Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Trainer ausgeliehen: Man United holt Ole Gunnar Solskjaer
Sport Fußball überregional Trainer ausgeliehen: Man United holt Ole Gunnar Solskjaer
13:21 19.12.2018
Wird Interimscoach bei Manchester United: Ole Gunnar Solskjaer. Foto: Phil Cole/PA Wire Quelle: Phil Cole
Manchester

Manchester (dpa) - Leih-Trainer Ole Gunnar Solskjaer soll nach dem Rauswurf von José Mourinho bei Manchester United die verkorkste Saison retten. Wie der englische Fußball-Rekordmeister verkündete, übernimmt der frühere United-Stürmer das Traineramt bis zum Sommer.

Man United sucht unterdessen nach einem dauerhaften Nachfolger. Der Norweger Solskjaer kommt auf Leihbasis. Der Bayern-Schreck steht bis 2021 beim FK Molde in Norwegen unter Vertrag, mit dem er die Saison gerade als Zweiter beendete. Die neue Spielzeit der Eliteserien in seiner Heimat beginnt im März.

«Manchester United ist in meinem Herzen, und es ist fantastisch in dieser Rolle zurückzukommen», wurde der 45-Jährige auf der Website der Red Devils zitiert. «Ich freue mich total darauf, mit dem sehr talentierten Kader zu arbeiten, den wir haben (...).»

Als Profi absolvierte er von 1996 bis 2007 für den Club 366 Spiele und erzielte 126 Tore. Bei Fans des FC Bayern München ist sein Name mit schmerzhaften Erinnerungen verbunden. Im Champions-League-Finale 1999 schoss er in der Nachspielzeit das Siegtor zum 2:1 gegen die Bayern. Solskjaers Assistent wird Mike Phelan, der von 1989 bis 1994 als Verteidiger bei Man United unter Vertrag stand.

«Wir sind überzeugt, dass sie die Spieler und die Fans vereinen», erklärte der stellvertretende Man-United-Vorsitzende Ed Woodward vielsagend. «Ole ist eine Clublegende mit viel Erfahrung, sowohl auf dem Platz als auch in Trainerrollen.» Der Interimscoach soll mit dem Tabellensechsten noch das Minimalziel vierter Platz und damit die Champions League erreichen. Keine leichte Aufgabe, denn Man United hat elf Punkte Rückstand auf den derzeitigen Vierten FC Chelsea.

Einige Fans äußerten sich in den sozialen Medien skeptisch und erinnerten an Solskjaers bisher einzigen Trainerjob in der Premier League. Der verlief nämlich unglücklich. Mit Cardiff City stieg er 2014 als Tabellenletzter ab. Eigentlich sollte Solskjaer den direkten Wiederaufstieg mit den Walisern schaffen, doch nach einem schlechten Saisonstart wurde er schon nach wenigen Wochen entlassen.

Ehemalige Weggefährten zeigten sich dennoch begeistert. «Absolut verrückt», twitterte der frühere Liverpool-Profi John Arne Riise, der mit Solskjaer zusammen in der Nationalelf spielte. «Als Norweger, der das Glück hatte, mit ihm und gegen ihn zu spielen, bin ich sehr stolz auf ihn.» David Beckham wünschte bei Instagram viel Glück.

Auch der FK Molde, den Solskjaer von 2010 bis 2014 und seit 2015 trainiert, war hocherfreut. «Dass Manchester United den FK Molde bittet, seinen Manager auszuleihen, ist an sich schon ein Ereignis und nicht zuletzt eine Vertrauenserklärung für Ole Gunnar und den FK Molde», sagte der Vorstandsvorsitzende Øystein Neerland. «Wir glauben, dass das den FK Molde weiterentwickeln wird und dazu beiträgt, dass wir eine größere Rolle im Fußball spielen.» Nach dem Ende der Premier-League-Saison im Mai soll Solskjaer zurückkehren.

In seiner Heimat löste Solskjaers Übergangsjob sogar in der Politik Begeisterung aus. Die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg gratulierte ihm auf Twitter schon, bevor es offiziell war - und löschte den Tweet kurz danach wieder. Später twitterte sie erneut: «Endlich bestätigt! Ein großartiger Tag für den norwegischen Fußball. Viel Glück dabei, die Red Devils unter Kontrolle zu halten.»

Der überheblich verschossene Elfmeter von Thorgan Hazard wird einen festen Platz in den Jahresrückblicken finden. Doch drei Tage vor dem Gipfel-Treffen der Bundesliga konnten die Gladbacher am Ende darüber lachen.

19.12.2018

Jetzt wissen auch die Dortmunder, wie es ist, von Fortuna Düsseldorf geärgert zu werden. Vor dem Top-Duell gegen Gladbach setzt es beim Aufsteiger die erste Niederlage. Die andere Borussia schafft einen Rekord. Die Bayern bereiten sich auf ihr Spitzenspiel vor.

19.12.2018

Das 4:1 gegen Mainz war der erste Schritt zu den angestrebten 31 Punkten bis zur Winterpause. Mit einem Premierensieg in München könnte RB Leipzig das Ziel bereits übererfüllen. Aber die Sachsen plagen vor dem Spitzenspiel Personalprobleme.

19.12.2018