Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Eschede darf weiter auf Ligaverbleib hoffen
Sport Fußball regional TuS Eschede darf weiter auf Ligaverbleib hoffen
19:35 05.06.2016
Eschedes Tim Runge (rechts) im Zweikampf mit FiratsBjörn Ronneburger (links), war einer der Aktivposten im Spiel der Escheder und somitmaßgeblich mit dafürverantwortlich, dass seine Mannschaftskollegen einen Sieg feiern konnten, derdie Hoffnungen auf den Bezirksligaverbleibam Leben erhält. Quelle: Michael Schäfer
Sülze

SÜLZE. Eine großartige Zuschauerkulisse in Sülze bescherte den Veranstaltern eine prima Summe, die der Familie des verstorbenen ehemaligen Betreuers des SV Eversen/Sülze, Peter Hillmer, in vollem Umfang zugutekommen wird. Damit erfüllte das auf Initiative von Eschedes Sascha Kasimir nach Sülze verlegte K.-o.-Spiel die Erwartungen aller in besonderem Maße.

„Glückwunsch an Eschede. Sie haben heute, legt man die gesamten 90 Minuten zugrunde, verdient gewonnen“, so das erste Statement von Firat Bergens Trainer Celal Carut nach Spielschluss. „In Sachen Spielanteile und Cleverness war Eschede uns heute um einiges voraus.“

Beide Teams hatten von Beginn an mit den hohen Temperaturen zu kämpfen und suchten zwischendurch immer wieder die Abkühlung. Auf beiden Seiten kam man gut in die Partie. Eschede hatte die ersten erfolgsversprechenden Torannäherungen. Doch Firat ging in Führung: Nach einer Einzelleistung erzielte Justin Klemmstein nach 18 Minuten das 1:0. Wie im Riesenslalom umkurvte er die Escheder Abwehrspieler und schob überlegt ein. „Unsere ersten 20 Minuten waren okay, aber danach gelang es uns nicht, den Druck, wie geplant, auszuüben“, musste Carut feststellen. Somit war der Ausgleich nach 38 Minuten dann auch folgerichtig. Nach einem Berger Ballverlust wurde Eschedes Daniel Müller am linken Pfosten stehend freigespielt und hatte wenig Mühe, den Ball zum 1:1 über die Linie zu drücken. Noch vor der Halbzeitpause (41.) gelang Tim Runge mit einem unhaltbaren Fernschuss die Führung für den TuS. „Da hat Tim mal wieder seine Stärke, seine Torgefährlichkeit gezeigt“, freute sich Eschedes Trainer Torsten Gers.

Von diesem Doppelschlag erholte sich Firat nicht mehr. „Da waren wir nicht auf der Höhe und es hat auch etwas der Wille gefehlt“, musste Carut eingestehen. Mit dem 3:1 machte Kai Santelmann nach 76 Minuten den Deckel auf die Partie. Vorausgegangen war ein Solo des starken Tim Runge, der zum frei stehenden Santelmann ablegte.

„Schlüssel zum Erfolg war auf jeden Fall unsere sichere Defensive und die Achse Döhrmann, Schöneck, Runge. Ich hoffe, das Selbstvertrauen ist jetzt wieder da. Heute haben sich alle reingeknallt. Für Neu Wulmstorf ist allerdings noch eine Steigerung nötig“, stellte Gers nüchtern fest.

Beim FC Firat war man trotz der Niederlage nicht unzufrieden mit dem Saisonverlauf. „Unsere jetzige Qualität hat nicht ausgereicht. Wir hätten gerne gewonnen, sind aber nicht allzu enttäuscht“, konstatierte Celal Carut und richtete den Blick schon auf die kommende Saison. „Wir werden die Saison analysieren und dann mal gucken, wer zu uns kommt. Ein Umbruch wird nötig sein, aber dann greifen wir wieder an.“

Von Marc Tetens