Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Undankbare Aufgaben für Eschede und Wietzenbruch
Sport Fußball regional Undankbare Aufgaben für Eschede und Wietzenbruch
16:50 08.12.2017
Bekommen die Wietzenbrucher Gibril Badjie (links) und Mathias Winkler (beim Kopfball) am - Sonntag in Soltau noch einmal die Gelegenheit, einen Auswärtssieg zu landen? Quelle: Michael Schäfer
Celle Stadt

VfL Maschen –

TuS Eschede

(Sonntag, 14 Uhr)

Wie andernorts auch, kann man in Eschede schon lange nicht mehr Fußball-adäquat trainieren. „Fitness-Center ist kein Fußball. Wir sind durch die vielen Trainings- und Spielausfälle komplett aus dem Rhythmus raus. Vom Kopf her sind die meisten verständlicherweise auch nicht mehr richtig dabei“, sagt Eschedes Trainer Sven Ewert. Von daher würde der so dringend Punkte benötigende Tabellenvorletzte vor einer doppelt undankbaren Aufgabe stehen, sollte das Spiel in Maschen stattfinden. Hier legt Ex-Profi Marinus Bester übrigens sein Traineramt zum Jahresende nieder und übergibt das Zepter an Mustafa Zulfic. Ob auf dem Maschener vereinseigenen Platz nun gespielt werden kann, wird sich voraussichtlich erst am Sonntagmorgen entscheiden. Ein Platztausch ist nicht möglich, da der Platz im Escheder Brunshagen bis kommende Woche gesperrt ist.

MTV Soltau –

SC Wietzenbruch

(Sonntag, 14 Uhr)

In Wietzenbruch ist man im Besitz eines kleinen Soccer-Courts und dieser wurde in den vergangenen Wochen auch intensiv in Beschlag genommen. „Wir können da auf engstem Raum zumindest unsere technischen Fähigkeiten schulen und sind in Bewegung“, sagt SCW-Trainer Stephan Bergmann. Das erfolgreichste Jahr der Vereinsgeschichte möchte der Aufsteiger beim Tabellenletzten gerne mit einem Sieg abschließen. „Leider sind wir völlig aus dem Tritt und haben keine Ahnung, wo wir stehen“, so Bergmann. Gegner MTV Soltau trug in der Vorwoche übrigens sein Spiel aus und verlor beim TSV Elstorf nach früher 2:0-Führung noch mit 2:4. „Soltau muss gewinnen. Das sollte uns entgegenkommen. Wenn wir schon spielen müssen, dann werden wir auch alles dafür tun, die Punkte mit nach Hause zu nehmen“, meint Bergmann. Er macht ansonsten aber keinen Hehl daraus, dass die Männer vom Alten Kanal die Winterpause geradezu herbeisehnen.

Von Jochen Strehlau