Menü
Cellesche Zeitung | Ihre Zeitung aus Celle
Fußball überregional BVB hadert trotz Sieben-Punkte-Polster
Sport Fußball überregional BVB hadert trotz Sieben-Punkte-Polster
19:01 02.02.2019
Der Dortmunder Jadon Sancho (l) wird von Frankfurts Sebastian Rode im Dribbling bedrängt. Foto: Thomas Frey Quelle: Thomas Frey
Dortmund

Frankfurt/Main (dpa) - Die Fans von Borussia Dortmund sangen schon euphorisiert von der deutschen Meisterschaft, die Verantwortlichen des Tabellenführers konnten diese Begeisterung jedoch nicht teilen.

«Es hat sich nichts geändert», stellte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc grinsend fest, nachdem der BVB mit einem 1:1 (1:1) bei Eintracht Frankfurt sein Polster auf Verfolger FC Bayern München auf sieben Punkte vergrößert hatte. Torhüter Roman Bürki ging sogar noch weiter: «Ich bin enttäuscht, dass wir das Spiel nicht gewonnen haben.»

Weil Rivale Bayern aber zeitgleich mit 1:3 bei Bayer Leverkusen verlor, wurde aus dem kleinen Patzer des schwarz-gelben Tabellenführers sogar noch ein Bonuspunkt im Kampf um die deutsche Meisterschaft.

Im Duell der besten Sturmtrios der Bundesliga hatten Frankfurt und Dortmund den 51.500 Zuschauern, darunter auch Bundestrainer Joachim Löw, ein fesselndes Fußball-Spektakel geboten, bei dem Marco Reus (22. Minute) und Luka Jovic (36. Minute) die Tore erzielten. Für BVB-Kapitän Reus war es das 13. Saisontor, der Serbe Jovic verbesserte sein Trefferkonto sogar auf 14.

Die BVB-Fans feierten den Auswärtspunkt wie einen Sieg. Trainer Lucien Favre hingegen hatte für die Spielstände des Widersachers aus München nach eigener Angabe fast keine Zeit. «Wir haben uns überhaupt nicht auf das Ergebnis von Bayern konzentriert. Wir wussten, dass es 1:0 für Bayern stand. Einmal habe ich zehn Sekunden die Konzentration verloren, da stand es 1:1», sagte der Schweizer. Dabei war der Jubel im Stadion auch beim zweiten und dritten Tor der Werkself beinahe so laut wie beim Tor der eigenen Mannschaft.

Frankfurts Trainer Adi Hütter, der in Jovic, Sebastien Haller und Ante Rebic sein komplettes Sturm-Dreieck aufbot und damit Mut bewies, zeigte sich mit der Leistung seines Teams zufrieden. «Wir haben uns im Rahmen unserer Möglichkeiten sehr gut gewehrt», kommentierte der Coach.

«Natürlich brauchst du eine absolute Top-Leistung. Ich bin mit der Leistung zufrieden. Wenn die Leistung so ist wie heute, können wir mit den Top-Teams mithalten», sagte der Österreicher, der mit Pokalsieger Frankfurt ein weiteres Jahr Europapokal anvisiert. Mit dem 1:1 gegen den BVB verteidigte die SGE den fünften Tabellenplatz.

In einer rasanten Partie hatten beide Teams ihre Chancen. Reus verpasste nach seinem Tor nach sehenswerter Vorlage von Raphael Guerreiro drei weitere Chancen (24./26./29.) zu einer möglichen Vorentscheidung. Auf der Gegenseite scheiterte Rebic immer wieder am exzellenten Bürki und auch einmal an der Latte, die nach einem wuchtigen Kopfball den BVB zunächst vor dem Ausgleich bewahrte. Der fiel dann direkt im Anschluss: Eine Flanke von da Costa drückte Jovic zum 1:1 über die Linie. «Ich habe ein tolles Fußballspiel gesehen», befand Hütter.

Nach 45 Minuten Vollgas-Fußball gab es auch nach der Pause keine Zeit zum Durchschnaufen, sondern weiter Chancen auf beiden Seiten. Beide Mannschaften spielten auf Sieg, die Partie entwickelte sich immer mehr zu einem offenen Kampf. Doch den entscheidenden Stich konnte keiner setzen, auch wenn bei einem Freistoß von Alcacer Zentimeter fehlten. «Wir wollten unbedingt gewinnen, müssen das 1:1 aber akzeptieren», schlussfolgerte Favre.

Von dpa Von Patrick Reichardt und Alexander Sturm

Ein Tor macht den Unterschied, und Wolfsburg ist wieder in den Europacup-Rängen. Das Labbadia-Team belohnt sich für ein gutes Spiel. Ein Holländer trifft - und Hertha nicht.

02.02.2019

Der Aufstiegskampf bleibt spannend, denn Liga-Primus Hamburg patzt in Bielefeld. Verfolger Köln kann auf einen Punkt verkürzen. Für Fürth, am 10. Spieltag noch Tabellenzweiter, sind die Top-3-Ränge wohl kein Thema mehr. Magdeburg und Duisburg siegen im Abstiegskampf.

02.02.2019

Augsburg (dpa) - Jürgen Klinsmann hält die Verpflichtung des ehemaligen Nationaltorhüters Jens Lehmann beim FC Augsburg für eine gute Entscheidung des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten.

02.02.2019