Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Hoeneß zum Umfang des Bayern-Umbruchs: «Spieler unter Druck»
Sport Fußball überregional Hoeneß zum Umfang des Bayern-Umbruchs: «Spieler unter Druck»
12:11 15.11.2018
Uli Hoeneß ist der Präsident des FC Bayern München. Foto: Matthias Balk Quelle: Matthias Balk
München

München (dpa) - Uli Hoeneß will den Umfang des Umbruchs beim FC Bayern München von den Leistungen in den kommenden Monaten abhängig machen.

«Es kommt darauf an, wie sie spielen», sagte der Präsident dem «Kicker». «Man muss den Spielern schon sagen, dass sie die nächsten drei, vier Monate unter Druck sind.» Der 66-Jährige will schauen, «wer zu gebrauchen ist, und wer nicht.»

Namen über mögliche Neuzugange wurden und werden viele spekuliert. Erwartet wird im Sommer der Wechsel von Benjamin Pavard vom VfB Stuttgart zu den Münchnern. Dass die altgedienten Stars Franck Ribéry (35) und Arjen Robben (34) oder Rafinha (33) einen neuen Vertrag bekommen, ist dagegen unwahrscheinlich.

In Anwesenheit von Hoeneß und Sportdirektor Hasan Salihamidzic gab es laut Medienberichten am Mittwoch ein Treffen zwischen Ribéry und dem französischen TV-Mitarbeiter Patrick Guillou. Nach seiner Auseinandersetzung mit diesem entschuldigte sich Ribéry laut «Bild» und «Kicker» bei dem Landsmann.

Hoeneß hatte am Wochenende einen größeren Umbruch beim deutschen Fußball-Rekordmeister angekündigt. Man werde «das Mannschaftsgesicht ziemlich verändern», sagte er im TV-Sender Sky.

Die Niederlande kann Dauer-Rivale Deutschland am Freitag zum Abstieg in der Nations League schießen. Dafür muss ein Sieg gegen Frankreich her. Die Stimmung bei der Elftal ist gut. Bei den Franzosen könnte ein Bundesliga-Shootingstar von Verletzungssorgen profitieren.

15.11.2018

Zwei Siege erhofft sich Bundestrainer Joachim Löw zum Abschluss des historisch schlechten Länderspieljahres. Vor dem Test gegen Russland macht der DFB-Chefcoach aber klar, dass das blanke Resultat keinen Einfluss auf seinen Plan zum Neuaufbau der Nationalmannschaft hat.

15.11.2018

Bundestrainer Löw plant auch gegen Russland mit seinem jungen, schnellen Sturm-Trio. Die Tendenz gehe zu einem Einsatz von Werner, Gnabry und Sané. Beim Testländerspiel in Leipzig fehlen wird der am Fuß verletzte Reus. Im Tor steht Stammkraft Manuel Neuer.

14.11.2018