Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Celle FC beendet lange Durststrecke
Sport Fußball regional TuS Celle FC beendet lange Durststrecke
20:01 29.10.2017
Celle

Celle. Seine Elf war wie die Feuerwehr in die Partie gestartet und schnürte den Aufsteiger sofort in der eigenen Hälfte ein. Gute Tormöglichkeiten wurden jedoch liegen gelassen. Der Gastgeber konnte sich dann zunehmend befreien und die Partie bis zur Halbzeit ausgeglichen gestalten. Dennoch gingen die Blau-Gelben in der 36. Minute in Führung. Nach perfekter Vorarbeit von Steven Neumann brauchte Gerdes-Wurpts nur noch den Fuß zum 0:1 hinzuhalten.

In der zweiten Spielhälfte entwickelte sich dann Einbahnstraßen-Fußball in Richtung Bendestorfer Tor. Diesmal war es Ayhan Cango, der Gerdes-Wurpts' Treffer zum 0:2 (51.) wunderbar vorbereitete. Zwanzig Minuten vor Schluss knallte der stark aufspielende Benyamin Karak nach einer feinen Einzelaktion das Leder humorlos zum 0:3 in den Winkel.

Aber war das jetzt die Entscheidung? Mitnichten! Innenverteidiger Oliver Bornemann wurde unnötig in Bedrängnis gebracht, konnte die Situation nicht mehr lösen und Bendestorfs Moritz Esmann verkürzte auf 1:3 (77.). Die Gastgeber bekam nun die dritte Luft, während der TuS FC völlig den Faden verlor. Daniel Ibing stellte den Anschluss zum 2:3 (82.) her. Anschließend brannte es weiter lichterloh im Celler Strafraum. „Das ging gar nicht. Das war absoluter Herzinfarkt-Fußball“, schilderte Crocoll die turbulenten Schlussminuten.

Die Celler wehrten sich nun vehement gegen den drohenden Ausgleich, den Torwart Tim Cewe mit zwei starken Paraden verhinderte. Bei einem Celler Konter wurde Neumann im Strafraum gefoult, aber der Elfmeterpfiff blieb aus. Aufatmen konnten die Blau-Gelben erst, als Torjäger Gerdes-Wurpts in der Nachspielzeit mit dem 2:4 den Deckel auf den zweiten Dreier der Saison machte. „Zum Schluss hatten wir mal das nötige Glück. Aber mein Team hat sich heute zerrissen und sich endlich für seine gute Leistung belohnt“, freute sich Crocoll.

Von Jochen Strehlau