Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball regional Zwei Jahre nach Einführung: Ganztagsschule und Sport in Celle unvereinbar?
Sport Fußball regional Zwei Jahre nach Einführung: Ganztagsschule und Sport in Celle unvereinbar?
17:25 22.01.2014
In der Ganztagesschule ist der Tag nach dem Unterricht noch lange nicht vorbei. Nachmittags geht es oft sportlich zu, organisiert von Celler Sportvereinen. Quelle: Alex Sorokin
Celle Stadt

Das Ziel ist klar: Sportvereine arbeiten mit Ganztagsschulen zusammen, Übungsleiter bieten Sportkurse am Nachmittag an, um das Angebot attraktiver zu gestalten und die Bewegung zu fördern. Ein ehrenhaftes Vorhaben – doch zehn Jahre nach Einführung der Ganztagsschule und zwei nach Einführung der Koordinierungsstelle „Sportverein und Ganztagsschule“ des Kreissportbundes (KSB) Celle gibt es noch immer Probleme bei der Umsetzung: Den Sportvereinen fehlt es an Übungsleitern, die Präsenzzeit in der Schule lässt die Zeit für den Vereinssport schrumpfen, wodurch die Vereine eher Mitglieder verlieren, als neue zu gewinnen.

Hartmut Ostermann, Vorsitzender des KSB Celle, sind diese Probleme bewusst: „Der Vereinssport ist unverzichtbar. Im Verein lernen Kinder und Jugendliche Gemeinschaft. Wenn wir den Ganztagesschulbereich mit Sportangeboten optimieren, ist das gut, aber die Vereine dürfen dadurch keine Nachteile haben. Da gibt es noch viel zu tun“, sagte Ostermann am Dienstag in der Sitzung des Sportausschusses des Landkreises Celle. Optimierungsbedarf besteht auch hinsichtlich der Kommunikation, wie Projektleiterin Katja Koch betonte: „Viele Kooperationen lassen sich nicht auswerten, da es in vielen Fällen keine Rückmeldung von den Schulen und Vereinen gibt“, so Koch. Manchmal höre man etwas von Bekannten, aber dies werde dem Netzwerkgedanken nicht gerecht.

Der VfL Westercelle bietet Tischtennis, Fußball und Turnen an Schulen an – unter anderem an der Grundschule Wietzenbruch und der Oberschule Burgstraße. Geleitet werden die Kurse von Jugendlichen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr bei den Vereinen absolvieren. „Wenn hauptamtliche Trainer die Kurse übernehmen würden, würde das die zeitlichen und finanziellen Mittel übersteigen“, sagt VfL-Vorsitzender Reinhold Wilhelms. Ein großes Problem stellt auch die Belegung der Hallenzeiten dar. „Wenn die Schule bis Nachmittags dauert, werden auch die Hallen länger belegt, zum Teil von unseren Kursen. Diese Zeiten fehlen uns dann für den Verein. Manchmal fallen die Hallen durch Umbauten der Schulen auch ganz weg“, so Wilhelms. Im Falle der Oberschule Westercelle wurde zum Beispiel der Gymnastikraum zur Mensa umgebaut, der Raum ging verloren. Der Kursus musste in das CeYoga-Zentrum in der Neustadt ausweichen.

Das größte Problem ist jedoch, dass die Kinder durch die Ganztagsschule immer weniger Zeit haben, um am späten Nachmittag in Vereinen aktiv zu werden. Das macht nichts, könnte man denken, denn durch das KSB-Projekt kommt der Sport ja in die Schule. Doch neue Mitglieder generieren sich dadurch nicht zwangsläufig: „Wir haben rund 2500 Mitglieder, haben aber im vergangenen Jahr 70 verloren. Das liegt auch mit an der Ganztagsschule“, so Wilhelms.

Beim MTV Eintracht Celle werden Kinderturnen, Hockey, Volleyball und Tennis an Grund- und Oberschulen angeboten. Gestiegen sei die Mitgliederzahl dadurch nicht, aber: „Sie liegt stabil bei rund 2200 Mitgliedern. Das ist schon viel wert“, sagt MTVE-Geschäftsführer Rolf-Peter Nieber. Er sieht es positiv: „Auf diese Weise halten wir Kontakt zu den Schulen. Und vielleicht können wir so auch junge Menschen von unserem Verein überzeugen“, so Nieber. Dies sei zumindest die Hoffnung.

Von David Sarkar