Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional VfL Westercelle hellwach gegen die Mannschaft der Stunde
Sport Fußball regional VfL Westercelle hellwach gegen die Mannschaft der Stunde
15:10 30.03.2018
Von Uwe Meier
Nur nicht den Schneid abkaufen lassen.Maurice Thies (hinten) legt mit dem VfL Westercelle den Vorwärtsgang ein. Quelle: Oliver Knoblich
Celle

Celle. „Es wäre ganz schön, wenn wir ein paar Punkte einsammeln könnten“, meint VfL-Coach Axel Güllert. Dabei ist sein Blick natürlich auch auf die Tabelle gerichtet. Dort hatten die Westerceller vor gut einer Woche noch sieben Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsrang. Der ist in kurzer Zeit bis auf einen Zähler zusammengeschrumpft. „Die Luft wird dünner“, sagt Güllert nicht ohne Grund und setzt drei Punkte aus den beiden Spielen als Minimalziel.

Am Samstag reisen die Westerceller mit Revanchegelüsten nach Ahlerstedt. Das Hinspiel haben die VfLern in keiner guten Erinnerung. Es war die Landesliga-Heimsspielpremiere für den VfL, bei der es angesichts einer 0:4-Niederlage ein böses Erwachsen gegeben hatte. „Da haben wir noch eine Rechnung offen“, so Güllert, der „die Klatsche“ gegen Ahlerstedt gerne geraderücken möchte. „Wir müssen in der Defensive weiterhin sicher stehen und dann unsere Chancen besser und effektiver nutzen“, sagt er. „Gerade auswärts haben wir zuletzt eigentlich ganz gut ausgesehen.“ Ein Sieg heute wäre nicht schlecht. „Dann können wir das Heimspiel am Montag etwas entspannter angehen.“

Denn dann geht es in der Partie gegen Bornreihe gegen die Mannschaft der Stunde. Innerhalb von acht Tagen absolvierten die Bornreiher drei Begegnungen, holten dabei die maximale Punktausbeute und kletterte aus der Abstiegszone an den Westercellern vorbei auf Rang elf.

Der Aufstieg der „Moorteufel“ kommt nicht von ungefähr. In der Winterpause wurde beim SV mächtig aufgerüstet. Mit Sasa Pinter verpflichtete der Oberliga-Absteiger ein neuen Trainer. Der nutzte seine gute Vernetzung im Bremer Raum und brachte gleich fünf Neuzugänge mit. „Bornreihe hat nichts mehr mit dem Team aus der Hinrunde zu tun“, sagt Güllert. Siege gegen TuS Harsefeld (2:0), TV Meckelfeld (3:0) und TuSG Ritterhude (4:1) unterstreichen diese These. Die Westerceller sind gewarnt. „Wir werden hellwach sein müssen“, so Güllert.

Passender könnte die Konstellation für ein Osterwochenende kaum sein. Fußball-Oberligist MTV Eintracht Celle kann mit einem „Sixpack“ in den beiden Heimspielen am Samstag gegen SV Atlas Delmenhorst und am Montag gegen TuS Sulingen (beide Partien jeweils um 16 Uhr in der Immobilien-Wilharm-Arena) nämlich seine sportliche Auferstehung feiern und den Kampf um den Klassenerhalt wieder offen gestalten. „Wir wissen natürlich um die Bedeutung dieser beiden Spiele. Für uns ist das die große Chance, nochmal Anschluss zu finden. Dementsprechend groß ist unsere Motivation, wir werden nochmal alles versuchen“, erklärt Trainer Hilger Wirtz vor dem Oster-Doppelpack mit richtungsweisendem Charakter.

Oliver Schreiber 30.03.2018

„Ich bin mir schon jetzt sicher, dass diese Ehrung immer eine meiner schönsten Aufgaben als Oberbürgermeister sein wird.“ Diese Worte hatte Jörg Nigge im vergangenen Jahr – wenige Tage nach seiner Amtseinführung als Stadtoberhaupt – bei der Sportlerehrung 2017 gewählt. Gestern Abend schritt er zum zweiten Mal zur Tat, um die 64 erfolgreichsten Aktiven der Stadt Celle auszuzeichnen. Das allerdings in einem etwas kleinerem Rahmen. Über den großen Festsaal des Schlosses hin zur Alten Exerzierhalle am neuen Rathaus ist die Sportlerehrung inzwischen im altehrwürdigen Ratsherrensaal des Alten Rathauses angekommen. „Ein kleiner aber feiner und, wie ich finde, ein sehr würdiger Rahmen“, wie Nigge meinte.

Uwe Meier 28.03.2018

Knapp fünf Monate liegt nun das letzte Heimspiel der ESV-Fortuna-Damen in der Regionalliga zurück. An diesem Wochenende müssen die Fußballfrauen von der Kampstraße zu Hause gleich doppelt ran. Doch die personelle Situation bleibt angespannt, denn sowohl am Samstag (Spielbeginn 13 Uhr) gegen den Tabellennachbarn aus Henstedt-Ulzburg als auch am Montag gegen Holstein Kiel (13 Uhr) stehen dem ESV-Trainer Klaus Verseck lediglich zwölf Spielerinnen zur Verfügung – "wenn sich niemand verletzt", fügt der Fortuna-Coach an.

28.03.2018