Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional VfL Westercelle im Endspurt zum Klassenerhalt
Sport Fußball regional VfL Westercelle im Endspurt zum Klassenerhalt
13:48 08.06.2012
Celle Stadt

Sein vor der Saison anvisiertes Ziel von 40 Punkten hat er nicht erreicht. Zufrieden ist er trotzdem. VfL-Westercelle Trainer Andreas Heindorff freut sich über den Klassenerhalt seines VfL in der Fußball-Bezirksliga. Ein guter Saisonendspurt und 32 Zähler genügten zum direkten Ligaverbleib auf Tabellenrang zehn: „Wir wussten, dass wir nur die Klasse halten können, wenn wir mannschaftlich geschlossen auftreten. Zum Saisonende lief es dann auch sehr gut“, freute sich der Trainer nach dem „schwierigen“ zweiten Jahr nach dem Aufstieg.

Das war in der ersten Hälfte der Spielzeit noch anders: „In der Hinserie waren wir keine Mannschaft. Ich bin auch von einem stärkeren Kader ausgegangen.“ Die Konsequenz: Schwache Auftritte des VfL. Zwischen dem 7. und 11. Spieltag hagelte es sogar fünf Niederlagen in Folge. Zur Winterpause hatten die Westercelle nur 14 Punkte auf der Habenseite. „Da habe ich auch ein bisschen am Klassenerhalt gezweifelt“, gibt Heindorff zu. Ein weiteres Problem: Die löchrige Abwehr. 51 Gegentore in 18 Spielen waren deutlich zu viel.

Mit der Wiedergenesung der bis dato verletzten Spieler Henning Schubotz und Torge Schmidt kam der Aufschwung. „Das hat uns geholfen, die Abwehr wieder zu festigen“, blickt der VfL-Trainer zurück. „Es waren generell Kleinigkeiten, die uns wieder zurück in die Spur gebracht haben.“ So trainierte die Mannschaft zielstrebiger und Neuzugänge wie Dennis Rolif, der laut Heindorff „wichtige Tore“ erzielt hat, schlugen endlich ein.

Auch kleinere Rückschläge verkraftete das Team nun besser, wenn auch nicht jeder einzelne Spieler: „Wenn Punkte fehlten, hat man gesehen, auf wen man sich verlassen kann, und auf wen nicht“, so der Coach. Eine feste Institution waren Co-Trainer und Spieler Artur Brylewski sowie Torge Schmidt. Sie führten die Mannschaft an und hielten sie zusammen. „Wir haben es eindrucksvoll gemeistert, wieder von den Abstiegsrängen loszukommen“, ist Heindorff voll des Lobes. Bis auf den „Ausreißer“ im Heimspiel gegen Nienhagen, das der VfL mit 0:4 verlor, waren die Westerceller „in allen Spielen gut dabei“.

Besonders wichtig für den Abstiegskampf: Der 2:0-Sieg am 27. Spieltag in Elstorf. „Wenn wir da verloren hätten, wären wir mittendrin in der Abstiegszone gewesen.“ So zog es Elstorf in den Abstiegsstrudel und letztlich auf Relegationsrang 13.

Mit seinem zehnten Platz ist Heindorff zufrieden. „Eine Saison, in der wir um Platz sechs oder neun spielen, wäre aber auch schön.“ Dementsprechend läuft bereits jetzt schon die Planung für die neue Saison. Gespräche mit möglichen Neuzugängen laufen – auch um den internen Wettkampf um die Stammpositionen zu schüren: „Einigen Spielern fehlt der Konkurrenzgedanke und manche sind nur selbstbewusst, wenn sie etwas verlangen“, sagt der Trainer, der diesem Verhalten ein Ende setzen will.

Von Andre Batistic