Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Podolski: «Rassismus gab es nicht»
Sport Fußball überregional Podolski: «Rassismus gab es nicht»
07:41 28.08.2018
Lukas Podolski räumte ein, dass sich die Spieler auch schon 2016 im Spaß als «Kanaken» und «Kartoffeln» bezeichnet haben. Foto: Arne Dedert Quelle: Arne Dedert
Sinsheim

Berlin (dpa) - Der ehemalige Fußball-Nationalspieler Lukas Podolski hat Berichte über einen kulturellen Riss in der Nationalmannschaft zurückgewiesen, aber eingeräumt, dass sich die Spieler im Spaß als «Kanaken» und «Kartoffeln» bezeichnet haben.

«Deutschland ist ein Multi-Kulti-Land, und wie auf der Straße werden auch in der Nationalmannschaft ein paar lockere Sprüche untereinander gemacht», sagte der 130-fache Nationalspieler und Weltmeister der «Bild». «Ausdrücke wie "Kanaken" und "Kartoffeln" fielen auch schon bei der EM 2016. Jeder von uns weiß dabei, dass es als Flachs gemeint ist», fügte der 33-Jährige hinzu, der 2016 aus dem DFB-Team zurückgetreten war und seit 2017 in Japan bei Vissel Kobe Fußball spielt.

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hatte berichtet, dass durch das Team in Russland ein kultureller Riss gegangen sei, zwischen Spielern mit Migrationshintergrund und jenen ohne ausländische Vorfahren («Kanaken» und «Kartoffeln»). Podolski, der polnische Wurzeln hat, sagte der Zeitung dazu: «Da versuchen Leute von außen nach der unglücklichen WM Dinge hereinzubringen, die so einfach nicht richtig sind. (...). Rassismus hat damit nichts zu tun, und den gab es bei uns in all den Jahren nicht, die ich dabei war.»

Am Mittwoch wird Bundestrainer Joachim Löw sein Aufgebot für die Länderspiele gegen Frankreich und drei Tage später gegen Peru in Sinsheim benennen und erstmals seit der WM öffentlich seine Analyse des DFB-Desasters in Russland präsentieren.

Der HSV ist dran am Spitzen-Duo der 2. Liga. Das 3:0 gegen Arminia Bielefeld war vor allem Verdienst eines Spielers: Pierre-Michel Lasogga sicherte den Erfolg mit zwei Toren.

28.08.2018

Mit der Nominierung für die Länderspiele gegen Frankreich und Peru gibt Bundestrainer Joachim Löw einen Hinweis auf seine künftigen Personalplanungen. Aus dem Russland-Kader haben bislang nur Mesut Özil und Mario Gomez ihre DFB-Karriere beendet.

28.08.2018

Er kam als 13-jähriger Lausbub zum FC Bayern und entwickelte sich zu einem Fußball-Weltstar. 21 Jahre später kehrt Bastian Schweinsteiger für sein Abschiedsspiel mit Chicago Fire in die Münchner Arena zurück und ist freudig erregt: «Ich weiß nicht, wie emotional es wird.»

27.08.2018