Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Celle FC mental schon auf Mallorca
Sport Fußball regional TuS Celle FC mental schon auf Mallorca
18:49 03.06.2012
Fuflball-Landesliga, letzter Spieltag: TuS Celle FC - TuS G¸ldenstern Stade Quelle: Peter M¸ller
Celle Stadt

Dennoch ist ihnen als Tabellendritter die Aufstiegsrelegation sicher, da der zweitplatzierte TB Uphusen keine Oberliga-Lizenz beantragt hat.

Bereits in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag flogen neun Spieler der Mannschaft zum gemeinsamen Urlaub auf Mallorca – vielleicht lag es daran, dass einige Akteure geistig nicht auf der Höhe waren. Die Stader, die Tabellensiebten, erkannten dies und nutzten Unachtsamkeiten der Celler sofort aus. Nicht einmal drei Minuten waren vergangen, da klingelte es schon im Tor von Keeper-Oldie Eike Mach. Nach einer Ecke der Gäste, direkt auf den Kopf von Partick Klee, erzielte Stade das 1:0.

Noch geschockt vom frühen Rückstand, kassierte der TuS FC drei Minuten später den zweiten Gegentreffer durch Marek Baumgartner. Schweigen und Wut herrschte im Stadion. Wieder ein zu einfaches Gegentor. „Wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht und sind nicht als Mannschaft aufgetreten“, regte sich Coach Uwe Hicksch auf. In Folge machten die Hausherren vor den knapp 350 Zuschauern einen unsicheren Eindruck. Zu oft blieb der Ball im Spielaufbau an den Stadern hängen.

Erst gegen Mitte der ersten Hälfte wachte Celle aus seiner Lethargie auf und erzielte durch Kais Manai, dem Aktivposten der ersten 45 Minuten, den Anschlusstreffer (19.). Hoffnung keimte auf. Doch es kam anders als gedacht: Selbst in verletzungsbedingter Unterzahl gelang den Stadern ein Treffer. Vorausgegangen war allerdings ein individueller Fehler von Lars Lutschewitz, der den Ball im 16-Meter-Raum vertendelte. „Ich kann nicht nachvollziehen, dass wir im eigenen Strafraum so eine Gammelei anfangen“, war Hicksch sauer.

Ein weiteres Problem der Celler neben der fehlenden Einstellung, war ihre Chancenverwertung. Nach dem 3:1 waren durchaus Möglichkeiten zum Anschlusstreffer da, die die Celler jedoch alle vergaben. Die größte vor dem Seitenwechsel hatte Manai, der zweimal allein vor dem Tor den Stader Torwart anschoss (37.). Der Halbzeitpfiff erlöste Fans und Spieler des TuS FC zugleich. Es konnte nur besser werden.

Und das wurde es auch: Nach einer Kabinenpredigt des Trainers waren die Celler das klar bessere Team: Stade tat aber auch sein Übriges dazu. Das Gast-Team bewegte sich nur noch für Konter aus der eigenen Hälfte. Selbst diese defensive Spielweise nutzte der nun spielbestimmende TuS FC zunächst nicht zum zweiten Tor. Allein Benjamin Zeising scheiterte zwei Mal vor dem Tor der Stader. (49., 59.). Einzig der eingewechselte Marco Kirsch sorgte noch für den verdienten Anschlusstreffer einer sonst zerfahrenen Partie (85.).

Dementsprechend angefressen war Hicksch nach dem Spiel: „Wenigstens hatten wir in der zweiten Halbzeit eine Vielzahl an Chancen und waren besser im Spiel. Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen.“ So gilt es bei einigen Spielern im Hinblick auf die Relegation am kommenden Sonnabend gegen den SV Bavenstedt an ihrer Einstellung zu arbeiten – notfalls auf Mallorca.

Von Andre Batistic