Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Hasenhüttl will sich Namen in England machen
Sport Fußball überregional Hasenhüttl will sich Namen in England machen
16:41 06.12.2018
Beginnt sein Traineramt in England: Southampton-Coach Ralph Hasenhüttl. Foto: Adam Davy/PA Wire Quelle: Adam Davy
Southampton

Southampton (dpa) - Der frühere Leipzig-Trainer Ralph Hasenhüttl hat sich bei seiner Vorstellung als neuer Coach des FC Southampton zuversichtlich und selbstbewusst gezeigt.

«Es war für mich ziemlich klar, dass ich dem Club in dieser Situation helfen kann», sagte der Österreicher auf einer Pressekonferenz. «Es ist eine große Herausforderung für mich, aber es ist auch der logische nächste Schritt in meiner Karriere. Es ist mein Ziel, meinen Namen hier in der Premier League bekannt zu machen.»

Die Geschichte und Philosophie des FC Southampton passten nahezu perfekt zu seiner Vorstellung von Fußball, betonte Hasenhüttl. Sein erstes Ziel mit den Saints sei es, den derzeitigen Tabellen-18. aus der Abstiegszone zu bekommen. Allerdings warnte Hasenhüttl vor seinem ersten Spiel bei Cardiff City davor, zu früh zu viel zu erwarten: «Wir haben nur eine Trainingseinheit, die ist morgen», betonte der 51-Jährige. «Es gilt, schnell Stabilität reinzubekommen, vor allem in der Defensive.»

Der Schritt vom Champions-League-Teilnehmer RB Leipzig, den er bis zum Sommer trainiert hatte, zum abstiegsgefährdeten FC Southampton sei «nicht der leichteste», betonte Hasenhüttl, «aber ich wollte es in meinem Leben nie leicht, ich habe immer die Herausforderung gesucht. Ich freue mich und habe keine Angst vor irgendwas.» RB-Sportdirektor Ralf Rangnick wünscht seinem ehemaligen Cheftrainer und Vorgänger nur das Beste für dessen neuen Job. «Es freut mich ungemein, ich habe ihm auch gratuliert per WhatsApp», sagte Rangnick. «Es ist eine gute Liga, ein guter Verein und eine Region, wo es nicht immer nur regnet. Er hat eine gute Wahl getroffen. Ich wünsche ihm dafür alles Gute.»

Bundesliga-Tabellenführer BVB will mit allen Mitteln verhindern, dass die Serie von 13 Spielen ohne Niederlage ausgerechnet im Revierderby beim FC Schalke zu Ende geht. Doch der letzte Erfolg über den Erzrivalen liegt schon drei Jahre zurück.

06.12.2018

Druck gegen Gelassenheit. Ambitionen gegen Realismus. Jugend gegen Erfahrung. Werder gegen Fortuna. Das Freitagabendspiel Bremen gegen Düsseldorf ist ein Duell der Gegensätze mit kurioser Ausgangslage.

06.12.2018

Gelsenkirchen (dpa) - Schalke-Sportvorstand Christian Heidel hat vor dem 153. Pflichtspielderby gegen Borussia Dortmund das «klare Ziel» ausgegeben:

06.12.2018