Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional U17-Niedersachsenliga: VfL Westercelle findet seinen Meister
Sport Fußball regional U17-Niedersachsenliga: VfL Westercelle findet seinen Meister
17:07 12.03.2017
Der VfL Westercelle – hier mit Maurice Ottenbreit (rechts) –unterlag bei JFV Ahlerstedt-Ottendorf/Heeslingen mit 0:4. Quelle: Oliver Knoblich (Archiv)
Westercelle

„Heeslingen war einfach besser als wir, es war das erwartete schwere Spiel“, bestätigte VfL-Trainer René de Waardt. „Wir hatten eine sehr gute Einstellung, haben in Heeslingen aber letztlich unseren Meister gefunden.“

Die Westerceller starteten gut in die Partie und ließen in den ersten 20 Minuten keine Torchancen zu. Der JFV kontrollierte das Spiel mit viel Ballbesitz und schnellem Passspiel, was sich in der 33. Minute auszahlte: Nach einem Pass durch die Schnittstelle nutzte Felix Poschmann das Zuspiel zum verdienten Führungstreffer. Nur drei Minuten später klingelte es erneut im schwarz-gelben Kasten, als Lennard Martens einen Freistoß aus gut 20 Metern um die Mauer herum im Tor platzierte (36.).

In der zweiten Halbzeit erwartete die Zuschauer dasselbe Bild: Der JFV bestimmte das Spiel, erlaubte den Westercellern keine Torchance und war stets einen Schritt schneller als die Gäste: Nach einem von VfL-Keeper Patrick Schlothauer parierten Schuss nutzte Hannes Müller den Abpraller, um die Führung auszubauen (60.). Kurz vor Schluss jubelte der Tabellenführer erneut, als Marvin Metush Alidemi nach einer Ecke aus dem Gewühl traf und den 4:0-Endstand markierte (72.).

Am Ende stellte sich die Begegnung als „Spiel für die Fitness“ heraus, wie de Waardt erklärte: „Es war eine gute Übung für das wichtige Spiel gegen Acosta Braunschweig, jetzt müssen wir den Mund abwischen und weitermachen.“

Glück im Unglück für die Westerceller, da mit den Freien Turnern Braunschweig und dem TuS BW Lohne zwei direkte Konkurrenten im Abstiegskampf ebenso keine Siege verbuchen konnten und die Situation im Tabellenkeller bestehen bleibt: Den VfL trennt weiterhin ein Punkt von den Abstiegsrängen.

VfL Westercelle: Schlothauer – Blunck, Hinz, Otte, Zaton, Permanseder, Beirau, Ziraatci, Wede, Sacik, Glensk; eingewechselt: Ottenbreit, Baran, Rezai.

Von Noah Heinemann