Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Vorwerk kann Meisterschaft eintüten
Sport Fußball regional Vorwerk kann Meisterschaft eintüten
14:40 03.05.2018
Geht da noch was in Sachen Klassenerhalt an der Herrenwiese? Dicles Hayri Özden (links, im Zweikampf mit Altencelles Claas Pieper) und seine Mitspieler sorgten mit dem zweiten Rückrundensieg für nervöses Zucken bei der Abstiegskonkurrenz. Quelle: David Borghoff
Celle Stadt

TSV Wietze –

TuS Oldau-Ovelgönne

(Sonntag, 15 Uhr)

Die Elf des TSV Wietze hat sich im bisherigen Verlauf der Rückrunde als echte Wundertüte gezeigt. Was in erster Linie am ständig wechselnden Personal liegt. Trainer Michael Busse muss durch Krankheiten, Verletzungen oder berufsbedingte Abwesenheit vieler Akteure immer wieder neue Lösungen für die Aufstellung finden. Auch gegen den Nachbarn aus Ovelgönne muss Busse wieder improvisieren, kann sich aber auf eine besondere Motivation seiner Kicker verlassen. „In einem Derby will jeder die Nase vorn haben, außerdem wollen wir uns für die Hinspielniederlage revanchieren“, schaut Busse voraus.

Auch eine Personalie für die neue Saison wurde bekannt. Mit Axel Fröhlich bekommt Busse einen Trainerkollegen an die Seite gestellt. Fröhlich war unter anderem Trainer bei Germania Walsrode und dem SV Hodenhagen und soll die Grün-Weißen besonders im taktischen Bereich weiter entwickeln.

SV Garßen –

SV Dicle Celle

(Sonntag, 15 Uhr)

Garßen musste im Stadtderby in Westercelle einen sicher geglaubten Sieg noch aus der Hand geben. In der Nachspielzeit kassierte die Elf von Marcus Hoffmann den Ausgleich. „Den Sieg müssen wir natürlich über die Zeit retten“, meinte Hoffmann.

Dicle hat im Derby bei Firat Bergen den zweiten Sieg in der Rückrunde erzielt und damit die Hoffnungen auf den Klassenerhalt am Leben gehalten. Mit sechs Punkten Abstand auf den Vorletzten Eicklingen ist die Rettung durchaus noch in Sichtweite. Obwohl Dicle die schlechteste Defensive und auch die schlechteste Torausbeute hat, gab es fünf eigene Tore in Bergen. Wenn jetzt noch die Abwehr stabiler agiert, ist die Rettung noch möglich.

MTV Langlingen –

SV Altencelle

(Sonntag, 15 Uhr)

Auch MTV Langlingen hat einen Treffer in den Schlussminuten gefangen und damit gegen Eldingen einen verdienten Punkt eingebüßt. „Wir haben auf Sieg gespielt und wurden dafür bitter bestraft“, meinte Trainer André Ruschitzka. Mit Altencelle reist eine Elf nach Langlingen, die über große mentale Stärke verfügt und auch bis zum Schluss alles versuchen wird. Ruschitzka weiß aber, dass seine Mannschaft immer gut aussieht, wenn sie gefordert wird. „Wir werden alles raushauen, auch wenn uns wichtige Spieler fehlen“, spricht der Trainer die verletzten Patrick Giller und Falk Radloff an. Mit einem Sieg würde Langlingen bis auf zwei Punkte an Altencelle heranrücken.

TuS Eicklingen –

FC Firat Bergen

(Sonntag, 15 Uhr)

Das lange Wochenende lief überhaupt nicht nach dem Geschmack der Eicklinger. Nur noch sechs Punkte trennt die Elf von Trainer Steven Hörske vom Abstiegsplatz. „Das Dicle in Bergen gewinnt, hat uns alle überrascht. Jetzt sind wir als Mannschaft gefordert“, formuliert Hörske seine Erwartungen. In Vorwerk sah der Coach viele gute Ansätze, die es jetzt in Erfolge umzusetzen gilt. Hörske will weiter mutig spielen lassen, „wir müssen den Gegner fordern“. Schwierig gestaltet sich allerdings die Personalfindung, durch das Fehlen vieler Spieler wird Hilfe aus der zweiten Mannschaft und der Alten Herren benötigt. „Nichtsdestotrotz wollen wir gewinnen“, sagt Hörske.

TuS Eversen-Sülze –

SC Vorwerk

(Sonntag, 15 Uhr)

Am Sonntag kann der souveräne Tabellenführer aus Vorwerk seine herausragende Saison krönen und vorzeitig die Kreismeisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg in die Bezirksliga feiern. Da haben die beiden Everser Trainer Norbert Oehlschläger und Bastian Krämer erwartungsgemäß etwas dagegen. Aber gerade jetzt werden einige Stammkräfte nicht dabei sein. Diese Lücke werden Spieler aus der zweiten Mannschaft füllen, die vorher allerdings schon in der 2. Kreisklasse kicken müssen. „Dieser Engpass kommt zur Unzeit, wir waren gerade gut eingespielt“, stöhnt Oehlschläger.

SG Eldingen –

VfL Westercelle II

(Sonntag 15 Uhr)

Das Nervenkostüm von Eldingens Trainer Volker Darkow wird in dieser Saison auf eine harte Probe gestellt. Spiele wie das 0:7 gegen Firat Bergen führen nicht zur Ausgeglichenheit auf der Trainerbank. Auch der glückliche Sieg gegen Langlingen war ziemlich stressig für den Coach. „Da haben wir Langlingen viele Chancen gegeben“, so Darkow. Der Kontrahent aus Westercelle belegt mit den punktgleichen Eldingern einen Rang im unteren Tabellendrittel der Kreisliga. Bei neun Punkten mehr als Dicle Celle ist auch der Abstieg bei beiden Teams noch ein Thema. Für Westercelles Coach Stefan Münstermann geht es in dieser Saison ohnehin nur darum, einen Konkurrenten hinter sich zu lassen.

Von Jens Tjaden

Der ESV Fortuna Celle und der VfL Wolfsburg haben am vergangenen Sonntag das Vorrundenturnier des „Anstoß-VfL-Juniorcup“ veranstaltet. Die E-Jugendteams der Partnervereine des Fußball-Bundesligisten waren zur Teilnahme aufgerufen.

Heiko Hartung 03.05.2018

Es war ein klares Statement für den Fußball. Und viel Kritik war auch nicht zu hören – was aber bei dem Gastredner nicht weiter verwundert. Die Rotary Clubs Celle und Celle-Schloss hatten Reinhard Grindel, den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), zu einem Vortrag eingeladen. Rund 250 Besucher waren dazu am Mittwochabend in die Congress Union gekommen, um zunächst Grindel und danach in einer Diskussionsrunde auch Martin Kind, Präsident von Bundesligist Hannover 96, zu erleben.

Jürgen Poestges 03.05.2018

Trotz der dürftigen Wetterlage zum Maifeiertag ließen es sich rund fünfzig fußballbegeisterte Kinder nicht nehmen, auf dem Sportplatz des VfL Westercelle ein Zeichen gegen Rechtsextremismus zu setzen.

02.05.2018