Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Wettbieten um Waller Fußball-Profi Noah-Joel Sarenren-Bazee
Sport Fußball regional Wettbieten um Waller Fußball-Profi Noah-Joel Sarenren-Bazee
16:29 28.12.2016
Von Oliver Schreiber
Noah-Joel Sarenren-Bazee Quelle: Kai Knoche
Hannover

Noah-Joel Sarenren-Bazee rief höchstpersönlich an und entschuldigte sich. „Tut mir Leid, ich hätte meiner Heimatzeitung gerne ein Interview gegeben. Aber nach Rücksprache mit der Pressestelle muss ich leider absagen“, erklärte der Fußball-Profi des Zweitligisten Hannover 96 am Telefon.

Das Super-Talent aus Walle wollte im Gespräch mit der CZ-Sportredaktion eigentlich sein turbulentes Jahr Revue passieren lassen und über seine Zukunft sprechen. Doch letzteres wollten die Verantwortlichen der Roten offenbar verhindern. Denn die Position von 96 im Verhandlungspoker um eine Vertragsverlängerung mit dem 20-jährigen Offensivspieler hat sich nach übereinstimmenden Medienberichten verschlechtert. Hintergrund ist die aktuelle Vertragslaufzeit. Entgegen der bisher bekannten Angaben endet Kontrakt nämlich bereits 2018 und nicht 2019, wie es bei transfermarkt.de zu lesen war.

Das bestätigte Sarenren-Bazees Berater Jan Schlaudraff gegenüber der Bild-Zeitung. „Wir haben auch gesehen, dass es nicht korrekt war und eine Änderung veranlasst“, so Schlaudraff, selbst von 2008 bis 2015 Profi bei 96. Für Hannovers Sportdirektor Martin Bader wächst damit der Druck. Denn das Sturm-Juwel, das in dieser Saison nach seiner langen Verletzungspause in sechs Einsätzen fünf Torbeteiligungen vorweisen kann, ist bei vielen Klubs heiß begehrt – und 96 kann nur noch im Sommer 2017 richtig Kasse machen, wenn es zu keiner Einigung mit Sarenren-Bazee kommt. Zu den Interessenten sollen unter anderem VfL Wolfsburg, FC Schalke 04, RB Leipzig und englische Vereine gehören. Die sind natürlich durch die bekannt gewordenen neuen Vertragsfakten jetzt erst recht hellhörig geworden.

Bader weiß um die Brisanz dieser Personalie. Die Roten wollen ihr Eigengewächs, das in der Jugend unter anderem für den JFC Allertal kickte, unbedingt halten. „Wir sind seit einem halben Jahr in Gesprächen, waren mit seinem ehemaligen Berater schon fast durch“, wird Bader von der Bild-Zeitung zitiert. Doch Sarenren-Bazee wechselte ins Schlaudraff-Management – und der Poker ging von vorne los. „Dadurch haben wir drei Monate verloren“, sagt Bader.

Sarenren-Bazee hat alle Trümpfe in der Hand. Bei einer Vertragsverlängerung bei 96 winken ihm deutlich höhere Bezüge – sein Aufstieg zum Gehaltsmillionär dürfte dann perfekt sein. Bei einem Wechsel auf jeden Fall. 96 muss praktisch auf ein Wettbieten der Klubs um das Talent hoffen. Nur dann wird auch die Ablösesumme trotz der kürzeren Vertragslaufzeit noch entsprechend hoch sein – vor allem, wenn englische Klubs mitmischen. Zwischen fünf und acht Millionen Euro dürfte der Preis für Sarenren-Bazee liegen. Schöne Aussichten für den „Waller Jungen“ ...