Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Eschede arbeitet intensiv an Klassenerhalt
Sport Fußball regional TuS Eschede arbeitet intensiv an Klassenerhalt
17:15 25.01.2017
Eschede

Mit der Leistung und der Entwicklung seiner Mannschaft ist Ewert bisher zufrieden. „Gut war, dass wir uns keine längeren Durststrecken geleistet haben und auch nach schwächeren Auftritten immer wieder zurückgekommen sind“, sagt Ewert. Als bisheriges Saison-Highlight nennt Eschedes Coach den überraschenden 2:1-Sieg im emotionalen Derby beim TuS Celle FC. Auch den 3:2-Last-Minute-Sieg gegen den Titelfavoriten Eintracht Elbmarsch zu Saisonbeginn sieht er als Höhepunkt. Ebenso relevant war für Ewert aber auch das wichtige 1:1 beim MTV Soltau eine Woche vor Weihnachten.

Jetzt gilt es, möglichst gut in die Rückrunde zu starten und schon früh die nötigen Punkte einzufahren. Dafür arbeitet Ewert mit dem Team in intensiven Trainingseinheiten an der Verbesserung der Spritzigkeit, der Kraft und des Zweikampfverhaltens. „Weiterhin müssen wir noch im taktischen Bereich arbeiten. Es gibt Situationen im Spiel, die wir besser lösen und umsetzen können“, sagt Ewert. Auch an kleineren Umstellungen im Spielsystem wird gebastelt. „Wir haben bereits in der Vorrunde zum Teil von zwei auf eine Spitze umgestellt“, erläutert der Fußballlehrer.

Mit den wichtigen Stützen Tim Runge und Kevin Schöneck, von denen Ewert auch in Zukunft viel erwartet, haben zwei Akteure dem Spiel des TuS Eschede ganz besonders ihren Stempel aufgedrückt. Auch Sturmtank Mike Kirchhoff hat sich enorm gesteigert und ist aus dem Team nicht mehr wegzudenken. Eine herausragende Saison spielt bisher der trainingsfleißige Torwart-Routinier Kai John. Stolz ist Coach Ewert aber auch auf seine Abwehrspieler Kai Klapproth und Marvin Söhl, denen er eine gute Entwicklung bescheinigt.

Den Kader verstärken wird ab sofort der oberligaerfahrene Defensiv-Allrounder Yalcin Ozan, der von Firat Bergen an die Aschau wechselte. Vom TuS Höfer kam Mittelfeldflitzer Pascal Dehrmann. Dagegen verließ Sergej Kraus das Team in Richtung SV Nienhagen. „Es wird nicht einfacher und uns wird in der Rückrunde auch nichts geschenkt werden“, weiß Coach Ewert, der aber aus dem sehr harmonischen Umfeld des Vereins keinen Druck verspürt. „Etwas mehr Konstanz und öfter mal die gleiche Elf auf den Platz stellen zu können, das ist es, was ich mir für unser ‚Unternehmen Klassenerhalt‘ ganz besonders wünsche“, fasst der TuS-Coach zusammen.

Von Jochen Strehlau