Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Celle FC träumt vom Wiederaufstieg in die Landesliga
Sport Fußball regional TuS Celle FC träumt vom Wiederaufstieg in die Landesliga
13:27 23.10.2016
Celle Stadt

„Am wichtigsten war es für mich, dass wir uns heute gut verkaufen“, meinte der hochzufriedene Spielertrainer Andreas Gerdes-Wurpts nach der Begegnung. Genau das hatte sein Team, das im Stile einer Spitzenmannschaft auftrat, in überaus überzeugender Art und Weise getan. Dabei begann das Spiel gleich mit einem Nackenschlag. Kapitän Nils Rogge verschätzte sich bei einem hohen Ball, so dass Schneverdingens Rodrigo Badziak an der Strafraumgrenze in Ballbesitz kam und das Leder über den etwas weit vor seinem Tor stehenden TuS Torwart Mathis Peters zum frühen 0:1 (3.) einschoss.

Zeigte sich der TuS FC davon geschockt? Überhaupt nicht. Immer wieder angekurbelt von Regisseur und Ballverteiler Marcel Kattenhorn zogen die Gastgeber ihr Angriffsspiel auf und brachten die Schneverdinger insbesondere durch schnelle Attacken über die Flügel in Verlegenheit. Nach wunderbarem Doppelpass zwischen Kattenhorn und Steven Neumann flankte letzterer auf den am Fünfmeterraum lauernden Torjäger Gerdes-Wurpts, der bereits in der 16. Minute zum 1:1-Ausgleich vollstreckte.

Auch danach hatte der TuS FC alles unter Kontrolle, störte früh und drängte die Gäste immer mehr in die Defensive. In der 34. Minute drang Neumann nach punktgenauem Zuspiel von Gerdes-Wurpts in den Strafraum ein, umkurvte TVJ-Schlussmann Karim Attia und vollendete sicher zum 2:1.

Auch nach der Halbzeit ließ der TuS FC durch seine kompromisslose Spielweise den TV Jahn nicht zur Entfaltung kommen und blieb selbst brandgefährlich. Als nach traumhafter Vorbereitung von Neumann und Kattenhorn Gerdes-Wurpts im Strafraum vom Gästekeeper regelrecht umgemäht wurde, ließ sich Kattenhorn die Chance zum 3:1 nicht entgehen und verwandelte den fälligen Strafstoß (56.) sicher.

Doch damit nicht genug. Einen langen Abschlag von Peters verlängerte Indy Ebel per Kopf auf Kattenhorn. Dieser erzielte mit einem sehenswerten Heber das vorentscheidende 4:1 (77.), drehte ab und verschwand danach unter einer blau-gelben Jubeltraube.

Die Gäste versuchten es in den verbleibenden Minuten mit der Brechstange aber der bravourös verteidigende TuS FC ließ auch jetzt keine einzige echte Gästechance zu. Mehr als der 2:4 Anschlusstreffer (84.) durch einen zweifelhaften Foulelfmeter sprang so für den TVJ nicht mehr heraus. Dafür kassierten die Gäste nach bösen Frustfouls in der Nachspielzeit noch zwei glatte Rote Karten.

Von Jochen Strehlau