Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Vierkampf um Klassenerhalt in Celler Fußball-Kreisliga
Sport Fußball regional Vierkampf um Klassenerhalt in Celler Fußball-Kreisliga
16:59 24.01.2017
Celle Stadt

Allerdings ist es durchaus möglich, dass sich noch ein weiteres Team in den derzeitigen Vierkampf einsteigen muss. Mit dem TuS Hohne-Spechtshorn erwischte es in der Vorsaison eine Elf, die zum Jahreswechsel noch den siebten Platz belegt hatte.

SV Altencelle: Aufgrund des großen Kaders von 23 Spielern gibt es für Claus Netemeyer vom SV Altencelle keine Notwendigkeit, personell nachzurüsten. Vielmehr nimmt er die aktuellen Akteure in die Pflicht, die verkorkste Hinserie vergessen zu machen. „Wir werden nichts dem Zufall überlassen und hart für den Klassenerhalt arbeiten“, sagt der Coach. Netemeyer will sich schnell aus der unteren Region absetzen, um besonders den jungen Kickern den Druck zu nehmen.

VfL Westercelle II: Für die Reserve des VfL Westercelle gilt es, das zweifelsohne vorhandene Potenzial konstant abzurufen. Die Gelb-Schwarzen ließen auf ansehnliche Auftritte immer wieder schwache Spiele folgen und stecken so im Tabellenkeller fest.

SV Garßen: Gleiches gilt für den Stadtkonkurrenten aus Garßen. Wie schon in der Vorsaison, grüßt die Elf von Marcus Hoffmann aus den Niederungen der Liga. Damals schaffte der SVG, der bis zur Winterpause nur acht Punkte gesammelt hatte, noch den Klassenerhalt. In dieser Saison sind es 14 Zähler.

Hoffmann ist aber klar, dass eine Wiederholung des Erfolges mit harter Arbeit verbunden ist und kein Selbstläufer darstellt. „Wir müssen noch enger zusammenrücken“, sagt er. Um das Ziel zu erreichen, zieht der Kreisligist ins Trainingslager nach Verden. Dabei sein werden Neuzugang Marcel Korte vom Landesligisten MTV Eintracht Celle sowie mit Fabian Strathmann, Jonas Heine und Connor McIntyre auch drei Youngster, die Druck auf die Etablierten erzeugen sollen.

SSV Südwinsen: Am schwierigsten gestaltet sich die Situation für den Ligaletzten aus Südwinsen. Die wenigsten erzielten Tore, die meisten Gegentreffer und nur zehn Punkte. Alles spricht gegen die Elf von Trainer Andreas Heindorff, der noch auf einige Verstärkungen hofft. Dass es durchaus besser geht, hat der SSV mit dem Punktgewinn in Wietzenbruch gezeigt, der einzige Punktverlust des Ligaprimus.

Von Jens Tjaden