Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Bröckel bringt SC Vorwerk ins Wanken
Sport Fußball regional TuS Bröckel bringt SC Vorwerk ins Wanken
20:05 29.10.2017
Quelle: Oliver Knoblich
Celle

BRÖCKEL. Vorwerk schien die Verzögerung mehr zu schaffen zu machen. Denn Bröckel war sofort im Spiel und hatte auch mehrfach die Möglichkeit, in Führung zu gehen. „Bei uns haben viele fußballerische Elemente gefehlt“, sagte Vorwerks Trainer Stefan Mainka.

Nach fünf Minuten dann der erste Aufreger: Als Vorwerks Innenverteidiger Tim Lehmeier in den Boden trat, war Dennis Weiß frei durch, scheiterte aber am gut aufgelegten Torwart Daniel Peth. Kurz darauf landete ein Schuss von Weiß am Außennetz. Vorwerk hatte zwar eine ansehnliche Spielanlage, Torabschlüsse waren aber nicht zu sehen. Da war Bröckel deutlich präsenter, vor der Pause hatte Lukas Ahammer zweimal die Möglichkeit, seine Elf in Führung zu schießen. Erst scheiterte er nach einem Dribbling mit einem Schuss, dann landete sein Kopfball nach einer Ecke neben dem Tor.

Im zweiten Durchgang sahen die rund 200 Zuschauer keine große Änderung. Vorwerk spielte zu durchschaubar und bot Bröckel zu viele Räume vor dem eigenen Tor. Die Führung der Hausherren war die verdiente Belohnung für die Bemühungen. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld ließ Niklas Michels einen Gegenspieler aussteigen und schoss das Leder aus 16 Metern zum 1:0 (47.) ins Gehäuse.

Timo Klingenspor hatte dann die Möglichkeit, die erste Saisonniederlage für die Vorwerker perfekt zu machen. Er scheiterte allerdings mit einem Handelfmeter an Peth (55.). Vorwerk zeigte in der Schlussphase die Eigenschaften, die eine Spitzenmannschaft ausmachen. Kapitän Wilke Buschmann schlenzte einen direkten Freistoß zum Ausgleich (84.) in die Maschen. „Wir haben heute nicht zwei Punkte verloren, sondern einen gewonnen“, lautete die ehrliche Analyse von Mainka. Auch sein Gegenüber war zufrieden mit der Art und Weise des Auftritts seiner Mannschaft. „Wir haben den Druck der Vorwerker gut abgewehrt und uns den Punkt verdient“, so Bernd Schäfer.

Von Jens Tjaden