Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS Eschede verlässt Abstiegsränge
Sport Fußball regional TuS Eschede verlässt Abstiegsränge
20:33 01.10.2017
Quelle: Oliver Knoblich
Eschede

Er freute sich besonders über die gute Leistung von Torwart Simon Schack und Torben Schmoll. Das Kuriose dabei: Beide Spieler hatten vorher schon volle 90 Minuten im Spiel der zweiten Herrenmannschaft absolviert. Maik Kirchhoff war es dann, der den Männern vom Brunshagen gleich den perfekten Start bescherte. Der Befreiungsschlag von Essels Torwart Pascal Locker geriet viel zu kurz – und Eschedes Sturmtank beförderte das Leder bereits in der 1. Minute zur 1:0-Führung ins verwaiste Esseler Gehäuse. Nach schneller Balleroberung war dann erneut Kirchhoff über außen durchgebrochen. Sein Pass nach innen erreichte Florian Schöning, der für das frühe 2:0 (8.) sorgte.

Danach standen die Gastgeber tief in der eigenen Hälfte und ließen kaum Chancen der Gäste, die sich meist vergeblich mit Fernschüssen versuchten, zu. „Wir haben die schnellen Esseler einfach nicht kombinieren lassen und sie immer wieder gezwungen, lange Bälle zu spielen. Hätten wir hinten nicht so kompakt gestanden, hätte uns der Gegner überrannt“, freute sich Ewert über die konsequente Umsetzung der taktischen Marschroute.

Dann wurde es aber doch noch spannend. Jannek Claassen trat einem schräg in den Strafraum eindringenden Gästestürmer in die Hacken. Den fälligen Strafstoß verwandelte Hawk Schwieger zum 1:2-Anschlusstreffer (73.). Die Schlussphase der fairen Partie hatte es dann in sich. Doch mit einer überragenden kämpferischen Leistung verhinderten die Gastgeber den Ausgleichstreffer erfolgreich. Nach einem gewonnenen Kopfballduell im Mittelfeld konterte Eschede ein letztes Mal über den eingewechselten Torben Schmoll. Wieder war es Routinier Florian Schöning, der Schmolls punktgenauen Querpass zum umjubelten 3:1 (88.) verwandelte. „Das war eine Wahnsinnsenergieleistung. Zum Schluss gingen alle nur noch auf dem Zahnfleisch. Aber solche Siege sind die schönsten“, befand Ewert.

Von Jochen Strehlau