Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Treffen der Topteams aus der Celle Kreisliga am "Alten Kanal"
Sport Fußball regional Treffen der Topteams aus der Celle Kreisliga am "Alten Kanal"
19:27 13.10.2016
Getrennte Wege: Marca von der Brelie (Mitte) und Pascal Lukas (links) brauchen mitdem SSV Südwinsen einen Heimsieg gegen Westercelles Zweite. Dagegen istMike Trautmann (rechts) mit dem TSV Wietze auf Wiedergutmachung aus. Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

Im Tabellenkeller steht das Duell zwischen Südwinsen und Westercelle im Mittelpunkt, hier gilt: „Verlieren verboten“. Auch der SV Altencelle muss dringend punkten, um nicht den Anschluss an die Nichtabstiegsplätze zu verlieren.

SC Wietzenbruch –SG Eldingen(Sonntag, 15 Uhr)

Vor dem Spitzenspiel gegen Eldingen ist die Vorfreude im Celler Stadtteil natürlich extrem hoch. Das Selbstvertrauen der Hausherren ist kaum zu toppen. Kein Wunder nach neun Siegen und nur einem Remis in zehn Spielen.

Wietzenbruchs Trainer will die Euphorie auch gar nicht bremsen, warnt aber vor Überheblichkeit. „Das ist ein offenes Duell, da wird auch die richtige Einstellung entscheiden“, so Stephan Bergmann. Wenn die zwei offensivstärksten Teams aufeinandertreffen, sollte eine Vielzahl an Toren garantiert sein. Bergmann weiß deshalb, dass es vornehmlich auf einen stabilen Defensivverbund ankommen wird, um erfolgreich zu sein. „Vorne haben wir genug Qualität für den entscheidenden Treffer“, weiß er.

TuS Eicklingen –SV Altencelle(Sonntag, 15 Uhr)

Für Eicklingens Trainer Steven Hörske ist der kommende Gegner aus Altencelle nicht so schlecht, wie es der derzeitige Tabellenplatz aussagt. Außerdem hat sich seine eigene Mannschaft bei der Niederlage in Vorwerk nicht von der besten Seite gezeigt. „Da erwarte ich eine deutliche Leistungssteigerung. Das wissen meine Spieler auch“, so Hörske.

Für ihn ist der entscheidende Faktor für einen guten Auftritt die Einstellung. Die hatte zuletzt jedoch nicht gestimmt. Im Training war die Bereitschaft zum Besseren bereits deutlich zu sehen. Jetzt soll die Umsetzung im Wettbewerb folgen.

SC Vorwerk Celle –SV Dicle Celle(Sonntag, 15 Uhr)

Das bevorstehende Stadtderby in Vorwerk, in dem die kurdischen Fußballer vom SV Dicle zu Gast sind, hat einiges zu bieten. Nicht nur die kurze Distanz zwischen den beiden Sportplätzen, auch in der Tabelle sind die Kontrahenten direkte Nachbarn. Zudem kennen sich einige Akteure aus beiden Lagern aus ihren Jugendmannschaften.

Beide Teams haben in der Saison einen ähnlichen Verlauf genommen. Einem guten Start folgte eine Schwächephase, nach der die Formkurve nunmehr wieder nach oben zeigt. Die Vorzeichen sprechen für eine ausgeglichene Partie, in der Disziplin und Einstellung den Ausschlag geben werden.

SSV Südwinsen –VfL Westercelle II(Sonntag, 15 Uhr)

Erstmals in dieser Saison sieht Südwinsens erfahrener Coach Andreas Heindorff seine Mannschaft unter Zugzwang. Aufgrund der Tabellenkonstellation darf Südwinsen auf keinen Fall verlieren, um den Anschluss nicht zu verlieren. „Bislang hatten wir keinen Druck. In diesem Spiel dürfen wir aber auf keinen Fall leer ausgehen – auch wenn Westercelle leichter Favorit ist“, so Heindorff.

Etwas Zählbares wäre auch für die Moral hilfreich. Es gibt durchaus Parallelen bei den Kontrahenten. Beide Teams entpuppen sich immer wieder als eine Art „Wundertüte“ – und beide müssen insbesondere im personellen Bereich viel improvisieren.

SV Garßen –VfL Wathlingen(Sonntag, 15 Uhr)

Natürlich gab es in der Garßener Mannschaft und dem Trainerteam eine große Erleichterung nach dem Sieg im Stadtderby gegen Westercelle. Die vorherigen Wochen hatten erheblich am Selbstvertrauen genagt. Der Glaube an die eigenen Stärken schien fast schon verloren. Jetzt ist dieser unbedingte Wille zum Erfolg wieder da. Das war für Trainer Marcus Hoffmann von der ersten Minute an zu spüren. „Auch wenn in einem Spiel viele Kleinigkeiten den Ausschlag geben, hat die Mannschaft sich toll präsentiert“, so Hoffmann. Gegen Wathlingen soll daran angeknüpft werden, um den Schwung aus der vergangenen Partie für einen weiteren Erfolg zu nutzen.

TSV Wietze –MTV Langlingen(Sonntag, 15 Uhr)

Wietzes Trainer Martin Engeldinger sprach von einer völlig unnötigen Niederlage gegen Wathlingen und erwartet eine deutliche Reaktion von seiner Mannschaft. „Solche Spiele müssen wir für uns entscheiden“, meint der TSV-Coach. Trotz einiger Lattentreffer war eine andere Tatsache ursächlich für Punktverluste verantwortlich: Nach gutem Beginn sind die Wietzer schnell zufrieden und stellen das Fußballspielen ein. Das wird dann regelmäßig mit Gegentoren bestraft und kostet Punkte. „Wir müssen über 90 Minuten unser Spiel machen. Dann wird es für jeden Gegner schwer, gegen uns zu bestehen“, weiß Engeldinger. Gegen wiedererstarkte Langlinger soll die schnelle Kehrtwende her.

FC Firat Bergen –TuS Bröckel(Sonntag, 15 Uhr)

Trotz der Niederlage am vergangenen Wochenende gegen Langlingen, der durch einen Treffer in der Nachspielzeit kassiert wurde, hat sich Firat Bergen im Saisonverlauf stetig gesteigert. Bis auf den letzten Tabellenplatz war die kurdische Elf am vierten Spieltag gefallen. Inzwischen zeigt sich der Vizemeister des Vorjahres gut erholt und verbesserte sich ins obere Mittelfeld der Tabelle. Der Gast aus Bröckel muss weiterhin mit personellen Engpässen klarkommen und gehört zum Kreis von sechs Teams, die schon etwas abgeschlagen das untere Feld der Tabelle bilden.

Von Jens Tjaden