Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Madrid zum dritten Mal in Serie Club-Weltmeister
Sport Fußball überregional Madrid zum dritten Mal in Serie Club-Weltmeister
19:51 22.12.2018
Toni Kroos (l) gratuliert Real-Torschütze Luka Modric nach dem 1:0. Foto: Hassan Ammar/AP Quelle: Hassan Ammar
Madrid

Abu Dhabi (dpa) - Real Madrid hat als erster Verein zum dritten Mal in Serie die Club-Weltmeisterschaft gewonnen. Der Champions-League-Sieger mit Fußball-Nationalspieler Toni Kroos siegte in Abu Dhabi im Finale gegen Überraschungsfinalist Al Ain FC 4:1 (1:0).

Die Treffer für die Königlichen erzielten Weltfußballer Luka Modric (14.), Marcos Llorente (60.) und Sergio Ramos (79.). Außerdem unterlief Yahia Nader ein Eigentor (90.+1). Den Gastgebern gelang durch Tsukasa Shiotani der Ehrentreffer (86.).

Real hatte im Mai durch ein 3:1 gegen den FC Liverpool zum dritten Mal in Serie die Champions League gewonnen. In Abu Dhabi sicherten sich die Madrilenen schließlich den vierten Titel insgesamt, womit sie Rekordhalter sind.

Real-Coach Santiago Solari ließ nahezu in Bestbesetzung spielen, so stand auch Kroos in der Startelf. Für den deutschen Nationalspieler war es bereits der fünfte Club-WM-Titel seiner Karriere.

Gegen den krassen Außenseiter, der im Halbfinale sogar Südamerikas Copa-Libertadores-Gewinner River Plate Buenos Aires ausgeschaltet hatte, wurde es dann aber doch knapper als erwartet. Dass Modric der Führungstreffer gelang, passte für den Edeltechniker zu seinem außergewöhnlichen Jahr. Neben seinen Erfolgen mit Real und dem Vize-WM-Titel mit Kroatien war Modric in diesem Jahr als Weltfußballer, Europas Fußballer des Jahres und als bester Spieler der WM geehrt worden. Zudem gewann er den prestigeträchtigen Ballon d'Or. Erst in der zweiten Halbzeit sorgte Real aber für klare Verhältnisse.

Das Spiel um Platz drei gewann River Plate gegen den Asien-Champion Kashima Antlers deutlich mit 4:0.

31 Spiele musste RB Leipzig in der Hinrunde der neuen Saison bestreiten. Gegen Werder Bremen merkte man den Kräfteverschleiß. Die Norddeutschen waren nahe an einem Punktgewinn, nutzten ihre Chancen aber nicht.

22.12.2018

Das ist zu wenig für den Klassenerhalt! Der 1. FC Nürnberg bleibt beim 0:1 gegen den SC Freiburg zum elften Mal nacheinander sieglos. Die Winterpause wird für das Schlusslicht ungemütlich.

22.12.2018

Trotz des 3:1 über Hertha BSC kann sich Heiko Herrlich seines Jobs in Leverkusen nicht sicher sein. Der Trainer selbst will weitermachen - sofern man ihn denn lässt.

22.12.2018