Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Tops und Flops der Fußball-Kreisliga
Sport Fußball regional Tops und Flops der Fußball-Kreisliga
20:35 03.01.2014
Überraschungsteam der Kreisliga: Fortunas Nils Wittenberg jubelt nach seinem Freistoßtor gegen TuS Bröckel. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Nach der Hinrunde der Kreisliga haben sich mit dem SV Dicle, Firat Bergen, TuS Bröckel, Fortuna Celle und dem TuS Eschede fünf Mannschaften im oberen Tabellenbereich festgesetzt, die realistische Chancen auf den Aufstieg haben.

Platz 1: SV Dicle Celle

16 Spiele, 37 Punkte

Der Herbstmeister in der Fußball-Kreisliga ist der SV Dicle Celle. Trainer Ulrich Busse ist mit dem Verlauf der Hinrunde auch insgesamt sehr zufrieden und freut sich zudem über den Halbfinaleinzug im Kreispokal. Nichtsdestotrotz blickt er auch auf einige Probleme zurück. „Gegen Ende der Rückrunde fielen einige Spieler aus, die vor allem auch den Trainingsbetrieb aufrecht gehalten haben“, so Busse. In der Rückrunde kann er auf diese Spieler aber wieder zurückgreifen. Ziel ist es, seinem Aufstiegsfavoriten Firat möglichst viele Steine in den Weg zu legen.

Platz 2: FC Firat Bergen

13 Spiele, 34 Punkte

Mit drei Punkten weniger aber auch mit bisher nur 13 Spielen lauert der FC Firat Bergen auf dem zweiten Tabellenplatz. Nach nur einer Niederlage und einem Unentschieden ist der Aufstieg das klare Saisonziel. „Nach so einer guten Hinrunde wäre alles andere auch gelogen“, erklärt Trainer Celal Carut. Eine schwierige Aufgabe sieht er allerdings darin, die ausstehenden Nachholspiele zu gewinnen. Außerdem wünscht er sich von seiner Mannschaft mehr Disziplin. „Wir müssen die Spiele konsequent zu Ende spielen und vor allem unnötige Gelbe und Rote Karten vermeiden“, so Carut.

Platz 3: TuS Bröckel

16 Spiele, 31 Punkte

Tabellarisch gesehen ist Bröckel-Trainer Bernd Schäfer mit der Hinrunde sehr zufrieden, zumal die Situation mit vielen jungen Spielern und verletzten Leistungsträger nicht einfach ist. „Wir haben einen kleinen Kader und dann machen sich die Verletzungen schnell bemerkbar, vor allem auch im Training“, so Schäfer. Seine Mannschaft sieht er momentan gut in der Kreisliga aufgehoben, verlangt aber von seinen Spielern stetigen Ehrgeiz für die Rückrunde und die Bereitschaft sich weiterzuentwickeln.

Platz 4: ESV Fortuna Celle

16 Spiele, 30 Punkte

„Zuerst Überraschungsteam, mittlerweile aber zurecht auf Platz vier“, befindet ESV-Trainer Stefan Bergmann. Grund dafür ist vor allem die Weiterentwicklung seiner Mannschaft, besonders im taktischen Bereich. Aber Bergmann sieht weiterhin Potenzial nach oben. In der Winterpause wird er weiter intensiv mit der Mannschaft trainieren, um am Ende unter den ersten fünf Mannschaften zu landen und vor allem gut vorbereitet am 9. März in das Spiel gegen Dicle gehen zu können.

Platz 5: TuS Eschede

15 Spiele, 30 Punkte

Nach der Trainerentlassung von Bernd Knopp übernahm Jörg Rienass das Zepter in Eschede. Dieser zeigt sich nun mit dem Verlauf der Hinrunde sehr zufrieden. „Wenn man bedenkt, dass wir ein Aufsteiger sind, ist das schon eine sehr gute Leistung“, freut sich Rienass. Zwar ist er sich bewusst, dass Firat Bergen zu weit weg ist, wenn sie die Nachholspiele gewinnen sollten, aber er möchte schon auf diesem Niveau spielen. Verstärkung erhalten die Escheder von Kai John und Mathis Heidenreich (beide MTV Ahnsbeck) sowie von Offensivallrounder Daniel Müller (Vastorfer SK). Timo Baumann stößt nach seiner Verletzung wieder zum Kader.

Von Felix Müller