Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional TuS FC will sich als Gast weiter unbeliebt machen
Sport Fußball regional TuS FC will sich als Gast weiter unbeliebt machen
17:35 29.03.2012
Von Oliver Schreiber
Celle Stadt

Ganz anders fällt das Frühjahrszeugnis des Tabellenelften aus Winsen aus. Die haben keine ihrer fünf Partien nach der Winterpause gewonnen und gerade einmal zwei Pünktchen verbucht. „Natürlich fahren wir mit großem Selbstvertrauen dorthin. Aber die zuletzt erzielten Resultate beider Mannschaften sind da eher zweitrangig. Wir stellen uns auf ein richtig schweres Spiel ein und wären auch mit einem Punkt zufrieden“, meint Hicksch.

Selbstverständlich sei es aber das Ziel, drei Zähler mit auf die Heimfahrt zu nehmen – auch um oben dranzubleiben und im heimischen Günther-Volker-Stadion demnächst weitere Topspiele mit entsprechendem Zuschauerzuspruch zu haben. „Wir können relativ befreit aufspielen, weil wir unser Ziel Klassenerhalt ja schon erreicht haben. Aber wir wehren uns sicher nicht dagegen, wenn uns die anderen Teams da oben die Möglichkeit geben, an ihnen vorbeizuziehen“, sieht Hicksch sein Team in der beliebten Rolle des Jägers, der aufsteigen kann – aber nicht muss.

Die Pause habe den zuletzt spielfreien Cellern gut getan. „Das freie Wochenende war für die Spieler wichtig, um auch mal durchzuatmen. Nichtsdestotrotz haben wir sechsmal ordentlich trainiert, gehen topfit und hoch motiviert ins Spiel. Aus dem Rhythmus gebracht hat uns das spielfreie Wochenende sicher nicht“, so Hicksch, der in Winsen auf Oliver Purcha (Oberschenkel-Verletzung) verzichten muss. Ansonsten hat er alle Mann an Bord, auch Nils Speckmann wird nach seiner langen Verletzungspause wieder im Kader stehen.

Dass auf den TuS FC ein hartes Stück Arbeit wartet, hat die Vergangenheit bewiesen. Das Hinspiel in Celle endete torlos, im gemeinsamen Aufstiegsjahr gewann die Hicksch-Elf zweimal 1:0. „Beide Mannschaften können gepflegt kicken und sind technisch versiert. Das wird ein richtig gutes Fußballspiel. Hoffentlich mit dem besseren Ende für uns“, erklärt Hicksch. Dann würden sich die Celler erneut zum unbeliebten Gast machen.