Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Wieder kein Sieg - aber Moral bewiesen: TuS Celle FC erkämpft Remis
Sport Fußball regional Wieder kein Sieg - aber Moral bewiesen: TuS Celle FC erkämpft Remis
12:59 20.08.2017
Artistisch: Celles Andreas Gerdes-Wurptssetzt zum Fallrückzieher an. Quelle: Oliver Knoblich
Celle Stadt

Sein Team hätte gar nicht schlechter beginnen können. Bereits in der 2. Minute narrte Elbmarschs Finn Baltzer die TuS-Abwehr und schob zum 0:1 ein. Gegen die spielstarken und früh störenden Gäste entwickelte der TuS FC trotz einiger guter Ansätze zunächst keine Gefahr. Es brannte erstmals richtig vor dem Gästegehäuse, als Eintracht-Keeper Nico Fabian einen Schuss von Andreas Gerdes-Wurpts gerade noch um den Pfosten drehte. Die folgende Ecke führte dann zum Ausgleich (36.). Der ganz stark aufspielende Alpha Jallow köpfte das Spielgerät schulmäßig und platziert in die Maschen.

Nach dem Seitenwechsel waren dann wieder die Gäste am Drücker. „Wir waren da wieder nicht wach genug“, kritisierte Crocoll. Zunächst lenkte Torwart Mathis Peters mit einem unglaublichen Reflex einen Schuss von Rico Grimm noch mit den Fingerspitzen über den Querbalken. Machtlos war er, als Dean Feldmann den Ball an der Strafraumgrenze verlor und Sören Baltzer diesen Fehler zum 1:2 (57.) nutzte.

Aber die Celler, die mittlerweile auf Dreierkette umgestellt hatten, wollten sich keinesfalls geschlagen geben. Immer wieder angetrieben vom spielfreudigen Ayhan Cango, forcierten sie ihr Spiel und drängten auf den Ausgleich. Zunächst scheiterte Gerdes-Wurpts mit einem Kopfball noch am Torwart. Im Anschluss an eine Ecke brachten die Gäste dann den Ball nicht aus der Gefahrenzone. Per Flugkopfball bugsierte Marvin Feldmann das Leder an den Innenpfosten, von wo er ganz knapp zum 2:2 (80.) über die Linie rollte.

Gegen die in der Schlussphase nach zwei Platzverweisen dezimierten Gäste reichte es für die Blau-Gelben dann trotz aller Bemühungen nicht mehr zum Siegtreffer. Aber das wäre des Guten auch zu viel gewesen. „Ein Punkt, der gut für die Moral ist“, resümierte Crocoll.

Von Jochen Strehlau