Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS FC verliert in Hildesheim
Sport Fußball regional TuS FC verliert in Hildesheim
21:30 22.09.2013
Von Christopher Menge
Gute Ballbehandlung ohne Happy End. Celles Danny Feldmann (blaues Trikot) zeigte wie seine Mannschaftskollegen eine engagierte Leistung, verlor aber das Spiel. Quelle: Alex Sorokin
Hildesheim

58 Minuten waren in der Oberliga-Partie zwischen dem VfV Borussia Hildesheim und dem TuS Celle FC gespielt, als es Celles Stürmer Servet Kizilboga mit der kompletten Hintermannschaft der Gastgeber aufnahm. Auf der rechten Seite spielte er einen Gegenspieler nach dem anderen aus, doch dann verließ den Neuzugang vom Rotenburger SV plötzlich der Mut. Anstatt selbst abzuschließen suchte er Sturmpartner Engin Kiy, der es in dieser Szene aber gleich mit zwei Gegenspielern zu tun hatte. Einer von diesen kam an den Ball und rettete die 2:1-Führung der Hildesheimer, die in der Nachspielzeit noch auf 3:1 erhöhten. So setzte es für die Celler die dritte Niederlage in Folge.

„Ein erfahrener Spieler haut den rein“, sagte TuS-Trainer Uwe Hicksch, „dann läuft das Spiel anders.“ Doch die Erfahrung fehlt den Cellern in dieser Saison und so musste Hicksch wieder festhalten, dass es seine Mannschaft erneut verpasst hatte, sich für eine engagierte Leistung zu belohnen. Die lobenden Worte der Gastgeber für den Auftritt der Blau-Gelben bei der Pressekonferenz waren da kaum ein Trost. Aber: „Wir werden nicht die Nerven verlieren“, betonte Hicksch, „wir arbeiten im Training daran.“

Die erste Chance des Spiels gehörte den Gastgebern. Jane Zlatkov hämmerte den Ball in der 5. Minute aus 20 Metern auf das Tor. TuS-Keeper Tjark Klindworth musste seine ganze Klasse aufbieten, um den Ball zur Ecke zu klären. Die erste Schrecksekunde war überstanden, doch die nächste folgte bereits in der 18. Minute. Tino Schröder musste den Platz verletzungsbedingt verlassen. Für ihn kam der offensivere Kodo Kadir. Danny Feldmann rückte dafür ins defensive Mittelfeld der Celler, die immer besser ins Spiel fanden und sich belohnten.

In der 34. Minute brachte Kizilboga die Celler in Führung. Einen Schuss von Kiy konnte Hildesheims Torhüter Simon Blaus nicht festhalten. Kizilboga bedankte sich und traf zum Pausenstand. Als „äußerst unglücklich“ beschrieb Celles Sportlicher Leiter, Jörg Klindworth, die Entstehung des Ausgleichs. Ein Freistoß wurde so abgefälscht, dass er auf dem Kopf von Zlatkov landete und von dort ins Celler Tor segelte. (54.)

Nachdem Kizilboga vier Minuten später die bereits beschriebene Großchance vergeben hatte, brachte Agron Luma die Gastgeber auf die Siegerstraße. Sein Schuss aus halbrechter Position schlug unhaltbar für Klindworth im Celler Gehäuse ein. „Wir sind in der zweiten Halbzeit unter Druck geraten, weil uns die Hildesheimer immer wieder gedoppelt haben“, analysierte Hicksch, dessen Mannschaft in der Nachspielzeit noch einen weiteren Gegentreffer durch Benedict Plaschke hinnehmen musste.

Dem Fazit von seinem Sportlichen Leiter schloss sich der Trainer an. „Wir haben uns wieder nicht für eine gute Leistung belohnt“, sagte Klindworth.