Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Teuer erkaufter Sieg für MTV Eintracht Celle
Sport Fußball regional Teuer erkaufter Sieg für MTV Eintracht Celle
19:03 01.05.2018
Von Oliver Schreiber
Eintrachts Valentin von Behr marschiert mit Ball am Fuß RichtungBersenbrücker Strafraum. Der angeschlagene Außenbahnspieler sorgte nach seiner Einwechslung für viel Schwung und bereitete das 4:2 mit vor. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Janke verletzte sich auf dem Weg zu seinem Treffer zum 3:0 in der 40. Minute. Nach einem Patzer von Bersenbrücks Keeper Christoph Bollmann, der sich bei einem langen Ball komplett verschätzte und die ihm aufsetzende Kugel unterlief, rannte Janke alleine auf das leere Tor zu. Dabei blieb er im Rasen hängen, verdrehte sich das Knie und ging zu Boden. Trotz großer Schmerzen rappelte sich der 20-Jährige noch einmal auf und schob das Leder mit letzter Kraft über die Linie. Danach sank er wieder zu Boden und konnte nicht mehr aufstehen. Mit Verdacht auf Kreuzbandriss wurde Janke ins Krankenhaus eingeliefert.

Seine Mitspieler reagierten geschockt und verloren die Ordnung, als es nach der Unterbrechung wieder weiter ging. Torwart Christof Rienass rettete zunächst noch mit einem tollen Reflex (44.), in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit war er dann aber machtlos, als Bulani Malungu zum 3:1 einnetzte. Die Celler wankten in die Pause. „Die Verletzung und die Unterbrechung haben uns aus dem Konzept gebracht“, erklärte Wirtz.

Der hatte bereits nach 15 Minuten einen Torschützen verletzungsbedingt auswechseln müssen – seinen Sohn Hilger von Elmendorff. Der 21-Jährige hatte die Blau-Weißen in der 10. Minute mit einem Traumtor in Führung gebracht. Nach einer „Tiki-Taka-Stafette“ auf der linken Seite zog von Elmendorff nach innen und schlenzte den Ball aus 18 Metern in den Winkel. Kurz darauf zwickte es dann aber nach einem Ausfallschritt im Oberschenkel – und es ging nicht mehr weiter.

Weiter ging es aber trotzdem mit schwungvollen Celler Angriffen und schönen Kombinationen. Eine davon führte zum 2:0 in der 28. Minute. Nach mehreren Direktpässen steckte Adrian Zöfelt den Ball durch die Nahtstelle der Vierer-Abwehrkette auf den einlaufenden Henry Struwe, der allein auf Bollmann zulief und vollstreckte.

Die Eintracht war hellwach, betrieb einen hohen läuferischen Aufwand und überzeugte sowohl offensiv als auch defensiv. Die Gäste blieben den Beweis einer Spitzenmannschaft weitgehend schuldig, deuteten ihre individuelle Klasse aber immer wieder an. Bis zu Jankes Verletzung waren die Hausherren klar die bessere Mannschaft, auch wenn sie bei einem Lattenschuss aus kurzer Distanz von Max Tolischus Glück hatten (37.).

Nach dem Seitenwechsel geriet der Celler Sieg dann aber nochmal stark in Gefahr. Nach einer Nachlässigkeit in der MTVE-Defensive verkürzte Tolischus nach Zuspiel von Malungu auf 2:3 (54.). Bersenbrück versuchte die Schlagzahl zu erhöhen, brachte den ehemaligen Bundesliga-Profi Emil Jula, doch Eintracht hielt mit riesigem Engagement dagegen und erspielte sich zahlreiche Konterchancen. Doch meist fehlte die Konzentration beim finalen Pass. Richtig brenzlig vor dem eigenen Tor wurde es nur noch einmal, als Lars Borchert in höchster Not auf der Linie rettete.

Für die Erlösung sorgte Routinier Christopher Nachtwey in der 90. Minute. Nach einem Bilderbuch-Angriff über Valentin von Behr und Bastian Hattendorf erzielte der 31-Jährige mit einem Schuss ins kurze Eck das 4:2. „Die Jungs haben alles aus sich herausgeholt und eine tolle Leistung abgeliefert. Am Ende hätten wir sogar noch höher gewinnen können“, sagte Wirtz. Der Klassenerhalt bleibt zwar angesichts von sechs Punkten Rückstand zum rettenden Ufer bei nur noch drei ausstehenden Spielen unrealistisch. Aber die junge Celler Truppe hat einmal mehr gezeigt, dass sie sich trotz des wahrscheinlichen Abstiegs weiterentwickelt hat.

Wieder einmal hat der SV Dicle Celle für das negative Highlight in der Fußball-Kreisliga gesorgt. Mit 2:8 kam der kurdische Verein im Stadtderby gegen den SV Altencelle unter die Räder. Dabei trafen die Gäste unglaubliche siebenmal in 14 Minuten ins Tor des bemitleidenswerten Yusuf Tatu, der erst eine Stunde vor Spielbeginn von seinem Einsatz erfahren hatte.

29.04.2018

Maike Dralle war völlig fertig, strahlte aber über das ganze Gesicht. „Das ist einfach überragend. Eine kämpft für die andere, das zeigt doch, dass die Stimmung in der Mannschaft trotz allem sehr gut ist“, freute sich die Mannschaftsführerin der Fußball-Regionalliga-Frauen von ESV Fortuna Celle nach dem 1:0 (1:0)-Erfolg des Teams im Heimspiel gegen den TSV Limmer.

Jürgen Poestges 29.04.2018

In einem am Ende dramatischen Abstiegsduell hat sich der VfL Westercelle drei ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Landesliga gesichert. Die Mannschaft des Trainerduos Heiko Vollmer und Axel Güllert setzte sich am Sonntag völlig verdient mit 3:1 (2:1) gegen den TV Meckelfeld durch und verhinderte durch den Sieg gegen den direkten Konkurrenten das Abrutschen auf einen Abstiegsplatz. „Wir wollten in der Tabelle unbedingt über dem Strich bleiben. Das ist uns dank einer kämpferisch starken Vorstellung gelungen“, sagte Vollmer. „Dass die Partie vor allem in der zweiten Halbzeit sehr zerfahren war, ist am Ende völlig egal.“

Christoph Zimmer 29.04.2018