Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional HSV kann sich nicht absetzen - Union verliert ebenfalls
Sport Fußball überregional HSV kann sich nicht absetzen - Union verliert ebenfalls
16:46 23.12.2018
Quelle: Frank Molter
Magdeburg

Düsseldorf (dpa) - Der Liga-Primus Hamburger SV hat ein schmerzliches Déjà-vu gegen Holstein Kiel erlebt und sich im Aufstiegsrennen der 2. Fußball-Bundesliga nicht absetzen können.

Der HSV verlor erneut das Nord-Derby gegen Kiel und behält nach dem 1:3 (0:2) nur einen Punkt Vorsprung auf den Tabellenzweiten 1. FC Köln. «Wir wollten ein gutes Spiel machen und gewinnen, beides ist uns nicht gelungen. Das ärgert uns massiv», sagte HSV-Coach Hannes Wolf, unter dessen Regie der Spitzenreiter erstmals verlor.

Angesichts dieser Bilanz beschwichtigte Kapitän Aaron Hunt auch gleich: «Es ist nichts Dramatisches passiert. Wir sind immer noch Tabellenerster. Viele andere Mannschaften würde gerne mit uns tauschen.» Die Verfolger Köln und Union Berlin verloren ebenfalls am letzten Spieltag vor der Winterpause.

Köln musste sich am Freitagabend zu Hause überraschend dem VfL Bochum geschlagen geben. «Das ist natürlich schade, aber wir dürfen jetzt nicht alles schlecht reden. Wir haben eine gute Hinrunde gespielt», sagte Kölns Coach Markus Anfang nach der 2:3 (1:1)-Niederlage, die VfL-Stürmer Lukas Hinterseer mit einem Treffer schon nach 28 Sekunden eingeleitet hatte.

Eine Überraschung gelang am Sonntag auch Erzgebirge Aue, die Sachsen besiegten Union Berlin mit 3:0 (2:0). Pascal Testroet erzielte alle drei Tore. Für die Berliner war es am 18. Spieltag die erste Saisonniederlage in der Liga. Dadurch fielen die Köpenicker auf Tabellenrang vier zurück. Auf den Aufstiegsrelegationsplatz kletterte stattdessen der FC St. Pauli. Die Kiez-Kicker verabschiedeten sich mit einem 4:1 (1:1) gegen den 1. FC Magdeburg in die Winterpause.

Dynamo Dresden feierte zum Jahresabschluss einen 3:1 (2:0)-Sieg beim abstiegsbedrohten Tabellen-16. MSV Duisburg. Die Partie zwischen dem SC Paderborn und dem SV Darmstadt 98 endete torreich 6:2 (1:1).

Aufsteiger Magdeburg muss als 17. der Tabelle Weihnachten auf einem Abstiegsplatz feiern. Doch FCM-Kapitän Christian Beck kündigte eine Aufholjagd an: «Wir wollen Punkte holen und Tore schießen, die Grundlagen hierfür holen wir uns in der Vorbereitung.» Schlechter als Duisburg und Magdeburg steht in der Tabelle nur der FC Ingolstadt dar, bei dem trotz zweier Trainerwechsel der Erfolg bislang ausblieb.

«Das Weihnachtsfest ist für uns alle völlig am Arsch», schimpfte FCI-Verteidiger Marcel Gaus nach dem 1:2 (1:1) gegen den Jahn Regensburg am Samstag. Nun will FCI-Coach Jens Keller eine härtere Gangart einlegen: «Es steht viel, viel Arbeit in der Vorbereitung an. Und wenn einer nicht richtig mitzieht, kriegt er das zu spüren.»

Ebenfalls im Abstiegskampf stecken Arminia Bielefeld nach der 1:2 (1:1)-Niederlage gegen den FC Heidenheim am Samstag und der SV Sandhausen, der immerhin am Freitagabend beim 0:0 gegen die SpVgg Greuther Fürth einen Punkt holte und auf Tabellenplatz 15 kletterte.

Fotostrecke: HSV kann sich nicht absetzen - Union verliert ebenfalls

Von dpa Von Kaspar Kamp

Nach dem 3:1 gegen Hertha BSC und trotz der 13 Punkte aus den vergangenen sechs Bundesligaspielen ist bei Bayer Leverkusen Schluss für Heiko Herrlich: Der Trainer muss gehen, Peter Bosz ist sein Nachfolger.

23.12.2018

Branchenprimus Bayern München befindet sich nach dem glatten Sieg in Frankfurt endgültig wieder im Angriffsmodus. In der Rückrunde soll die Verfolgungsjagd auf Tabellenführer Dortmund zu einem Happy End geführt werden.

23.12.2018

Die Bayern sind wieder da, auch dank Altstar Ribéry. Bei sechs Punkten Rückstand winkt ein spannendes Titelrennen mit Dortmund. Im Tabellenkeller stehen Hannover und Nürnberg vor einer schwierigen Situation. Dazu heißt es in Leverkusen: Was passiert mit Herrlich?

23.12.2018