Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Vier Teams kämpfen um Herbstmeisterschaft
Sport Fußball regional Vier Teams kämpfen um Herbstmeisterschaft
19:28 18.11.2010
Von Christopher Menge
Celle Stadt

Am 15. Spieltag der Fußball-Kreisliga kommt es in Wathlingen zum Aufeinandertreffen zweier positiven Überraschungen der Saison. Der heimische VfL empfängt den starken Aufsteiger TuS Höfer. Auf einen Ausrutscher von Ligaprimus TuS Oldau-Ovelgönne hoffen der MTV Langlingen (gegen SV Altencelle), der SV Nienhagen II (gegen TuS Hohne-Spechtshorn) und der SV Dicle (gegen SSV Südwinsen II). Den Blick nach oben haben auch der SV Garßen und die SG Eldingen, die im direkten Duell aufeinander treffen. Das Spiel ESV Fortuna Celle gegen TuS Eversen-Sülze wurde auf den 12. Dezember verlegt. Der SC Wietzenbruch hat spielfrei.

SV Nienhagen II –

TuS Hohne-Spechtshorn

(Sonntag, 12 Uhr)

Der SV Nienhagen II hat die kleine Krise überwunden und blickt wieder nach oben. „Ein Sieg ist Pflicht“, sagt Nienhagens Co-Trainer Julien Oelmann selbstbewusst, „das ist wichtig, um oben dran zu bleiben.“ „Gegen die Vereine aus dem unteren Tabellendrittel müssen wir Punkte einfahren“, ergänzt Oelmann.

Er geht von einem defensiv eingestellten Gegner aus. „Wir müssen den Abwehrriegel knacken“, weiß Oelmann. Jonas Kübeck und Marcel Sefczyk konnten wegen Blessuren nicht trainieren, ihr Einsatz ist fraglich.

VfL Wathlingen –

TuS Höfer

(Sonntag, 14 Uhr)

Unzufrieden ist Wathlingens Trainer Andreas Leihbacher ganz und gar nicht. Auch wenn er weiß, dass sein VfL noch erfolgreicher sein könnte. „Wenn wir cleverer wären“, sagt Leihbacher, „dann würden wir noch besser stehen.“ Gemeint sind vor allem die Gegentore mit dem Schlusspfiff in Garßen und Wietzenbruch. Mit vier Punkten mehr wären die Wathlinger Zweiter.

Gegen den einen Punkt besseren TuS Höfer hofft er auf mehr Cleverness. „Dann könnte es ein Dreier werden“, meint er. Mindestens ein Punkt sei aber das Ziel. „Höfer hat schon eine gute Riege“, weiß der Trainer, der wieder auf Hakan Gören und Jens Sarna verzichten muss. Gerade die Erfahrung der beiden fehlt dem VfL derzeit für ganz oben.

MTV Langlingen –

SV Altencelle

(Sonntag, 14 Uhr)

Beim MTV Langlingen ist die Herbstmeisterschaft vor dem Duell gegen den SV Altencelle kein Thema. „Wir beschäftigen uns nur mit dem Spiel“, sagt Langlingens Trainer Volkmar Schmidt, „nach zwei Niederlagen und einem Unentschieden müssen wir erst mal wieder die Kurve kriegen.“ Ob die Langlinger diese schwierige Situation meistern können, wird sich am Sonntag nachmittag zeigen. Zumal mit Christian Rantze und Christopher Kautz die Leistungsträger drohen auszufallen.

„Altencelle ist Favorit“, meint Schmidt, der hofft, dass seine Mannschaft die Abwehr wieder stabilisieren kann, „dann können wir das Spiel offen halten.“

An der Motivation dürfte es nicht liegen. Schließlich kehrt mit Altencelles Trainer Stephan Bergmann der Ex-Trainer zurück an seine alte Wirkungsstätte. „Ich habe selber unter ihm gespielt“, freut sich Schmidt auf das Wiedersehen und das Messen der Mannschaften.

SV Garßen –

SG Eldingen

(Sonntag, 14 Uhr)

„Wir wollen Revanche für die Pokalpleite nehmen“, sagt Garßens Trainer Claus Talke vor dem Spiel gegen die SG Eldingen. In der ersten Runde des Kreispokals mussten die Garßener eine empfindliche 3:7-Heimschlappe hinnehmen, „die Scharte wollen wir ausmerzen.“ Allerdings erwartet Talke einen „unbequemen Gegner“. „Eldingen ist eine Spitzenmannschaft, die noch um den Aufstieg mitspielt“, vermutet der Trainer.

„Wir wollen die Leistung der letzten Wochen vergessen machen“, hofft Talke vor allem auf eine Steigerung im spielerischen Bereich. „Eldingen liegt uns eigentlich, wir müssen nur auf Konter aufpassen“, rechnet sich Talke etwas aus. Viel wird wohl davon abhängen, wie fit das Garßener Sturmduo, Benedikt Weidner und Vincent Manig, nach den Verletzungen ist.

TuS Eicklingen –

TuS Oldau-Ovelgönne

(Sonntag, 14 Uhr)

Vor dem Spiel gegen Spitzenreiter TuS Oldau-Ovelgönne hofft Eicklingens Trainer Detlef Petermann auf die richtige Einstellung seiner Mannschaft. „Uns steht das Wasser bis zum Hals“, stellt der Trainer klar, „ich hoffe, dass sich meine Truppe eines besseren besinnt.“ Paradoxerweise ziehe sein Team im Training voll mit, aber wenn am Sonnabend abend die Stimmung steige, werde das Spiel schnell vergessen. „Wenn ich bis morgens um 7 Uhr unterwegs bin, kann ich keine Leistung abrufen“, so Petermann.

Gegen die Oldauer wolle Eicklingen sein Heil in der Defensive suchen. „Über Konter wollen wir dann zum Erfolg kommen“, hat Petermann die Taktik parat. Seine Hoffnungen im Sturm ruhen vor allem auf Martin Mitzlaff. „Vielleicht gelingt uns ja eine Überraschung“, hofft Petermann auf die richtige Einstellung seiner Mannschaft.

Nicht dabei bei Eicklingen ist Christoph Köneke aus beruflichen Gründen.

SV Dicle –

SSV Südwinsen II

(Sonntag, 14 Uhr)

Die vermeintlich leichteste Aufgabe der Spitzenteams hat der SV Dicle. Schließlich hat der SSV Südwinsen II erst ein mageres Pünktchen in der Fremde geholt. „Wir müssen gewinnen, das ist klar“, sagt dementsprechend auch Dicles Spielertrainer Zeki Ari. Er hofft, dass die Partie stattfinden kann. Wenn gespielt werden kann, erwartet die Teams zumindest ein schwer bespielbarer Untergrund.

„Wir wollen unsere Serie ausbauen“, will Ari den Dreier, „auch ein knapper Sieg reicht uns.“ Für den SVD ginge es in den letzten beiden Spielen des Jahres darum, sich eine gute Ausgangslage für die Rückrunde zu verschaffen. „Da wollen wir noch mal angreifen“, hat Ari den Aufstieg trotz des 6-Punkte-Abzugs nicht aus den Augen verloren. Schließlich weiß man auch an der 77er Straße, dass in der ausgeglichenen Kreisliga in diesem Jahr alles möglich ist.

Kreisliga-Tipp

Terry Wright

(Trainer SC Wietzenbruch)

SV Nienhagen II – TuS Hohne-Sp 2:1

VfL Wathlingen – TuS Höfer 3:3

MTV Langlingen – SV Altencelle 2:4

SV Garßen – SG Eldingen 3:2

TuS Eicklingen - TuS Oldau-Ovel. 2:2

SV Dicle – SSV Südwinsen II 4:1