Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Vorfreude auf erstes Derby
Sport Fußball regional Vorfreude auf erstes Derby
17:29 20.09.2013
MTV Eintrachts Lennart Schmidt will auch im ersten - Celler Derby der Saison gegen Nienhagen wieder jubeln. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Ersatzgeschwächt tritt der SSV Südwinsen morgen beim Tabellenvorletzten Germania Walsrode an. Trotz der Personalsorgen sollten drei Punkte für die Nischkowsky-Elf drin sein. Nichts zu verlieren hat der bislang ungeschlagene VfL Westercelle morgen. Beim TV Jahn Schneverdingen, der einzige Klub neben dem VfL ohne Niederlage, sind die Erwartungen nicht übermäßig groß.

SV Nienhagen –

MTV Eintracht Celle

(Sonntag, 15 Uhr)

Mit Spannung und großer Vorfreude wird das erste Celler Derby in beiden Lagern und auch bei den heimischen Zuschauern erwartet. Die Vorzeichen vor dem Aufeinandertreffen sind allerdings unterschiedlich. Während der MTV Eintracht Celle bis auf die Niederlage im Spitzenspiel in Schneverdingen seine Begegnungen ziemlich souverän gewonnen hat, will der SVN nach zuletzt drei sieglosen Spielen mit nur einem Punkt, ein Erfolgserlebnis verbuchen. „Eintracht ist klarer Favorit, alles andere als ein Sieg wäre eine Riesenüberraschung, wir wissen uns aber zu wehren“, weiß SVN-Coach Claus Netemeyer.

Die Favoritenrolle nimmt Trainerkollege Frank Weber gerne an, weiß aber auch, dass die Partie kein Selbstläufer wird. „Wenn wir unser Offensivpressing durchbringen, werden sich Torchancen ergeben“, schaut Weber voraus. Wenn es nach Weber ginge, sollten zwei derart verschiedene Halbzeiten wie gegen Auetal nicht noch einmal vorkommen, wo nach der Pause nur noch das Ergebnis verwaltet wurde. „Meine Spieler müssen dauerhaft präsent sein und den Gegner permanent zu Fehlern zwingen“, so Weber.

Netemeyer will dem Anfangsdruck widerstehen, lange die Null halten und erwartet von seinem Team nach Ballgewinn Kreativität im Spiel nach vorne.

Auch Personell gibt es unterschiedliche Voraussetzungen: Während bei Nienhagen mit Tim Lehmeier und Jonas Kübeck zwei wichtige Akteure urlaubsbedingt fehlen, kann der MTV Eintracht Celle wieder auf seine beiden Torjäger Manuell Brunne und Michel Moormann zurückgreifen.

Germania Walsrode –

SSV Südwinsen

(Sonntag, 15 Uhr)

Durch den deutlichen Sieg am vergangenen Spieltag gegen Borstel-Sangenstedt hat der SSV Südwinsen zwar den Negativtrend gestoppt, die Begegnung wurde allerdings von der erneuten Entgleisung von Co-Trainer und Führungsspieler Sven Bothfeld überschattet. Nach dreiwöchiger Zwangspause wegen einer Tätlichkeit, ließ sich der erfahrene Innenverteidiger in der ersten Begegnung nach der Sperre wieder zu einer Entgleisung hinreißen und wurde wegen des gleichen Vergehens erneut vom Platz gestellt. Damit hat sich die ohnehin problematische personelle Situation des SSV weiter verschärft. Bothfeld wurde vom Verein mit einer Geldstrafe bedacht und steht von nun an unter „besonderer Beobachtung“.

„Trotz der Personalsorgen wollen wir in Walsrode punkten und nicht wieder Punkte gegen ein Team aus dem unteren Tabellendrittel liegen lassen“, fordert SSV-Coach Roy Nischkowsky.

TV Jahn Schneverdingen –

VfL Westercelle

(Sonntag, 15 Uhr)

Die leichteste Aufgabe aller Celler Bezirksliga-Vertreter hat der VfL Westercelle mit seinem Auftritt bei den bislang ungeschlagenen Schneverdingern. „Wir haben nichts zu verlieren, von uns erwartet keiner etwas“, weiß VfL-Trainer Holger Kaiser.

Die Gastgeber betreiben nach dem Abstieg aus der Landesliga einen großen Aufwand, um den direkten Wiederaufstieg zu realisieren, nicht weniger als vier Trainer sind für das Team verantwortlich. Trotz der scheinbar klaren Ausgangslage will Kaiser dem Tabellenzweiten das Leben so schwer wie möglich machen und auch Zählbares mitnehmen. Erreichen will der Übungsleiter dies mit der gewohnten defensiven Grundordnung und schnellem Umschaltspiel. Im bisherigen Saisonverlauf ist der VfL couragiert aufgetreten und hat genügend Selbstvertrauen getankt um auch in Schneverdingen zu bestehen.

Von Jens Tjaden