Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg
Sport Fußball überregional Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg
23:21 20.09.2018
Leipzigs Torwart Yvon Mvogo (l) kann das 1:0 für Salzburg durch Munas Dabbur nicht verhindern. Foto: Hendrik Schmidt Quelle: Hendrik Schmidt
Leipzig

Leipzig (dpa) - Nach einer phasenweise erschreckend schwachen Leistung hat RB Leipzig das brisante Duell gegen RB Salzburg zum Auftakt der Gruppenphase der Fußball-Europa League verloren. Die Sachsen unterlagen dem RB-Team aus Österreich mit 2:3 (0:2).

Fredrik Gulbrandsen (89.) besiegelte mit seinem Treffer für Österreichs Meister kurz vor dem Ende die Pleite der Leipziger. Yussuf Poulsen (82.) und Konrad Laimer (70.) hatten nach einem 0:2-Rückstand zunächst noch den unverdienten Ausgleich erzielt. Die über weite Strecken der Partie besseren Gäste waren in der ersten Halbzeit durch Munas Dabbur (20.) nach einem Fehler von Stefan Ilsanker und Amadou Haidara (22.) schon einmal in Führung gegangen.

«Zuviele Spieler haben heute nicht die beste Leistung gezeigt. Wir haben in der ersten Halbzeit fast jeden Zweikampf verloren», sagte der eingewechselte Torschütze Poulsen. «Am Ende haben wird nicht gut verteidigt. Man muss das cleverer runterspielen.» Ähnlich sah das Teamkollege Marcel Sabitzer: «Wir haben in der ersten Halbzeit alles vermissen lassen. Bei uns hat teilweise die Einstellung gefehlt.»

Die Sachsen stehen nach dem ersten Spieltag Gruppe B mit Rosenborg Trondheim und Celtic Glasgow schon unter Druck. Nach einem holprigen Start in die Bundesliga-Saison wartet zudem am Sonntag der deutsche Pokalsieger Eintracht Frankfurt auf das Rangnick-Team.

Gegen den Europa-League-Halbfinalisten der Vorsaison mussten die Leipziger kurzfristig ein hochkarätiges Trio ersetzen. Durch die Verletzungen von Timo Werner, Marcelo Saracchi und Lukas Klostermann wurde Rangnick zur großen Rotation gezwungen. Überraschenderweise ließ er Spielmacher Emil Forsberg draußen. Im defensiven Mittelfeld brachte er für Diego Demme Ilsanker, dessen Vater Herbert bei Salzburg Torwarttrainer ist. Insgesamt schickte Rangnick außer Peter Gulacsi alle fünf der insgesamt sechs Ex-Salzburger ins RB-Duell.

Beide von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz unterstützten Clubs neutralisierten sich anfangs im Mittelfeld mit ihrem Pressing. Den ersten Torschuss hatten die Leipziger durch Kapitän Kevin Kampl (18.), ansonsten fand die Leipziger Offensive vor der Pause nicht statt. Der Bundesligist hatte zwar mehr Spielanteile, doch die vielen Fehlpässe, Unkonzentriertheiten und Missverständnisse im Spielaufbau luden die Gäste zum Kontern ein.

Hinzu kamen Patzer in der Defensive. So spielte der erfahrene Ilsanker ohne Not einen Pass zurück zum Keeper. Der mitlaufende Upamecano spitzelte den Ball zu Mvogo, der glänzend reagierte. Den zurückspringenden Ball verwertete Dabbur per Kopf zur Führung. Zwei Minuten später wurde die Sachsen-Abwehr ausgespielt: Der von Leipzig umworbene Haidara musste nur zum 2:0 aus Nahdistanz einschieben.

In der Pause korrigierte Rangnick seine Mannschaft. Poulsen, Diego Demme und Nationalspieler Marcel Halstenberg, der neun Monate nach seinem Kreuzbandriss sein Pflichtspieldebüt gab, kamen für Bruma, Nordi Mukiele und Jean-Kevin Augustin. Leipzig drückte und kam noch zum Ausgleich. Doch dann wurden alle Hoffnungen doch noch zerstört.

Fotostrecke: Leipzig im ersten RB-Duell vorgeführt: 2:3 gegen Salzburg

Von dpa Von Gerald Fritsche und Frank Kastner

Was für eine Überraschung! Beim Europacup-Comeback siegt die Eintracht beim Vorjahresfinalisten Marseille. Die Frankfurter schießen den Siegtreffer gar in Unterzahl und dürfen sich nun auf das nächste Highlight gegen Lazio Rom freuen.

20.09.2018

Die Stimmen für eine aktive Haltung gegen Rassismus mehren sich auch in der Fußball-Bundesliga. Hubertus Hess-Grunewald von Werder Bremen positioniert sich klar gegen die AfD, ein Trainer wünscht sich unter anderem gemeinsame Aktionen der Clubs.

20.09.2018

Die Wut richtet sich vor allem gegen den deutschen Schiedsrichter Brych. Die Rote Karte gegen Ronaldo wegen Haareziehens erhitzt manche Gemüter. Teamkollege Emre Can kann die Entscheidung auch nicht nachvollziehen: «Wir sind doch keine Frauen, ehrlich.»

20.09.2018