Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Hütter hofft auf langes Eintracht-Hoch
Sport Fußball überregional Hütter hofft auf langes Eintracht-Hoch
14:41 28.11.2018
Richtig gut in Frankfurt angekommen: Eintracht-Coach Adi Hütter. Foto: Uwe Anspach Quelle: Uwe Anspach
Marseille

Frankfurt/Main (dpa) - Als sich Eintracht Frankfurts Sportvorstand Fredi Bobic im Sommer bei Trainerkandidat Adi Hütter meldete, rechnete der Fußball-Lehrer mit einer Absage.

«Ich bin davon ausgegangen, dass er sagt, wir haben uns für einen anderen Trainer entschieden», berichtete Hütter unlängst. Doch Bobic bot dem Österreicher damals den vakanten Posten an - und landete damit einen sportlichen und menschlichen Volltreffer.

Unter Hütter erleben die Hessen in dieser Saison einen kaum für möglichen gehaltenen Aufschwung, der im vorletzten Gruppenspiel der Europa League gegen Olympique Marseille am Donnerstag (21.00 Uhr) fortgesetzt werden soll. «Es ist beeindruckend, dass wir schon qualifiziert sind», sagte Hütter und gab das Ziel aus: «Wir wollen ein gutes Spiel zeigen und den fünften Sieg einfahren.»

Obwohl die auf europäischer Bühne noch ungeschlagene Eintracht als Tabellenführer der Gruppe H längst das Ticket für die K.o.-Phase gebucht hat, geht es gegen den bereits ausgeschiedenen Vorjahresfinalisten durchaus um einiges. Ein Erfolg würde weitere 570.000 Euro in die Kasse spülen und zudem die Chancen auf den mit einer Million Euro dotierten Gruppensieg erhöhen. «Wenn wir auf den Platz gehen, wollen wir gewinnen. Deshalb erwarte ich, dass die Mannschaft das Gesicht der vergangenen zwei Monate zeigt», sagte Hütter.

Seit zehn Pflichtspielen, von denen neun gewonnen wurden, sind die Frankfurter unbesiegt und in der Bundesliga mittlerweile auf Rang drei geklettert. Diese Serie soll noch lange Bestand haben. «Ich möchte, dass wir hungrig bleiben», betonte Hütter. «Wir werden sicher auch mal wieder ein Spiel verlieren, aber dann muss der Gegner sehr gut sein.»

Kein Wunder, dass die Verantwortlichen in höchsten Tönen von dem 58-Jährigen schwärmen. «Bei Adi Hütter hat die Chemie unheimlich schnell gestimmt. Ich bin froh, dass wir uns so entschieden haben», sagte Bobic jüngst über die Verpflichtung des Nachfolgers des zu Bayern München abgewanderten Niko Kovac. «Das Erbe war nicht einfach. Das zeigt auch den Mut, dass er das unbedingt machen wollte.» Auch die Spieler halten viel vom neuen Trainer. «Er gibt uns Vertrauen und stellt uns gut ein», lobte Torjäger Sébastien Haller.

Für Hütter, der 2015 in Österreich mit Red Bull Salzburg und 2017 in der Schweiz mit Young Boys Bern jeweils das Double aus Meisterschaft und Pokalsieg feierte, ist mit dem Wechsel in die Bundesliga ein Traum in Erfüllung gegangen. Wobei er sich zu Beginn seiner Amtszeit eher in einem Alptraum wähnte. Im Supercup gab es gegen die Bayern vor heimischer Kulisse eine 0:5-Klatsche, im DFB-Pokal schied der Vorjahressieger in der 1. Runde beim Viertligisten SSV Ulm aus.

Hütter galt plötzlich schon vor dem Bundesliga-Auftakt als Topkandidat für die erste Trainerentlassung der Saison. «Aber die Verantwortlichen haben nie Druck gemacht und mir das Vertrauen geschenkt», berichtete er über die schwierige Startphase.

Das hat sich ausgezahlt. Die Eintracht ist wieder sexy - sowohl national wie international. «Vor drei Monaten waren wir ganz unten, jetzt sind wir eine Spitzenmannschaft. Wir haben einen guten Weg hinter uns», befand Hütter.

Die Erfolgsserie hat im Umfeld eine riesige Euphorie ausgelöst, auch gegen Marseille ist die Arena mit 47.000 Fans ausverkauft. Hütter selbst bekommt dies nur am Rande mit. «Ich spüre wenig vom Hype, denn ich laufe nicht durch die Stadt», sagte der Eintracht-Trainer. «Aber ich nehme das natürlich wahr und genieße es im Stillen.» Das will er auch am Donnerstagabend tun.

Ist das die Wende? Zumindest war es mal wieder bayern-like. Nach der Rundumkritik von Uli Hoeneß zeigt Niko Kovac beim «Befreiungsschlag» neue Qualitäten. Das erfolgreiche Krisenmanagement in Europa soll beim Ligaproblem helfen. In der Historie glückte das imposant.

28.11.2018

Das «europäische Überwintern» hat Hoffenheim nicht mehr in der eigenen Hand, wie Kapitän Kevin Vogt nach einem turbulenten Europapokal-Abend ernüchtert feststellt. Der Bundesligist rennt gegen Donezk ins Verderben.

28.11.2018

Nicht nur in der Bundesliga läuft es für den Tabellenführer aus Dortmund bisher nach Plan. Auch in der Champions League steht der BVB glänzend da. Vor dem Duell mit dem FC Brügge ist das Achtelfinale nur ein Remis entfernt.

28.11.2018