Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Grindel fordert «souveräne Qualifikation» für EM 2020
Sport Fußball überregional Grindel fordert «souveräne Qualifikation» für EM 2020
07:31 07.12.2018
Nimmt das DFB-Team und Bundestrainer Joachim Löw (M) in die Pflicht: DFB-Präsident Reinhard Grindel. Foto: Christian Charisius Quelle: Christian Charisius
Frankfurt (Oder)

Osnabrück (dpa) - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat nach dem missratenen WM-Jahr 2018 «eine souveräne Qualifikation» der deutschen Fußball-Nationalmannschaft für die EM 2020 gefordert.

In den beiden letzten Länderspielen gegen Russland und die Niederlande habe man gesehen, «dass sich dort eine Mannschaft mit einem neuen Gesicht präsentiert, die attraktiven Fußball spielen will. Deswegen können wir selbstbewusst in die Qualifikation zur Europameisterschaft 2020 gehen», sagte Grindel in einem Interview der «Neuen Osnabrücker Zeitung». Trotz des Vorrunden-Scheiterns bei der Weltmeisterschaft in Russland blicke er positiv in die Zukunft.

Für 2019 wünsche er sich neben dem Baubeginn der neuen DFB-Zentrale mit der Akademie auf dem Gelände der ehemaligen Galopprennbahn in Frankfurt «eine souveräne Qualifikation unserer Nationalmannschaft», führte der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes weiter aus.

Die DFB-Elf trifft in der Qualifikation für die EM-Endrunde vom 12. Juni bis 12. Juli 2020 in zwölf Gastgeberländern auf die Niederlande, Nordirland, Estland und Weißrussland.

Gelsenkirchen (dpa) - Schalke-Trainer Domenico Tedesco sieht sein Team vor dem 153. Pflichtspielderby gegen Tabellenführer Borussia Dortmund nicht in der Außenseiterrolle.

07.12.2018

Southampton (dpa) - Der frühere Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl hat sich bei seiner Vorstellung als neuer Coach des FC Southampton zuversichtlich und selbstbewusst gezeigt.

06.12.2018

Bundesliga-Tabellenführer BVB will mit allen Mitteln verhindern, dass die Serie von 13 Spielen ohne Niederlage ausgerechnet im Revierderby beim FC Schalke zu Ende geht. Doch der letzte Erfolg über den Erzrivalen liegt schon drei Jahre zurück.

06.12.2018