht Müller die Trendwende zu erklären. Und damit meint sie nicht nur ihren übergeordneten Verband, sondern auch die Bemühungen vieler Vereine, ihre Mitglieder nicht nur zu halten, sondern mit aller Anstrengung neue zu gewinnen. Da sind auf der einen Seite die integrativen Maßnahmen und die vielen Qualifikationsangebote: „Wir bieten eine gute Aus- und Weiterbildung“, so die KSB-Geschäftsführerin. „Da bleiben immer Leute hängen, die vorher nicht im Verein aktiv waren.“

Zum anderen versuchen viele Sportklubs ihr Portfolio zu erweitern: Kurzzeitmitgliedschaften, flexible Trainingszeiten, Familienangebote – all das soll die Menschen an die Sportvereine binden. Das hat zumindest 2014 in der Region Celle funktioniert. „Wir wünschen uns, dass dieser Trend in den kommenden Jahren bestätigt wird“, sagt Müller. Sie warnt im Übrigen Vereine davor, bei notwendigen Beitragserhöhungen auch die passiven Mitglieder stärker zu belasten. „Die Erfahrung hat gezeigt, dass passive Mitglieder bei Erhöhungen eher mit Austritt reagieren als aktive Sportler“, so Müller.

Auch in diesem Jahr gibt es Gewinner und Verlierer unter den Vereinen. Mitgliedsstärkster Klub bleibt der MTV Eintracht Celle mit 2123 Sportfreunden, obwohl die Mitgliederzahl um 132 sank. Die zweitmeisten Mitglieder hat der VfL Westercelle (2096/minus 147) vor dem TuS Bergen (1775/plus 24). Das größte Wachstum in absoluten Zahlen hat die Schützengilde Sülze zu verzeichnen, die ihre Mitgliederzahl binnen eines Jahres um 148 auf 534 erhöhte. Aber auch der ESV Fortuna Celle (708/plus 80), der TuS Oldau-Ovelgönne (1024/plus 78), der TuS Eicklingen (1386/plus 73) sowie der MTV Müden (829/plus 66) gehören zu den Gewinnern.

Herbe Verluste mussten beispielsweise der SSV Südwinsen (523/minus 82), der HBV 91 Celle (185/minus 68), der SV Altencelle (1100/minus 55) sowie der TuS Celle FC (159/minus 43) hinnehmen. Mit jeweils sechs Mitgliedern sind nach wie vor der Schachkreis Unterlüß und die Kanu- & Kajak-Freunde Nienhagen die kleinsten Klubs in der Region.

Mit 14.462 bilden die Turner die mitgliederstärkste Sportart vor den Schießsportlern (12.894) und den Fußballern (11.836). Mit großem Abstand folgen die Tennisspieler (4234) vor den Handballern (2525) und den Pferdesportlern (2519).

Auffällig ist, dass deutlich mehr Männer (37.060) als Frauen (26.550) Mitglied in einem Sportverein sind – was aber keinesfalls auf den wahren Fitnessstand der Celler Bevölkerung schließen lässt. Schließlich kann man auch Sport treiben, ohne einem Verein anzugehören.