Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional FC Augsburg verspielt Derby-Sieg: Später Ausgleich
Sport Fußball überregional FC Augsburg verspielt Derby-Sieg: Später Ausgleich
17:41 03.11.2018
Augsburgs Alfred Finnbogason (r) und Nürnbergs Tim Leibold kämpfen um den Ball. Foto: Stefan Puchner Quelle: Stefan Puchner
Nürnberg

Augsburg (dpa) - Nach dem verschenkten Derby-Sieg gegen den 1. FC Nürnberg stand den enttäuschten Augsburgern der Ärger ins Gesicht geschrieben.

Die Mannschaft von Trainer Manuel Baum war weitgehend spielbestimmend, musste sich aber schließlich mit einem 2:2 (1:0) begnügen. «Wir haben unser Ziel mit drei Siegen nicht erreicht, deshalb sind wir nicht zufrieden», sagte der Augsburger Coach nach der verpassten Veredelung der Englischen Woche.

Die Franken hingegen retteten dank einer Leistungssteigerung nach der Pause das zweite Bundesliga-Remis nacheinander. «Nürnberg hat gut gestört, hat uns einfach nie in Ruhe gelassen», meinte Augsburgs Verteidiger Martin Hinteregger zur zweiten Halbzeit.

Vor 30.660 Zuschauern waren für die Fuggerstädter Alfred Finnbogason (11. Minute) mit seinem sechsten Saisontor und Jonathan Schmid (59.) mit einem Traumfreistoß erfolgreich. Für die in der ersten Hälfte enttäuschenden Nürnberger hatte Alexander Fuchs (54.) erstmals in der Bundesliga getroffen, ehe Lukas Mühl (88.) per Kopf zur Stelle war und die Franken für eine engagiertere zweite Hälfte belohnte.

«Was die Mannschaft in der zweiten Halbzeit gezeigt hat, war eine Riesenmoral, eine Riesensteigerung», resümierte FCN-Coach Michael Köllner sein Team. «Wir sind glücklich über das 2:2.»

Wer hat das Nachsitzen im DFB-Pokal besser verkraftet? Das war eine zentrale Frage vor diesem Bayern-Duell. Die Augsburger hatten Mainz nach Verlängerung ausgeschaltet, der «Club» zog erst im Elfmeterschießen in Rostock ins Achtelfinale ein. Wegen der Belastung aus der Englischen Woche rotierten beide Trainer.

Der Aufsteiger aus Nürnberg wollte eigentlich seine Marschroute auch beim FCA beibehalten und schwungvoll die Offensive ankurbeln. Viel zu oft schlugen die Franken aber lange Bälle und rückten zu spät nach. Die technisch stärkeren Augsburger entfachten erheblich mehr Gefahr.

Gleich die erste durchdachte Offensivaktion wurde belohnt. Auf der linken Nürnberger Abwehrseite hinderte Tim Leibold seinen Gegenspieler Schmid nicht energisch an der Hereingabe, FCN-Torwart Christian Mathenia kam nicht mehr an den Ball - und Finnbogason musste aus wenigen Metern nur noch locker einschieben.

Die beste «Club»-Chance in der ersten Hälfte besaß noch Adam Zrelak (19.), der von Ondrej Petrak und Sebastian Kerk über die linke Seite in Szene gesetzt wurde. Die Augsburger waren dem nächsten Tor aber viel näher. Leibold (24.) rettete nach einem gefährlichen Standard von Philipp Max kurz vor der Torlinie, Finnbogason (35.) vergab freistehend aus nächster Nähe per Kopf.

In der Luft spielte sich auch in der kurzweiligen zweiten Hälfte so einiges ab. Nach einer Ecke von Kerk war Augsburgs Keeper Andreas Luthe bei einem Kopfball von FCN-Kapitän Hanno Behrens (49.) zur Stelle. Kurz darauf hätte Finnbogason (54.) mit einem Kopfball an die Latte für die Entscheidung sorgen können. Stattdessen konterte der «Club» über Virgil Misidjan erfolgreich. Bei seiner Hereingabe über die rechte Flanke ließ Zrelak den Ball prallen, Fuchs entwischte Felix Götze und traf erstmals in der deutschen Eliteklasse.

Die Augsburger ließen sich aber nicht aus dem Konzept bringen. Schmid nahm aus mehr als 25 Metern Maß und bescherte dem FCA erneut die Führung. Die Nürnberger wollten sich damit aber nicht abfinden und erhöhten den Druck auf immer passiver agierende Hausherren. Zrelak (83.) hatte bei einer Vorlage von Fuchs zuviel Rücklage und schoss nur über das Tor. Doch Mühl machte es per Kopf nach einer Ecke von Leibold besser und rettete dem «Club» einen Punkt.

Von dpa Von Martin Moravec

Die Bayern bleiben verwundbar. Beim 1:1 gegen Freiburg reicht ein spätes Tor nicht zum Sieg, weil Freiburg noch zurückschlagen darf. Mit vier Punkten Rückstand geht es jetzt zum Hit nach Dortmund.

03.11.2018

Die Bayern haben in der Bundesliga weiter Probleme. Gegen den SC Freiburg reicht es nur zu einem Punkt. Das dürfte auch in Wolfsburg für Freude gesorgt haben: Dort baute Spitzenreiter Dortmund seinen Vorsprung aus. Die meisten Tore gab's in Leverkusen.

03.11.2018

Schalke hat das Toreschießen doch nicht verlernt. Mit dem 3:1 gegen Hannover gelang der höchste Saisonsieg. Der Revierclub kann vor dem Champions-League-Duell gegen Galatasaray etwas durchatmen. Hannover beklagt die Elfmeter-Entscheidung und steckt im Tabellen-Keller fest.

03.11.2018