Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional Zweitligist Greuther Fürth trennt sich von Buric
Sport Fußball überregional Zweitligist Greuther Fürth trennt sich von Buric
16:51 04.02.2019
Ist nicht mehr Trainer von Greuther Fürth: Damir Buric. Foto: Daniel Karmann Quelle: Daniel Karmann
Fürth

Fürth (dpa) - Nach dem Debakel von Paderborn hat die SpVgg Greuther Fürth Konsequenzen gezogen und sich von Trainer Damir Buric getrennt. Wie der fränkische Fußball-Zweitligist mitteilte, wird auch Co-Trainer Oliver Barth den Verein verlassen.

Zu dem Schluss seien Buric und die Geschäftsführung nach gemeinsamen Gesprächen gekommen. Einen Nachfolger für den 54-Jährigen haben die Franken noch nicht, sie führen nach eigener Aussage aber «derzeit Gespräche» mit potenziellen Nachfolgern.

Die Trennung von Buric ist die neunte Trainerbeurlaubung in dieser Zweitligasaison. Zuerst hatten die «Nürnberger Zeitung» und die «Fürther Nachrichten» von der Freistellung berichtet.

«Damir hatte sehr großen Anteil an unserem Klassenerhalt vergangenes Jahr, und wir bedauern auch menschlich diesen Schritt gehen zu müssen. Allerdings sind wir in den letzten Wochen in einen Abwärtstrend geraten. Die Geschäftsführung glaubt in der aktuellen Konstellation nicht mehr an eine Wende, und wir müssen daher für eine Veränderung sorgen», sagte Sport-Geschäftsführer Rachid Azzouzi.

Die jüngsten Ergebnisse der Fürther sind besorgniserregend. Fünf ihrer vergangenen sechs Spiele haben sie verloren, seit sechs Partien kein Tor mehr geschossen. Die Bilanz eines Absteigers. Dank eines starken Saisonstarts liegen die Fürther mit 24 Punkten aber noch im Tabellenmittelfeld. Nicht zuletzt die desaströse Leistung beim 0:6 am Samstag gegen den SC Paderborn bewegte den Verein aber zum Handeln.

«Wir müssen uns bei unseren Fans entschuldigen. Die Art und Weise, wie wir gespielt haben, geht nicht, da muss man sich schämen», hatte Buric nach der höchsten Zweitliga-Niederlage der Fürther reumütig erklärt. «Ich möchte mich beim Verein für die intensive gemeinsame Zeit bedanken und wünsche dem Kleeblatt für die Zukunft alles Gute», sagte er nun nach seiner Freistellung.

Buric war im September 2017 vom österreichischen Erstligisten FC Admira Wacker Mödling nach Fürth gewechselt und hatte die Nachfolge von Janos Radoki angetreten. Am Saisonende schafften die Franken noch den Klassenerhalt. Im vergangenen Winter erhielt Buric dann einen neuen, bis zum Sommer 2020 datierten Vertrag.

Von dpa Von Martin Moravec

Der DFB-Pokal war für den BVB bisher kein Parade-Wettbewerb. Nur mit Mühe gelang dem Liga-Primus der Achtelfinal-Einzug. Das schärft die Sinne für das Duell mit Bremen. Nur einmal flog der Revierclub in seinen vergangenen 14 Heimspielen aus dem Pokal - gegen Werder.

04.02.2019

Zwei Wochen nach dem Verschwinden des 28-jährigen Fußballers und seines Piloten gibt es traurige Gewissheit: Das Flugzeug der beiden liegt am Meeresgrund. Mindestens ein Toter ist darin.

04.02.2019

Ist Manuel Neuer beim Pokalspiel gegen Hertha BSC im Tor des FC Bayern zurück oder fehlt er sogar noch in zwei Wochen gegen Liverpool? Über das Ausmaß der Daumenverletzung des Torhüters wird spekuliert. Ein anderer Star fehlt beim Training am Montag.

04.02.2019