Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional HSV verliert Kontakt zu Köln - Fürth und Magdeburg siegen
Sport Fußball überregional HSV verliert Kontakt zu Köln - Fürth und Magdeburg siegen
20:16 30.09.2018
Paulis Christopher Avevor (l) grätscht HSV-Profi Lewis Holtby den Ball ab. Foto: Axel Heimken Quelle: Axel Heimken
Fürth

Düsseldorf (dpa) - Der Hamburger SV strauchelt und verliert den Kontakt zum 1. FC Köln. Bei der Zweitligapremiere des Stadt-Derbys gegen den FC St. Pauli kam der HSV eine Woche nach dem peinlichen 0:5 gegen Jahn Regensburg nicht über ein 0:0 hinaus.

Nach dem torlosen Remis und dem dritten Spiel in Serie ohne Sieg und Treffer hat die Mannschaft von Fußball-Lehrer Christian Titz bereits fünf Punkte Rückstand auf Tabellenführer 1. FC Köln.

«Das ist enttäuschend», kommentierte HSV-Keeper Julian Pollersbeck im TV-Sender Sky den pomadigen Auftritt vor 57.000 Zuschauern im ausverkauften Volksparkstadion. HSV-Mitabsteiger Köln hatte am Freitag bei Arminia Bielefeld mit 3:1 (1:0) gewonnen. Angst habe er wegen des Abstands auf die Rheinländer nicht, bekannte Titz, monierte aber den schwachen HSV-Angriff: «Nach vorn haben wir wenig kreiert. Jetzt müssen wir die Leichtigkeit der Offensive zurückholen.»

In den beiden anderen Begegnungen des Sonntags unterlag der zu Hause weiter tor- und sieglose SV Sandhausen Aufsteiger 1. FC Magdeburg durch den Treffer von Christian Beck in der 73. Minute 0:1 (0:0), Dynamo Dresden verlor gegen die SpVgg Greuther Fürth ebenfalls mit 0:1 (0:0). Fürth ist nach dem späten 1:0 durch Daniel Keita-Ruel (85.) Zweiter. «Die Mannschaft hat eine Willensleistung gezeigt. Kompliment an die Jungs», sagte Fürths Trainer Damir Buric. Für Neuling Magdeburg war es der erste Erfolg in der 2. Liga. Der 1. FC Union Berlin kann mit einem Sieg am Montag (20.30 Uhr) beim FC Ingolstadt Zweiter werden.

Köln bleibt mit 19 Zählern an der Spitze. Im vierten Auswärtsspiel gelang der Mannschaft von Trainer Markus Anfang beim 3:1 in Bielefeld der vierte Sieg - vor allem dank Simon Terodde: Der 30-Jährige erzielte seine Zweitligatreffer 100 und 101. «Das macht mich schon sehr stolz», sagte Terodde bei Sky: «Die Hunderter-Marke hatte ich immer im Kopf. Die bleibt jetzt für immer stehen. Aber ich will die Marke natürlich noch ausbauen.» Terodde hat bislang zwölf der 21 FC-Saisontreffer erzielt.

Der MSV Duisburg bleibt nach dem achten Spieltag siegloser und abgeschlagener Letzter. Mit der 1:3 (1:2)-Niederlage am Samstag gegen Regensburg wird die Situation für MSV-Chefcoach Ilja Gruew immer bedrohlicher. Der 48-Jährige, seit November 2015 im Amt, holte mit seinem Team in dieser Saison erst zwei Punkte.

Noch am Wochenende setzten sich die Vereinsgremien in der Trainerfrage zusammen. «Wir wollen nicht mit dem Bauch, sondern mit dem Kopf entscheiden. Ich habe aber nicht das Gefühl, dass die Mannschaft gegen den Trainer spielt», sagte MSV-Präsident Ingo Wald. Am neunten Spieltag müssen die Duisburger in Köln antreten.

Regensburg feierte mit dem dritten Erfolg in sieben Tagen eine perfekte Englische Woche und ist Fünfter. Der VfL Bochum dagegen fällt zurück. Bei Holstein Kiel (2:2), gegen Dynamo Dresden (0:1) und zuletzt beim 1. FC Heidenheim (2:3) holte die Elf von Chefcoach Robin Dutt lediglich einen Zähler. Erzgebirge Aue kassierte mit dem 0:1 (0:1) bei Aufsteiger SC Paderborn die zweite Niederlage in Serie. Der SV Darmstadt 98 ist nach dem 2:4 (2:3) in Kiel schon seit vier Begegnungen sieglos.

Fotostrecke: HSV verliert Kontakt zu Köln - Fürth und Magdeburg siegen

Von dpa Von Dietmar Fuchs

Eintracht Frankfurt ist zurück in der Erfolgsspur. Der DFB-Pokalsieger lässt dem Tabellenletzten Hannover 96 keine Chance und darf sich nun auf den zweiten Festtag in der Europa League freuen.

30.09.2018

Mit schweren Vorwürfen prangert der türkische Staatspräsident Erdogan eine Ausgrenzung von Mesut Özil und Ilkay Gündogan in Deutschland an. DFB-Präsident Grindel sieht zwar Fehler, verteidigt aber die Verbandslinie. Nun soll ein neuer Posten geschaffen werden.

30.09.2018

EM-Cheforganisator Philipp Lahm soll laut DFB-Chef Reinhard Grindel ins Präsidium des Deutschen Fußball-Bunds einziehen. Eine logische Festlegung auf Berlin als Endspielort der Euro 2024 dementiert er.

30.09.2018