Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Bröckel in Fußball-Kreisliga weiter auf dem Vormarsch
Sport Fußball regional TuS Bröckel in Fußball-Kreisliga weiter auf dem Vormarsch
20:36 14.04.2016
Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

VfL Westercelle II – SV Garßen (Sonntag, 13 Uhr)

Mit dem überraschend deutlichen 5:0-Sieg gegen MTV Langlingen haben die Garßener nach vielen Monaten im Tabellenkeller die Abstiegsränge verlassen. Beim Spitzenreiter aus Westercelle wird es den Gästen aber sicher nicht so leicht gemacht werden.

Beide Teams stehen unter Zugzwang, Westercelle will die Spitze verteidigen und Garßen muss weiter punkten, um nicht wieder unter den Strich zu rutschen. Im Stadtderby treffen mit Heiko Vollmer und Marcus Hoffmann zudem zwei alte Weggefährten aufeinander, die als Trainer das gleiche Problem zu beklagen haben: Es mangelt an gelernten Stürmern. „Unsere Freundschaft wird für 90 Minuten ruhen“, so VfL-Coach Vollmer.

MTV Langlingen – SV Nienhagen (Sonntag, 15 Uhr)

Nach einer „unterirdischen“ Vorstellung Langlingens in Garßen reist nunmehr mit Nienhagen die stärkste Offensive der Kreisliga zum MTV.

Die Marschroute ist damit klar: „Da müssen wir konsequent verteidigen, um uns schadlos zu halten“, sagt MTV-Trainer André Ruschitzka. Er erwartet nach dem vergangenen Auftritt eine deutliche Reaktion seiner Elf. „Nach so einem Spiel sollte jeder motiviert sein, die Scharte auszuwetzen“, fordert der Coach. Gerade die Kompaktheit war immer die große Stärke der Hausherren, dafür muss der Defensivverbund wieder funktionieren. Ruschitzka würde aber auch einen torreichen Sieg, wie beim 4:3 im Hinspiel, akzeptieren.

SC Wietzenbruch – TuS Eversen/Sülze (Sonntag, 15 Uhr)

Das Team vom Tabellenletzten aus Wietzenbruch kommt langsam auf Touren. Durch den Sieg in Wathlingen hat die Mannschaft von Trainerfuchs Terry Wright Tuchfühlung zu den Nichtabstiegsplätzen hergestellt. Gegen Eversen muss unbedingt nachgelegt werden. Vom Taktieren hält Wright jedoch nichts: „Bei unserer Offensivpower müssen wir angreifen – entweder wir gewinnen oder wir gehen baden“, sagt er.

Mit den oberligaerfahrenen Kickern Benjamin Zeising und Matthias Winkler hat er auch zwei Torgaranten, zudem ist der Kader sehr groß und bietet reichlich Alternativen.

TuS Hohne-Spechtshorn – FC Firat Bergen (Sonntag, 15 Uhr)

Im Jahr 2016 steht für TuS Hohne-Spechtshorn erst ein Punktgewinn zu Buche. Dadurch sind die Blau-Gelben, die zur Halbserie noch Platz sechs belegt hatten, ins untere Mittelfeld der Tabelle gerutscht. Es sind zwar noch sieben Punkte Abstand zu einem Abstiegsplatz. Doch bei der zuletzt erzielten Ausbeute kann dieser Vorsprung schnell aufgebraucht sein. Dennoch ist Trainer Peter Bartosch davon überzeugt, dem Favoriten ein Bein stellen zu können: „Wir müssen unsere individuellen Fehler vermeiden und unsere wenigen Chancen nutzen“, sagt er. Das hört sich im Prinzip einfach an, ist es aber nicht.

SG Eldingen – TuS Eicklingen (Sonntag, 15 Uhr)

Ähnlich wie bei Hohne geht die Tendenz bei der SG Eldingen abwärts. Aus sechs Spielen gab es lediglich zwei Siege. Für diesen Trend sind nach Auffassung von SGE-Trainer Volker Darkow die unerklärlichen Leistungsschwankungen seiner Elf verantwortlich.

Nach Bröckel kommt jetzt mit Eicklingen der nächste schwere Brocken auf die Eldinger zu. „Ich erwarte eine klare Reaktion der Mannschaft“, so Darkow. Der Abstiegsbereich ist zwar noch acht Punkte entfernt, doch die Hausherren wollen diesen Abstand nicht noch kleiner werden lassen. „Wir müssen das Vertrauen in unsere eigene Leistung wieder gewinnen. Dann bleiben die Punkte in Eldingen“, sagt der Trainer.

MTV Ahnsbeck – TuS Bröckel (Sonntag, 15 Uhr)

Bröckel hat in den sieben Spielen der Rückrunde die gleiche Punktzahl erzielt, wie zuvor in der gesamten Vorrunde. Das macht die herausstechende Form des Teams deutlich. Und auch in Ahnsbeck steht das Team um Trainer Bernd Schäfer in der Favoritenrolle. Eigentlich kann es dort nur einen Sieger geben.

Die Gastgeber sind nach einer Niederlagenserie bis auf einen Abstiegsrang abgestürzt. Auch wenn die vergangenen Duelle etwas unglücklich verloren wurden, ist es höchste Zeit für eine Trendwende. „Wir müssen die individuellen Fehler vermeiden“, fordert MTV-Trainer Arne Heinrich.

SV Dicle Celle – VfL Wathlingen (Sonntag, 15 Uhr)

Die ambitionierten Aufsteiger aus Wathlingen haben nach der ersten Heimniederlage nach 18 Monaten gegen Wietzenbruch ihre Aufstiegshoffnungen endgültig begraben. Jetzt gilt es, die Saison anständig zu Ende zu spielen. Bei Dicle ist die Gefühlslage eine andere: Das Team braucht jeden Punkt, um die Liga zu halten. Besonders sauer aufgestoßen ist Trainer Davut Ekinci zuletzt, dass er einige Selbstdarsteller in den eigenen Reihen hat. Die müssten sich schnellsten wieder ins Kollektiv einfügen.

Von Jens Tjaden