Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Lasogga schießt HSV auf Platz eins: 1:0 gegen FC Köln
Sport Fußball überregional Lasogga schießt HSV auf Platz eins: 1:0 gegen FC Köln
23:01 05.11.2018
Pierre-Michel Lasogga (l/10) trift für den HSV zum 1:0 gegen Kölns Torwart Timo Horn. Foto: Christian Charisius Quelle: Christian Charisius
Köln

Hamburg (dpa) - Pierre-Michel Lasogga hat den Hamburger SV im Gipfeltreffen der 2. Fußball-Bundesliga gegen den 1. FC Köln an die Tabellenspitze geschossen.

Mit seinem sechsten Saisontreffer in der 86. Minute entschied der 26-Jährige am Montagabend das Duell der Bundesliga-Absteiger hochverdient mit 1:0 (0:0). Er bescherte damit seinem neuen Trainer Hannes Wolf eine perfekte Heimpremiere und machte Club-Legende Uwe Seeler das ideale Geschenk zu dessen 82. Geburtstag. Zudem gewann er auch das Duell gegen Kölns Zweitliga-Toptorjäger Simon Terodde.

«Es war ein sehr intensives Spiel heute und ich glaube, dass am Ende das bessere Team verdient gewonnen hat», sagte Matchwinner Lasogga beim TV-Sender Sky. Durch den dritten Heimerfolg vor 53.876 Zuschauern übernahmen die Hanseaten mit 24 Punkten die Spitze vor dem Stadtrivalen FC St. Pauli. «Jetzt sind wir an der Spitze und jetzt wollen wir die Spitze verteidigen und alles dafür tun, dass wir bis zum 34. Spieltag da oben sind», sagte Lasogga.

Die Kölner (21) rutschten nach dem vierten Spiel ohne Sieg auf Platz drei. «Wir haben einfach keine Ruhe in unserem Spiel gehabt, wir haben viele Fehler gemacht», sagte FC-Trainer Markus Anfang. Der Negativserie will er jedoch nicht zu große Bedeutung beimessen: «Das gehört auch mal dazu. Da kommen wir auch wieder raus, davon bin ich überzeugt.»

Beide Trainer stellten im Vergleich zu den Pokal-Spielen in der vergangenen Woche jeweils auf einer Position um. Wolf ersetzte in der Viererkette den gesperrten David Bates durch Leo Lacroix. Sein Kölner Kollege Anfang brachte den gegen Schalke 04 (5:6 i.E.) geschonten Terodde (13 Tore) für Jhon Cordoba.

Damit war alles bereitet für das Duell zwischen dem Kölner Zweitliga-Toptorjäger (13 Tore) und der HSV-Angriffshoffnung Lasogga (5 Tore). Doch von den beiden Sturm-Protagonisten war zunächst nicht sonderlich viel zu sehen. Terodde war in der HSV-Abwehrreihe von Lacroix und Rick van Drongelen abgemeldet. Lasogga schaffte es immerhin immer wieder, Plätze für seine Angriffspartner Jann-Fiete Arp und Khaled Narey zu schaffen.

Der HSV erspielte sich von Beginn an ein Übergewicht. Doch erst nach einer Viertelstunde wurde es erstmals brenzlig vor dem Kölner Tor. Narey scheiterte nach starker Vorarbeit von Douglas Santos an FC-Schlussmann Timo Horn.

Sekunden später hatten die Kölner Glück, als Schiedsrichter Christian Dingert ein klares Handspiel im Strafraum von Rafael Czichos nach einem Schuss von Narey nicht ahndete. Die beste Chance vor der Pause hatte Talent Arp (28.), der aus 20 Metern den Außenpfosten traf. Von den Gästen war indes nichts zu sehen.

Auch nach dem Wechsel gaben die Gastgeber den Ton an, ohne wirklich klare Torchancen zu haben. Erst langsam steigerten die Kölner ihre Bemühungen nach vorn. Marco Högers Schuss (58.) nach dem ersten Eckball der Rheinländer klärte Narey geradeso auf der Linie des HSV-Tors.

Das Spiel wurde nun offener. Die Torszenen häuften sich. Douglas Santos (67.) und der eingewechselte Hee-Chan Hwang (74.) scheiterten jeweils am FC-Keeper Horn. Serhou Guirassy (70.) sorgte noch einmal für Gefahr vor dem HSV-Tor. Doch dann kam der Auftritt von Lasogga, der nach einem Schuss von Douglas Santos abstaubte.

Von dpa Von Claas Hennig

Der BVB ist binnen fünf Tagen gleich zweimal mächtig gefordert. In den Duellen mit Atlético Madrid und dem FC Bayern könnte sich zeigen, ob das Favre-Team wirklich so stark ist, wie es derzeit scheint. An Selbstvertrauen mangelt es nicht.

05.11.2018

Schalke geht nach dem Sieg gegen Hannover mit frischen Selbstbewusstsein in das Champions-League-Duell mit Galatasaray Istanbul. Spielerisch ist noch Luft nach oben. Die Stürmer kommen rechtzeitig in Form, Kapitän Fährmann kehrt in den Kader zurück

05.11.2018

Stuttgart (dpa) - Der frühere Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann zieht laut einem Medienbericht eine Rückkehr zum VfB Stuttgart in Betracht.

05.11.2018